Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Lÿz startet in die neue Spielzeit:
"Kulturelles Herbst-Hoch" mit Tiefgang

03.09.2018

Ein Rekordsommer geht zu Ende und Urlaubsrückkehrer und Daheimgebliebene freuen sich auf einen goldenen Herbst. Kleinkunstfreunde haben allerdings auch einen wetterunabhängigen Grund, vor die Tür zu treten, wenn in wenigen Wochen im Siegener Kulturhaus Lÿz die neue Spielzeit startet. Rund 150 Mal hebt sich hier von Ende September bis Anfang April der Vorhang für atemloses Live-Kabarett und aufregende Literaturshows genauso wie für harmonische Singer-/Songwriter-Konzerte und harte Metal-Riffs. „Eine Saison der Kontraste, des schönen Scheins und des Hintersinns“, ist sich Kultur!Büro.-Leiter Jens von Heyden sicher.

Bereits die drei Startschüsse - sie fielen schon im März - ähneln eher Begrüßungsböllern und können sich mit Publikumsliebling Johann König (28.9.), den fünf Jungs von basta (29.9.) und dem ‘Kritikerpapst‘ Denis Scheck (5.10.) durchaus hören bzw. sehen lassen. Doch auch nachdem Scheck in "The Good, the Bad & the Ugly" die Sumpfblüten des Literaturbetriebs entlarvt, geht es tiefschürfend weiter und vor allem die Kabarettisten der kommenden Saison beweisen, wie oft der erste Eindruck täuscht.

"Kleine Bürgerkunde" mit Jochen Malmsheimer

Freunde des geschliffenen Wortwitzes kommen besonders bei dem deutsch-niederländischen Kabarettisten Philip Simon (16.11.) auf ihre Kosten, der sich in seinem Programm "Meisenhorst" rechtzeitig zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes die Frage stellt, welches der 19 Grundrechte das Wichtigste ist und in seiner kleinen Bürgerkunde vorführt, dass in der Staatsbibel mehr Zündstoff steckt, als Progression in bundesdeutschen Köpfen. Drei Wochen später sorgt dann Lÿz-Lieblingskabarettist Jochen Malmsheimer (6.12.) zusammen mit dem Tiffany Ensemble für ein weihnachtliches „Jauchzet, Frohlocket!“ in der St.-Johann-Straße. Anhand der vier großen „B“ Basteln, Backen, Bescherung und Bamilie modelliert er die weltlichen Aspekte des deutschesten aller Zentralfeste heraus und begibt sich zusammen mit Uwe Rösslers Tiffany Ensemble auf die halbkonzertante Suche nach den schönsten Momenten in den Weihnachtstagen.

Nach Weihnachten endet die verbale Kabarett-Harmonie und die vielfach preisgekrönte Lisa Eckhart (17.1.) übernimmt die Regie mit "Die Vorteile des Lasters". Bekannt für große Gesten mit Minimalmimik und für ausgefeilt-gnadenlose Texte, brachten ihre schlitzohrige Boshaftigkeit und pointierte Provokation sie nicht nur ins TV, sondern sorgten auch dafür, dass der Deutsche Kleinkunstpreis, Deutsche Kabarett-Preis, Prix Pantheon, Österreichische Kabarettpreis und der Österreichische PoetrySlam Meistertitel ihre Trophäensammlung zieren.

Profi-Chaot mit Lÿz Wurzeln

Nach dem Laster regiert das "Chaos" - zumindest wenn es nach Tobias Mann (22.2.) geht. Für seinen Furor aus Comedy, Kabarett und Unsinn wurde Mann mit dem Deutschen Kleinkunstpreis, dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Prix Pantheon ausgezeichnet. Zusammen mit Christoph Sieber ist er darüber hinaus Gastgeber der ZDF-Late-Night-Show „Mann, Sieber!“ und selber Gast in vielen weiteren Satire-Sendungen. In seinem 6. Bühnenprogramm widmet sich der satirische Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftliche Musiker nun seinem Herzensthema Chaos und nimmt das Publikum dabei mit auf eine Expedition in den Irrgarten der großen Politik und den nicht minder großen Wirrungen des Alltags.

"Winterschwimmer" vor Weihnachten

Natürlich ist der berühmte Blick hinter die Fassade nicht dem Kabarett vorbehalten, sondern auch in den literarischen Programmen zu finden. Besonders gut verkörpert diese Idee in der kommenden Lÿz-Saison Alexander Osang (15.12.), der seinen Lebensunterhalt als investigativer Journalist für den Spiegel verdient und mit dem renommierten Egon Erwin Kisch- und dem Theodor Wolf-Preis ausgezeichnet wurde. Ins Lÿz kommt Osang mit Winterschwimmer, einer Sammlung seiner besten Erzählungen, die - ganz gleich ob komisch, tragisch oder verrückt - immer für eine überraschende Wendung gut sind.

Einen Monat später gehen die Science Busters (18.1.) aus Österreich den umgekehrten Weg und nehmen jegliche Fiktion für bare Münze. Winter is coming, Schlachtruf des weltweiten Bestsellers Game of Thrones, dient den drei Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen und dem Kabarettisten und Universalgelehrten Martin Puntigam zunächst als Wettervorhersage und dann als Aufforderung, den Kampf der Herrscherhäuser und ihren Dresscode „Winterfell“ humorig zu hinterfragen.

21 Mal Live-Musik

Nach etwas mehr als 40 Programmen in den Bereichen Kabarett und Literatur verschafft sich vor allem die Musik mit rund 21 Terminen in der kommenden Saison verstärkt Gehör. Hier präsentiert sich neben den Konzerten des Jazz Clubs Oase das PopRock-Segment mit spannenden neuen Impulsen. Ally the fiddle (3.11.), die mit bürgerlichem Namen Ally Storch heißt und normalerweise mit Letzte Instanz oder Subway to Sally auf der Bühne steht, rockt das Lÿz mit Progressive Violin Metal und zeigt, was mit der normalerweise so lieblichen Geige alles möglich ist. Mit Amy - Love is a Losing Game (23.11.), widmet sich die Sängerin Franziska Knetsch zusammen mit zwei hochkarätigen Musikern einer musikalischen Hommage der Ausnahmesängerin Amy Winehouse.

In der darauffolgenden Woche stellen Rapper B.E. & Fläshmob (1.12.) exklusiv im Lÿz ihre druckfrische CD Maschine der Junge vor und im Februar beweist Paul Falk (2.2.), dass er nicht nur als Schauspieler oder als Mitglied der Familienband Falk & Sons sondern auch als eigenständiger Songwriter, Produzent und Sänger überzeugt. Metaller Geballer (9.3.) massiert schließlich im März die Trommelfelle des Publikums mit Sekoria und Decision to Hate aus Siegen, sowie Graceless und Bodyfarm aus den Niederlanden.

Kooperationen mit kreativem Input

Darüber hinaus sorgen viele weitere Kooperationspartner im Lÿz für spannende Programme und kreativen Input. So bespielen freie oder studentische Theatergruppen wie die Kleine Bühne Seelbach, Drama statt Siegen oder das ProjektTheater der Uni Siegen die Bühnen mit bis zu 6 Terminen en-suite und der Filmklub Kurbelkiste zeigt immer wieder unterhaltsame Independent-Filme, die keinen Weg in kommerzielle Blockbuster-Häuser finden.

Die Sparkasse Siegen als Kleinkunstförderer der ersten Stunde und die innogy SE, Sponsorpartner im dritten Lÿz-Jahr, schaffen finanzielle Freiräume, die das Kulturhaus zur ersten Anlaufstelle für Kleinkunstfreunde aus dem gesamten südwestfälischen Raum macht. Das Engagement der beiden Sponsorpartner sorgt dafür, dass Kabarett, Musik, Literatur, Varieté und Theater im Lÿz ‘auf dem Boden der Tatsachen‘ stattfinden und die kommende Spielzeit für alle etwas bietet.

Infos und Tickets

Das Programmheft für die Saison 2018/2019 kann ab sofort kostenlos beim Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein angefordert werden und liegt in Gaststätten, Geschäften, öffentlichen Gebäuden sowie bei den Zweigstellen der Sparkasse Siegen aus. Karten und Infos zur kommenden Saison im Lÿz gibt es ab Montag, 3. September, unter Tel. 0271 333-2448, auf www.Lyz.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Seite zurücknach obenSeite drucken