Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Florian Fino, Zugvögel Wittgenstein

 
 

„Wir wollen den Kindern und Jugendlichen aus der Region etwas Besonderes bieten“, sagt Florian Fino von den „Zugvögeln Wittgenstein“. Der 25-Jährige ist seit sieben Jahren im Vorstand aktiv und mittlerweile erster Vorsitzender des Vereins, der 1963 in Wittgenstein gegründet wurde.

In den Anfängen kümmerten sich die Mitglieder um Kriegsgräber. Doch seit vielen Jahren hat sich der Schwerpunkt der „Zugvögel“ verändert: „Wir organisieren ein attraktives Freizeitangebot für junge Menschen aus Wittgenstein und Umgebung“, erklärt Florian. Dabei stehen – wie auch bei den „echten“ Zugvögeln – vor allem das Reisen und das Knüpfen von Kontakten zu anderen Nationen im Vordergrund. Anders als ihre Namensgeber nutzen die Wittgensteiner auf ihren Reisen Zelte als Unterkünfte. In mehr als 20 verschiedenen Ländern haben die „Zugvögel“ inzwischen schon ihr Lager aufgeschlagen: Italien, Rumänien, Polen, Dänemark und Frankreich waren dabei. Die Freundschaften reichen sogar bis nach Südafrika. „Wir kommen schon viel rum“, sagt Florian.

Ganze Familie bei den Zugvögeln aktiv

Für den 25-Jährigen aus Erndtebrück-Röspe sind die „Zugvögel“ längst zur „Familienangelegenheit“ geworden: Eine Tante und mehrere Onkel engagierten sich schon im Verein und auch die jüngere Schwester ist Teil des heutigen Leitungsteams. „Meine Eltern haben mich zu den Jahresauftaktveranstaltungen mitgenommen, als ich noch ganz klein war“, erzählt er, „da wurden Sketche aufgeführt, getanzt und die Bilder der Maßnahmen aus dem vergangenen Jahr als besprochene Dia-Serie gezeigt.“

Auch wenn sich heute einiges verändert hat und die Fotos mittlerweile digital gezeigt werden, sind die Zeltlager für die „Zugvögel“ immer noch wichtig. Dafür muss es übrigens nicht immer gleich auf einen anderen Kontinent gehen. „Wir zelten jedes Jahr auf dem Giller“, erzählt Florian.

Rund 50 Jugendliche zwischen neun und 14 sind jährlich mit dabei und werden im Zeltlager von einem rund 20-köpfigen Betreuerteam in Empfang genommen. Während des Zeltlagers verpflegt sich die Gruppe komplett selbst. „Unser Küchenteam hat immer viel zu tun“, sagt Florian. Die Milch wird morgens frisch von einem ortsansässigen Bauernhof geliefert.

Jugendliche wachsen als Gemeinschaft zusammen

Damit sich die jungen „Zugvögel“ nicht allzu sehr an ein und demselben Ort niederlassen, ergänzen Tagesausflüge in Schwimmbäder und Tageswanderungen das Programm des Ferienlagers.

Während der gemeinsamen Zeit wachsen die Jugendlichen als Gemeinschaft zusammen, lernen, wie man Kompromisse macht und anderen hilft – alles ganz ohne Eltern und ohne Lehrer. Am Ende des Zeltlagers fällt vielen der Abschied schwer: „Da gibt’s auch manchmal Tränen“, so Florian. Die meisten kommen also gerne wieder: Entweder als Teilnehmer oder später selbst als Betreuer. „Es ist toll, dass hier so viele Freundschaften entstehen“, sagt Florian, „und dass die ‚Zugvögel‘ sogar ganze Generationen verbinden“.

Man lernt, Verantwortung zu übernehmen

Aber nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Betreuer nehmen von den Feriencamps viel mit: „Man lernt, im Team zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen“, so Florian. Er selbst zählt sich mittlerweile schon zu den „Alteingesessenen“ des Vereins. Seit einem halben Jahr hat er sein privates „Lager“ in der Ferne aufgeschlagen: Er studiert Medizin in Witten, bleibt den „Zugvögeln“ und auch seinen anderen Ehrenämtern im Sportverein, aber trotzdem treu – „auch, wenn man manchmal viel planen muss“.

Kontakt

Koblenzer Straße 73
57072 Siegen
Karte anzeigen

Telefon: 0271 333-1332
Spandauer Straße 34
57072 Siegen
Karte anzeigen

Telefon: 0271 673 462-33
Kreisjugendring Siegen-Wittgenstein
Geschäftsführer


Telefon: 0271 673 462-34
h.giebeler@kreisjugendring.org

Kontaktformular
Kontakt exportieren
Kreisjugendring Siegen-Wittgenstein


Telefon: 0271 673 462-32
a.mertens@kreisjugendring.org

Kontaktformular
Kontakt exportieren
Seite zurücknach obenSeite drucken