Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Zukunftspreis Siegen-Wittgenstein 2019: "Ehrenamt 4.0: engagiert - digital - gestalten"

Wettbewerbsbeitrag: Kath. Kirchenverein St. Matthias Deuz: Meditations- und Lichterkirche St. Matthias Deuz

 
 

Die St.-Matthias-Kirche bietet ein hohes Identifikationspotential für viele Deuzer Bürger, aber auch Bewohner des Sieg- und Werthetales, deren persönliche Familienbiografien eng mit diesem Gebäude verbunden sind. Mit der Zielsetzung, den Gläubigen und Besuchern wieder eine offene Kirchentür in Deuz anzubieten und ein Stück Heimat zu erhalten, entstand die Idee zur Erweiterung der Matthias-Kirche in eine Meditations- und Lichterkirche.

Auch nach mehr als 50 Jahren steht die Architektur der Kirche nach eigenen Angaben in zeitgerechter, moderner Form da. Dahinter verbirgt sich ein technisch-spirituelles Konzept, das dem Besucher die Möglichkeit eröffnet, die Kirche nach persönlicher Zeiteinteilung zu besuchen und sich mittels Bildschirm individuelle Meditationen, Andachten oder Musik aufzurufen, die seiner momentanen Stimmung und Situation entsprechen.

Durch dezente Farb- und Lichtanimationen im Zusammenspiel mit Klang und Text erfährt der Kirchenraum damit eine ganz besondere Atmosphäre, die eben zum stillen Gebet oder zur persönlichen Begegnung mit Gott ermutigen soll. Das Kirchensystem ist dynamisch angelegt. Will heißen: Im Vier-Wochen-Rhythmus wird das Programm aktualisiert und auch den Ereignissen des Kirchenjahres angepasst. Wechselnde Andachten, aber auch ein breites Musikangebot laden dazu ein, die Lichterkirche immer wieder neu zu entdecken. So sind auf der „Musikseite“ bereits einige Liedbeiträge von Chören aus der Region zu hören.

Durch die täglichen Öffnungszeiten von 10:00 bis 18:00 Uhr ist die Meditations- und Lichterkirche St. Matthias Deuz der breiten Öffentlichkeit zugänglich und an jedem Tag der Woche erlebbar und nutzbar. Das Projekt versteht sich ausdrücklich als überkonfessionelles Angebot, weshalb Menschen gleich welcher Glaubenszugehörigkeit in der Kirche willkommen sind.

Die „Nutzerfreundlichkeit“ der Kirche kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass sich die Musik- und Textangebote an verschiedene Altersgruppen richten und damit generationenübergreifend genutzt werden können. In besonderer Weise werden auch Besucher des städtischen Bestattungswaldes angesprochen, die dort ihre Angehörigen beerdigt haben. Mit einer eigens für sie entwickelten Trauerandacht soll den Betroffenen Trost in ihrer schwierigen Situation gespendet werden.

Seite zurücknach obenSeite drucken