Sprungziele
Inhalt

Veranstaltungen und Workshops
Kreisweite Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen

„Gewalt gegen Frauen ist weltweit die häufigste Menschenrechtsverletzung und eine der größten Gesundheitsgefahren für Frauen und Mädchen“, sagt Martina Böttcher, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Siegen-Wittgenstein und Koordinatorin des Netzwerkes „Runder Tisch gegen Gewalt“.

Rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November finden alljährlich weltweit Aktionen statt, um auf das Ausmaß an Gewalt aufmerksam zu machen und sich gemeinsam für ein gewaltfreies selbstbestimmtes Leben aller Menschen einzusetzen.

Auch im Kreis Siegen-Wittgenstein finden aus diesem Anlass verschiedene Veranstaltungen statt. Ein Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema digitale Gewalt.

Digitale Gewalt kann jede und jeden von uns treffen. Von Cybermobbing bis hin zu sexueller Belästigung und Morddrohungen: Der Ton im Netz ist rau. Mehr als 70 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland sind schon einmal mit Hasskommentaren in Berührung gekommen. Digitale Gewalt kann viele Formen annehmen und sich gegen Frauen und Männer richten. Frauen und Mädchen sind jedoch auch bei dieser Form von Gewalt überdurchschnittlich häufig betroffen.

Die Gleichstellungsstelle des Kreises Siegen-Wittgenstein und der Verein „Frauen helfen Frauen“ bieten dazu jeweils eine Online-Veranstaltung an. Auch eine Kinoveranstaltung im Viktoria Filmtheater Hilchenbach-Dahlbruch wird es geben:



Hier finden Sie alle Veranstaltungen

„Digitale Gewalt an Frauen im Internet und Social Media - Einsatz gegen digitale Gewalt: Die neue Organisation HateAid unterstützt Betroffene – wenn nötig auch vor Gericht“

Interaktiver Vortrag am 23. November 2022, 17 bis 18:30 Uhr

Referentin Stefanie Zacharias, Projektleiterin Betroffenenberatung bei HateAid

Veranstalterin: Martina Böttcher, Kreis Siegen-Wittgenstein

Anmeldung: gleichstellung@siegen-wittgenstein.de

Hass im Netz kann bei den Betroffenen zu ernsthaften psychischen und physischen Beeinträchtigungen führen. Welche Möglichkeiten gibt es, auf digitale Gewalt zu reagieren? Wie kann ich mich angemessen wehren? Was kann juristisch verfolgt werden? Wo erhalte ich Unterstützung?

Darum geht es in dem Vortrag von HateAid. Die gemeinnützige Organisation HateAid wurde 2018 als erste Beratungsstelle ausschließlich für Betroffene von digitaler Gewalt gegründet. Menschen, die online Hass und Hetze erleben, die beleidigt, verleumdet oder bedroht werden, unterstützt HateAid mit einem kostenlosen Beratungsangebot und Hilfe bei der Beweissicherung. Zusätzlich bietet HateAid Prozesskostenfinanzierung an und ermöglicht es Betroffenen so, ohne eigenes Kostenrisiko gegen die Täter vorzugehen.

„Sexualisierte Digitale Gewalt“

28. November 2022, 18 bis 19:30 Uhr

Referentin Marlene Caspers vom Frauennotruf Leverkusen

Veranstaltet vom „Verein Frauen helfen Frauen“ Siegen

Anmeldung bis zum 24. November 2022: frauenberatung@frauenhelfenfrauen-siegen.de

Die Referentin Marlene Caspers geht unter anderem auf die Fragen ein: Was ist digitale sexualisierte Gewalt? Wie kann sich digitale sexualisierte Gewalt äußern? Wie kann ich mich schützen? Wie reagieren?

„Nach dem Urteil“ im Viktoria Filmtheater Hilchenbach-Dahlbruch

Donnerstag, 24. November 2022, 20:00 Uhr

„Nach dem Urteil“ ist ein französisches Drama von Xavier Legrand und erzählt die Geschichte eines geschiedenen Paares, das um das Sorgerecht ihres Sohnes kämpft.

Veranstalterinnen: Gleichstellungsbeauftragte der Städte Hilchenbach (Annette Kreutz) und Kreuztal (Monika Molkentin) in Zusammenarbeit mit dem Frauenforum Siegerland. Karten können reserviert werden über www.viktoria-kino.de.