Sprungziele
Inhalt

Führerschein - Neuerteilung einer Fahrerlaubnis nach vorangegangener Entziehung

Nach erfolgter Entziehung oder Verzicht auf die Fahrerlaubnis ist die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen im vollen Umfang zu prüfen. Die Prüfung erstreckt sich auf alle körperlichen, geistigen und charakterlichen Anforderungen, die zum Schutz der Allgemeinheit vor Gefahren gestellt werden müssen.

Details einblenden

Sofern sich Zweifel an der Fahreignung ergeben, muss die Fahrerlaubnisbehörde eine fachärztliche oder auch medizinisch-psychologische Untersuchung einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle fordern.

Ein medizinisch-psychologisches Gutachten (MPU) ist beispielsweise in den folgenden Fällen erforderlich:
  • Bei wiederholtem Entzug der Fahrerlaubnis
  • Bei wiederholten Trunkenheitsfahrten
  • Bei einer Trunkenheitsfahrt ab einem Blutalkoholgehalt von 1,6 Promille oder unter Drogeneinfluss
  • Bei einer Suchterkrankung (Arzneimittel, Drogen)
  • Beim Entzug wegen Erreichens von acht Punkten oder mehr im Fahreignungsregister
  • Bei Anhaltspunkten für ein hohes Aggressionspotenzial
  • Bei einem erheblichen Verstoß oder wiederholten Verstößen gegen verkehrsrechtliche Vorschriften
  • Bei Straftaten, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr stehen
  • Bei vorangegangener Entziehung der Fahrerlaubnis auf Probe, gemäß Paragraph 2a Absatz 2 Nummer 3 Straßenverkehrsgesetz (StVG).
    Gerade in solchen Fällen ist eine rechtzeitige Antragstellung (circa zehn Wochen vor Ablauf der Sperrfrist) ratsam.
Die Kosten für das Gutachten sind vom Antragsteller zu tragen.

Notwendige Unterlagen und Online-Services

Antragstellung bei der Füherscheinstelle des Kreises Siegen-Wittgenstein (etwa zehn Wochen vor Ablauf der Sperrfrist):
  • Gültiger Personalausweis oder Pass
  • Aktuelles biometrisches Passbild
  • Führungszeugnis der Belegart "O" (bei dem zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen/Verwendungszweck: Neuerteilung)
  • Zusätzlich für die Klassen A, A1, A2, B, BE, L, AM, und T: Sehtestbescheinigung (zwei Jahre gültig)
  • und für die Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE: Bescheinigung über eine augenärztliche Untersuchung nach Anlage 6 Nr. 2 FeV (nicht älter als zwei Jahre)
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung nach Anlage 5 Absatz 1 (nicht älter als ein Jahr)
  • Zusätzlich für die Klassen D1, D1E, D, DE: Ein Leistungs- und Reaktionstest gemäß Anlage 5 Absatz 2 FeV
  • Bei gewerblicher Nutzung der Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE: Nachweis über Grundqualifikation/Weiterbildung für die Eintragung der Schlüsselzahl 95