Sprungziele
Inhalt
Datum: 11.05.2021

Auf dem Weg zur Verbundleitstelle:
Leitstellen in Siegen, Olpe und Meschede arbeiten digital enger zusammen

„Ein weiterer Schritt auf dem Weg eine Verbundleitstelle für die Kreise Siegen-Wittgenstein, Olpe und Hochsauerlandkreis (HSK) zu schaffen“, freut sich Landrat Andreas Müller: Seit Ende April können sich die drei Kreisleitstellen untereinander Einsätze elektronisch zustellen und online Fahrzeuge gegenseitig austauschen.

„Ein weiterer Schritt auf dem Weg eine Verbundleitstelle für die Kreise Siegen-Wittgenstein, Olpe und Hochsauerlandkreis (HSK) zu schaffen“, freut sich Landrat Andreas Müller: Seit Ende April können sich die drei Kreisleitstellen untereinander Einsätze elektronisch zustellen und online Fahrzeuge gegenseitig austauschen. „Damit werden im Ernstfall wichtige Sekunden und Minuten gewonnen, die Hilfesuchenden in ihren schwierigen Situationen zugutekommen und helfen, Leben zu retten“, freut sich Müller.

Vorteile der neuen Technik

„Mit wenigen Mausklicks ist es nun beispielsweise möglich, von Meschede aus Einsätze im Kreis Siegen-Wittgenstein an die Kollegen dort zu überstellen, wenn uns ein Notruf aus dem benachbarten Bad Berleburg über ein Mobiltelefon erreicht. Das spart künftig viel Zeit beim Telefonieren“, erläutern die Leiter der Leitstellen Kay-Jörg Kawi, Siegen-Wittgenstein, und Michael Schlüter, HSK, die Vorteile der neuen Technik. „In der nächsten Ausbaustufe hin zu einem vollwertigen Leitstellenverbund werden die Datenbanken der Verbundpartner in den anderen Leitstellen abrufbar gemacht und die Kommunikationssysteme eng miteinander vernetzt. Dadurch wird die plötzliche, zeitweise Übernahme des Leitstellenbetriebs bei einem Ausfall durch die nicht von einem Ausfall betroffenen Partnerleitstellen sichergestellt.“, so die Leitstellenleiter weiter.

Vollwertige Rückfallebene schaffen

Durch Vorgaben aus dem Brandschutz- und Hilfeleistungsgesetz sind die Rettungsleitstellen verpflichtet, für einen Ausfall eine vollwertige Rückfallebene vorzuhalten. Eine zweite, eigene Leitstelle zu diesem Zweck zu errichten, wäre für jeden Leitstellenträger eine kostspielige Angelegenheit gewesen. Siegen-Wittgenstein hat mit der alten Leitstelle in der Fludersbach in Siegen zwar noch eine vollwertige „Ersatzleitstelle“, allerdings müsste auch in diese mittelfristig nicht unerheblich investiert werden, damit sie weiter den aktuellen Anforderungen entspricht. Deshalb haben sich die drei Kreise Siegen-Wittgenstein, Olpe und HSK dazu entschlossen, eine Verbundleitstelle zu etablieren, um sich in besonderen Krisensituationen sofort gegenseitig unterstützen zu können.