Sprungziele
Inhalt

Gewässerkooperation

Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie im Kreis Siegen-Wittgenstein

Details einblenden

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie schreibt vor, dass natürliche Gewässer zu erhalten bzw. bis spätestens 2027 in einen guten Zustand zu bringen sind. Um zu guten Ergebnissen zu kommen, müssen viele Stellen miteinander kooperieren, unterschiedliche Interessen miteinander in Einklang gebracht und die Menschen mitgenommen werden.

Nach den Vorgaben des NRW-Programms »Lebendige Gewässer« sollen regionale Gewässerkooperationen die Plattform für Diskussionen, Anregungen und Meinungsaustausch bieten. In der eingerichteten Gewässerkooperation Siegen-Wittgenstein, die von der Unteren Wasserbehörde des Kreises geleitet wird, sollen bis Frühjahr 2012 die Umsetzungsfahrpläne erstellt werden. In diesen Plänen werden die für das Erreichen der Bewirtschaftungsziele erforderlichen Maßnahmen erfasst und Wege zu guten Gewässerzuständen aufgezeigt. Da die Bäche und Flüsse von Sieg, Eder und Lahn als zusammenhängende Systeme zu betrachten sind, werden unter der Federführung und in der Planungsverantwortung des Kreises die Handlungskonzepte erarbeitet. Sie sollen den Kommunen, die als Gewässerunterhaltungspflichtige für die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie zuständig sind, als Fahrplan dienen, wo sie bis wann kosteneffizient welche Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur und zur Gewährleistung der Gewässerdurchgängigkeit durchführen müssen, um die Ziele der EG-Wasserrahmenrichtlinie erreichen zu können. Der Kreis legt Wert darauf, dass mit allen Beteiligten einvernehmliche Lösungen und Wege gefunden werden.