Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Unterricht

Wesentliches Ziel unserer Schule ist es, die bestehenden Sprachauffälligkeiten zu beseitigen und ein altersgerechtes Lern- und Sozialverhalten zu fördern. Durch eine intensive, individuelle Förderung möchten wir unseren Schülerinnen und Schülern dazu verhelfen, dass sie Lernkompetenz für ein lebenslanges Lernen gewinnen und zu selbstständigen, selbstbewussten Menschen werden.

Die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache arbeitet nach den Richtlinien und Lehrplänen der Grundschule und vermittelt den Schülern und Schülerinnen die Lerninhalte dieser Schulform. Die Schülerinnen und Schüler sollen im Rahmen der umfassenden Fördermöglichkeiten und der besonderen Rahmenbedingungen der Schule so gefördert werden, dass die anschließend die Regelschule besuchen können. Der Wechsel zur Regelschule kann dabei nach jedem Schuljahr erfolgen. Somit versteht sich die Lindenschule als Durchgangsschule.

Die Klassenlehrerin / der Klassenlehrer begleitet die Kinder in der Regel während ihrer gesamten Grundschulzeit. Dies schafft Vertrauen und Stabilität. In den ersten beiden Schuljahren bilden jeweils zwei Lehrer ein Team, was verstärktes Beobachten und eine individuelle Förderung möglich macht.

Unsere Schülerinnen und Schüler lernen Sprechen, Lesen, Schreiben und Rechnen in 5 Grundschuljahren. Sie lernen in kleinen Klassengemeinschaften mit durchschnittlich 13 Kindern. In diesen überschaubaren Lerngruppen wird eine individuelle Förderung möglich. Der Unterricht ist an den besonderen Bedürfnissen der Kinder ausgerichtet.

Wird ein Kind in die Lindenschule eingeschult, besucht es zunächst die Eingangsklasse, dann folgen die Klassen 1,2,3 und 4. Die Eingangsklasse ist der Ort, der versucht, den Schülerinnen und Schüler bei ihrem Start ins Schulleben optimale Bedingungen zu bieten und sie mit ihren sprachlichen Schwierigkeiten nicht zu überfordern. Die ersten Wochen dienen verstärkt der diagnostischen Arbeit und der Erstellung individueller Förderpläne. Auf spielerische Weise werden erste grundlegende Schulerfahrungen gesammelt. Eine umfassende sprachliche und Wahrnehmungsförderung schafft und vertieft wichtige Voraussetzungen für Lesen, Schreiben und Rechnen. Im weiteren Verlauf der Eingangsklasse gewinnen Lese-, Schreib- und Mathematiklehrgang mehr Raum. Wahrnehmungsförderung und Sprachaktivierung bilden jedoch weiterhin Schwerpunkt der Arbeit und sind mit den Lerninhalten eng verknüpft. Der Unterrichtsstoff des ersten Grundschuljahres wird auf zwei Schuljahre verteilt (E-Klasse und Klasse 1) und lässt so Raum, Entwicklungsverzögerungen aufzuholen und in kleinen Schritten zu lernen.

Unterrichtszeiten

Sonderpädagogische Maßnahmen 7.55 - 8.25 Uhr

1. Stunde 8.25 - 9.10 Uhr

 9.10 - 9.25 Frühstücken für die Klassen Ep, Hofpause für die Klassen 3 und 4

 9.25 - 9.40 Hofpause für die Klassen Ep, Frühstücken für die Klassen 3 und 4

2. Stunde 9.40 - 10.25 Uhr

3. Stunde 10.25 - 11.10 Uhr

Hofpause 11.10 - 11.25

4. Stunde 11.25 - 12.15 Uhr

5. Stunde 12.15 - 13.00 Uhr

Montag bis Donnerstag endet der Unterricht um 13 Uhr, freitags bereits um 12 Uhr.

Seite zurücknach obenSeite drucken