Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Niko Krasniqi und Tim-Daniel Linden, SV Fortuna Freudenberg

Es ist ein nasskalter, dunkler Abend im November. Während sich die Temperaturen in Richtung Nullpunkt bewegen und man reflexartig auch den letzten Knopf der dicken Winterjacke zumachen möchte, ist auf dem Sportplatz der SV Fortuna Freudenberg von Kälte fast nichts zu spüren. Im Gegenteil: Die Dunkelheit weicht hier den hellen Flutlichtstrahlern. Anstelle von Winterjacken tragen die Spieler Trikots von FC Bayern München, Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf mit leuchtenden gelben Leibchen darüber. Konzentriert kämpfen hier gerade die E1-Junioren um den Ball. „Mach‘ den flach!“, ruft Trainer Niko Krasniqi. „Jungs maximal drei Ballkontakte“, ergänzt sein Kollege Tim-Daniel Linden. Die beiden 16-Jährigen haben ihr Team im Griff. Seit Beginn der Saison 2017/18 sind sie ehrenamtlich für die Jungs im Alter zwischen neun und zehn Jahren verantwortlich.

"Wir werden oft unterschätzt"

„Wir werden oft unterschätzt“, erzählt das Trainergespann. Nicht selten fragen andere Trainerkollegen am Spielfeldrand, ob es nicht noch einen erwachsenen Trainer im Team gibt. „Den brauchen wir nicht“, unterstreicht Tim dann. Trotz ihres jungen Alters konnten die Nachwuchs-Sportler bereits viel Erfahrung sammeln: „Wir spielen Fußball, seit wir vier sind“, erzählt Tim. Für die beiden ging es damals bei den Bambini des SV Gosenbach los und mittlerweile kicken sie in der B-Jugend der SV Fortuna Freudenberg.

Nicht nur im Sport sind die beiden schwer zu trennen: „Wir haben sogar den gleichen Orthopäden“, lacht Niko, „er dachte, wir wären Brüder“. Das stimmt zwar nicht ganz, aber die Vermutung liegt nah, denn Tim und Niko verbringen schließlich auch einen Großteil ihrer Freizeit gemeinsam – und das nicht nur auf dem Sportplatz. Der ist längst wie ein zweites Zuhause geworden: „Wir sind eigentlich jeden Tag hier“, erzählen sie. Drei Mal die Woche haben sie eigenes Training, an zwei anderen Tagen kümmern sie sich um die E1, die übrigens in der laufenden Saison noch ungeschlagen ist, wie die stolzen Trainer verraten.

Damit das auch so bleibt, tüfteln Tim und Niko immer wieder an der Spieltaktik, praktizieren beidfüßiges Techniktraining, halten spezielles Torwarttraining und geben Feedback vom Spielfeldrand. Letztes Jahr haben sie die Trainer C-Lizenz an der Sportschule Kaiserau erworben, „damit wir auch in der Theorie wissen, was wir tun“.

Ehrenamt und Schule lassen sich gut kombinieren

Neben dem sportlichen Input geben Tim und Niko den Jungs beim Training aber auch ausreichend Zeit, um sich erst mal auszutauschen und nach einem anstrengenden Schultag runterzukommen. Die anstrengenden Schultage gibt es bei Niko und Tim natürlich auch. Bisher lassen sich die Unterrichtszeiten der Oberstufenschüler aber ganz gut mit ihrem Ehrenamt kombinieren. „Höchstens wenn man mal zehn Stunden Unterricht hat, wird’s manchmal eng“, erzählt Niko. Trotzdem lässt er es sich dann nicht nehmen, noch für eine halbe Stunde Training auf den Sportplatz zu kommen. Gegessen wird dann unterwegs, den „Fahrservice“ übernimmt die Mutter von Trainerkollege Tim oder gerne auch mal Nikos Bruder.

Nach ihrem Schulabschluss würden Tim und Niko gerne auch hauptamtlich im Sportbereich arbeiten. „Ich möchte auf jeden Fall Sport studieren“, sagt Niko, sein Trainerkollege könnte sich vorstellen, in der Schule Sport zu unterrichten.

Kontakt

Koblenzer Straße 73
57072 Siegen
Karte anzeigen

Telefon: 0271 333-1332
Spandauer Straße 34
57072 Siegen
Karte anzeigen

Telefon: 0271 673 462-33
Kreisjugendring Siegen-Wittgenstein
Geschäftsführer


Telefon: 0271 673 462-34
h.giebeler@kreisjugendring.org

Kontaktformular
Kontakt exportieren
Kreisjugendring Siegen-Wittgenstein


Telefon: 0271 673 462-32
a.mertens@kreisjugendring.org

Kontaktformular
Kontakt exportieren
Seite zurücknach obenSeite drucken