Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Fördermittel in Höhe von 200.000 Euro
Erfassung von Altlasten im Boden geht weiter

07.06.2019

Der Kreis Siegen-Wittgenstein setzt die im Jahre 2016 begonnene Erfassung von Altlasten im Boden fort. Einen entsprechenden Förderbescheid in Höhe von 200.000 Euro aus Landesmitteln hat Rüdiger Evers, Dezernent für Abfallwirtschaft bei der Bezirksregierung Arnsberg, jetzt an Landrat Andreas Müller übergeben.

Neben der schon seit einigen Jahren bestehenden Möglichkeit, Fördermittel für die Gefahrenermittlung und die Sanierung von Altlasten zu erhalten, stellt das Land den Kommunen seit 2015 auch Landesmittel für die Erfassung von Altablagerungen und Altstandorten zur Fortschreibung ihrer Altlastenkataster zur Verfügung. Altablagerungen sind nach dem Bodenschutzgesetz stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen sowie andere Grundstücke, auf den Müll behandelt oder gelagert wurde. Altstandorte umfassen Grundstücke, auf denen mit umweltgefährdenden Stoffen umgegangen worden ist.

Ziel des Landes Nordrhein-Westfalen ist dabei auch, die Landesdatenbank "Fachinformationssystem Altlasten und schädliche Bodenveränderungen (FIS AlBo)" zu vervollständigen.

Nachdem die flächendeckende Erfassung für die Flächenanteile der Städte Siegen, Kreuztal und Netphen zwischenzeitlich erfolgreich abgeschlossen werden konnte, werden nun in einem weiteren Schritt die folgenden Städte und Gemeinden betrachtet:

  • Bad Berleburg,
  • Bad Laasphe,
  • Burbach,
  • Erndtebrück,
  • Freudenberg,
  • Hilchenbach,
  • Neunkirchen,
  • Wilnsdorf.

Damit liegen zukünftig Daten für das gesamte Kreisgebiet vor. Die so erhobenen Grundlagen können dann zukünftig bei der Wahrnehmung verschiedener kommunaler Aufgaben - z.B. in der Bauleitplanung, der Zulassung baulicher Vorhaben und der Flächenreaktivierung - Berücksichtigung finden.

Seite zurücknach obenSeite drucken