Sprungziele
Inhalt

Gewässerbenutzung

Das Benutzen eines Gewässers (Grundwasser oder oberirdisches Gewässer) bedarf der wasserrechtlichen Erlaubnis durch die zuständige Wasserbehörde. Eine Benutzung liegt beispielhaft vor, wenn Wasser gestaut, abgeleitet und entnommen wird, oder in ein Gewässer (Ab-)Wasser oder Stoffe eingeleitet oder eingebracht werden, oder Maßnahmen erfolgen, die die Wasserbeschaffenheit nachteilig verändern.

Details einblenden

Einer wasserrechtliche Erlaubnis bedarf es nicht, wenn eine Wasserentnahme aus einem oberirdischen Gewässer dem Gemeingebrauch oder dem Eigentümer und Anliegergebrauch zugeordnet werden kann. Ebenso wäre dieses gegeben, wenn unter bestimmten Voraussetzungen aus dem Grundwasser eine Entnahme erfolgt.

Notwendige Unterlagen und Online-Services

Eine wasserrechtliche Erlaubnis kann nur auf schriftlichen Antrag erteilt werden, der möglichst durch ein Fachbüro erstellt werden sollte. Die Antragstellung ist formlos.

Soweit es sich um eine erlaubnisfreie Benutzung eines Gewässers handeln sollte, muss die geplante Maßnahme der zuständigen Wasserbehörde angezeigt werden, damit diese prüfen kann und der Nutzer Rechtssicherheit bekommt.