Sprungziele
Inhalt

Erdwärmenutzung

Die Erdwärmenutzung aus dem Boden (Grundwasser/Grundwasserleiter) oder einem Oberflächengewässer stellt eine erlaubnispflichtige Gewässerbenutzung dar.

Details einblenden

Wärmepumpen (zum Beispiel zur Beheizung von Wohnhäusern) sind seit vielen Jahrzehnten bekannt, wobei ältere Wärmeentzugsanlagen mittels einer Wasserentnahme aus dem Grundwasser oder einem Oberflächengewässer und anschließender Wasserwiedereinleitung in die Gewässer betrieben wurden beziehungsweise werden.

Bei neueren Anlagen wird kein Wasser mehr entnommen, es handelt sich überwiegend um Anlagen, bei denen ein Wärmeentzug durch im Boden (Grundwasser/Grundwasserleiter) eingebrachte Erdwärmesonden (vertikal) erfolgt.

Weiterhin gibt es Anlagen, bei denen ein Wärmeentzug durch im Boden (Grundwasser/Grundwasserleiter) verlegte Erdwärmekollektoren (horizontal) stattfindet.

Notwendige Unterlagen und Online-Services

Eine wasserrechtliche Erlaubnis kann nur auf schriftlichen Antrag erteilt werden, der möglichst durch ein Fachbüro erstellt werden sollte. Die Antragstellung ist formlos.