Sprungziele
Inhalt

Kfz - Rotes Dauerkennzeichen

Zuteilung eines Roten Dauerkennzeichens für Prüfungsfahrten, Probefahrten und Überführungsfahrten.

Details einblenden

Ein rotes Kennzeichen zur wiederkehrenden Verwendung kann für Prüfungsfahrten, Probefahrten und Überführungsfahrten Kraftfahrzeugherstellern, Kraftfahrzeugteileherstellern, Kraftfahrzeugwerkstätten und Kraftfahrzeughändlern befristet und/oder widerruflich auch an unterschiedlichen Fahrzeugen, zugeteilt werden.

Für jedes Fahrzeug ist eine gesonderte Seite des Fahrzeugscheinheftes zu dessen Beschreibung zu verwenden; die Angaben zum Fahrzeug sind vollständig und in dauerhafter Schrift vor Antritt der ersten Fahrt einzutragen. Das Fahrzeugscheinheft ist bei jeder Fahrt mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen auszuhändigen.

Über jede Nutzung des Kennzeichens sind fortlaufende Aufzeichnungen zu führen, aus denen das verwendete Kennzeichen, das Datum der Fahrt, deren Beginn und Ende, der Fahrzeugführer mit dessen Anschrift, die Fahrzeugklasse und der Hersteller des Fahrzeugs, die Fahrzeug-Identifizierungsnummer und die Fahrtstrecke ersichtlich sind. Die Aufzeichnungen sind ein Jahr lang aufzubewahren; sie sind zuständigen Personen auf Verlangen jederzeit zur Prüfung auszuhändigen. Nach Ablauf der Frist, für die das Kennzeichen zugeteilt worden ist, ist das Kennzeichen mit dem dazugehörigen Fahrzeugscheinheft der Zulassungsbehörde unverzüglich zurückzugeben oder die Verlängerung zu beantragen.

Notwendige Unterlagen und Online-Services

- Schriftlicher Antrag mit Begründung (Telefon, Fax, E-Mail)
- Gewerbeanmeldung
- Führungszeugnis - Belegart 0 (über Wohnsitzgemeinde zu beantragen)
- Auskunft aus dem Verkehrszentralregister (online über Kraftfahrt-Bundesamt zu beantragen)
- Bei juristischen Personen: Gewerbeanmeldung beziehungsweise Handelsregisterauszug, Ausweis des Geschäftsführers, eventuell Vertretungsvollmacht
- Personalausweis oder Reisepass des künftigen Kennzeicheninhabers
- Versicherungsbestätigung für rotes Kennzeichen (eVB)
- Einzugsermächtigung für die zuständige Zollbehörde (SEPA-Lastschriftmandat)
- Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes
- Kopien aller ZB I für zugelassene Firmen- und Privatfahrzeuge