Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

SiWi hilft: Aktuelles

In diesem Bereich finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Integration.

Eröffung der Ausstellung „Ungesehen – Lebensgeschichten von Sinti und Roma in Nordrhein-Westfalen“ am 23. September 2019 um 18:00 Uhr

Über Sinti und Roma wissen viele Menschen heutzutage immer noch sehr wenig und einige Vorurteile halten sich hartnäckig. Die Vielfalt der Lebenswege, die die in Deutschland lebenden Sinti und Roma beschreiten, ist vielen Menschen unbekannt. Doch warum ist das so? Warum kennen wir nicht die Anwältin, den Flüchtling, die Zugewanderten, den Journalisten, den Dirigenten, die Frau, die um ihre Kinder kämpft?

Die Ausstellung „Ungesehen – Lebensgeschichten von Sinti und Roma in Nordrhein-Westfalen“ geht diesen Fragen auf den Grund. Sie wird am Montag, 23. September 2019, um 18:00 Uhr mit einem kleinen Imbiss und musikalischer Umrahmung im Foyer des Kreishauses in Siegen eröffnet. Dazu laden das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein, die Universitätsstadt Siegen und der Verein für Soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e. V. alle Interessierten herzlich ein. Anmeldungen für die Eröffnungsveranstaltung nimmt Katharina Siegeris vom Kommunalen Integrationszentrum (Tel.: 0271 333-2327, E-Mail: Integration@siegen-wittgenstein.de) bis Freitag, 13. September, entgegen.

Die Ausstellung möchte der oft unbekannten Volksgruppe „ein Gesicht“ geben. Die 21-jährige Nadine Mena Michollek ist zum Beispiel eines dieser Gesichter. Die Studentin und freie Journalistin zeigt, wie sich die Vorurteile und die damit verbundene fehlende Anerkennung durch die Jahrhunderte alte Geschichte der Roma und Sinti in Europa und Deutschland ziehen. „Wir wünschen uns lediglich ein normales Leben. Die Erlaubnis zu arbeiten und für uns selbst zu sorgen. Wir fiebern dem Tag entgegen, an dem das möglich wird“, sagt Berufsmusiker Goran Jovanovic, dessen Geschichte ebenfalls Thema der Ausstellung ist.

Die Ausstellung ist bis Freitag, 4. Oktober, zu den Öffnungszeiten des Kreishauses (montags bis donnerstags: 7:30 bis 18:00 Uhr, freitags: 7:30 bis 15:00 Uhr) zu sehen.

Wer durch die Ausstellung begleitet werden möchte, kann sich bei Katharina Siegeris anmelden.

Weltgeschichtenwoche "Die Welt zu Gast im Märchen" vom 19. bis 25. August 2019

Die Märchengruppe „Ohrenschmaus“ lädt zur Weltgeschichtenwoche „Die Welt zu Gast im Märchen“ ein. Von Montag, 19. August, bis Sonntag, 25. August 2019, finden abwechslungsreiche Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder in der Märchenjurte im Erlebniswald Tiergarten, Siegen-Weidenau statt.

Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Siegen –Wittgenstein erzählt in Kooperation mit der Integrationsagentur der Diakonie in Südwestfalen Soziale Dienste und der  Märchengruppe „Ohrenschmaus“ am Mittwoch, den 21.08.2019 um 15:00 Uhr das berühmte Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“.  Das Märchen wird bildlich und in fünf Sprachen dargeboten.

Vier Haustiere – ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn – machen sich auf den Weg nach Bremen, um dort Stadtmusikanten zu werden. Die alten Tiere haben zu Hause ausgedient und möchten ihrem Schicksal entgehen. Mit Einfallsreichtum und List gelingt es ihnen, sich ein neues Heim zu schaffen. Die Geschichte ist weltweit  bekannt, aber in der mehrsprachigen Erzählung sprechen die Tiere nicht dieselbe Sprache. Ob die Zusammenarbeit der Tiere gelingt und die Räuber trotz der Sprachunterschiede verjagt werden können?

Lassen Sie sich überraschen und tauchen Sie in die zauberhafte  Atmosphäre der Märchenjurte ein.

Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Faltblatt.

Save the date: "Wir sind Juden aus Breslau" Sondervorführung mit Regisseur

Preisgekrönter Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische  und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Mit 14 jüdischen Zeitzeugen. Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933.

Ein Kinofilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies, der in Kooperation mit der Volkshochschule Siegen-Wittgenstein und dem Kommunalen Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein im Viktoria-Filmtheater in Hilchenbach-Dahlbruch gezeigt wird.

Dienstag, 8. Oktober 2019, 20:00 Uhr (Abendvorstellung)

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 09:00 Uhr (Schulvorstellung).

Interessierte Schulen melden sich bitte vorab bei Karsten Burkardt, k.burkardt@siegen-wittgenstein.de

Nähere Informationen finden Sie im im Trailer , den ergänzenden Hinweisen oder auf der Homepage “Wir sind Juden aus Breslau“.

"Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'" der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

Mit der „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern. Bis zum 25. September 2019 sind deutschlandweit wieder Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern eingeladen, musisch-kulturell orientierte Projekte für ein erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Stiftung möchten auch wieder Initiativen für eine Bewerbung begeistern, die sich dafür einsetzen, Geflüchtete zu integrieren. Insgesamt stehen in diesem Jahr 100.000 Euro Fördermittel bereit, um maximal 20 Projektideen mit bis zu 7.500 Euro zu fördern.

Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: “Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'“. 

Sprachpaten an Schulen für neuzugewanderte Kinder und Jugendliche gesucht

Eine Stunde pro Woche ist wahrlich nicht viel Zeitaufwand. Doch ein Kind, das gerade unsere Sprache entdeckt, kann in dieser einen Stunde pro Woche erstaunlich viel lernen. Besonders, wenn das Lernen der Sprache nicht bewusst im Vordergrund steht, sondern spielerisch durch basteln, singen oder eine Unterhaltung gelingt.

Der Schulbesuch ist für zugewanderte Kinder und Familien eine Stabilisierung und wichtige Konstante im Alltag. Der sichere Umgang mit der deutschen Sprache ist wesentliche Voraussetzung für den Schulerfolg, aber auch für die gesellschaftliche Integration der Kinder.

Mit dem vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises initiierten Projekts „Sprachpaten an Schulen“  können interessierte Menschen zugewanderte Kinder und Jugendliche auf dem Weg zur sprachlichen Integration spielerisch unterstützen.

Im gesamten Kreisgebiet werden dringend Freiwillige gesucht, die eine Sprachpatenschaft mit einem zugewanderten Kind oder Jugendlichen eingehen wollen. Interessierte werden im Rahmen einer vierteiligen Einführungsveranstaltung sowohl im interkulturellen Umgang, als auch in Methoden und Inhalten des Sprachpatenprojekts geschult.

Die Paten bieten ihrem Kind dann an einem Vormittag pro Woche für eine Stunde in der Schule des Kindes ihre Zeit an. In der nach und nach entstandenen vertrauensvollen Atmosphäre steht zwar Deutsch Sprechen und Schreiben im Vordergrund, aber ganz ohne Leistungsdruck.

Die ersten Einführungsveranstaltungen starten im Juni 2019. Für weitere Informationen oder eine Anmeldung wenden Interessierte sich bitte an Katharina Siegeris, abgeordnete Lehrerin im Kommunalen Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein, Tel.: 0271 333-2327 oder per Mail an k.siegeris@siegen-wittgenstein.de

Noch Plätze frei: Supervisionsgruppe für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe

Die Erwachsenenbildung im Ev. Kirchenkreis Siegen hat noch freie Plätze in der Supervisionsgruppe für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe. Die Termine finden am 3. Mai 2019, 24. Mai 2019 und 28. Juni 2019 statt, jeweils freitags von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Weitere Informationen finden Sie auf dem Handzettel Supervision Flüchtlingshilfe.

Infomail des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarabeit e.V. (IDA)

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe 02/2019 der IDA-Infomail mit Informationen über IDA und seine Mitgliedsverbände, Neuigkeiten und nützlichen Informationen sowie Veranstaltungs- und Literaturhinweisen.

2. Auflage der Schwimmfibel

Ein gutes halbes Jahr nach Erscheinen der Broschüre „Schwimmen lernen in der Schule – einfach und sicher“ ist die erste Auflage zum größten Teil vergriffen. Die zweisprachigen und bebilderten Tipps und Informationen für Schwimmanfängerinnen und Schwimmanfänger sind auf große Resonanz gestoßen. Sie motivieren Kinder und Jugendliche für den Schwimmunterricht als verpflichtender Bestandteil des schulischen Sportunterrichts. Gleichzeitig gibt das Heft Eltern wichtige Informationen für die Sicherheit und Gesundheit ihrer Kinder rund um das Thema Schwimmen. Die Unfallkasse NRW als Herausgeber lässt die Broschüre nun in höherer Auflage in folgenden Sprachen nachproduzieren: Arabisch, Bulgarisch, Englisch, Farsi, Französisch, Rumänisch, Russisch und Türkisch. 

Bezugswege

Print:

Ohne Mitgliedsnummer der Unfallkasse NRW, z.B. KI und andere Institutionen mit Bezug zur Schule:

Über medienversand@unfallkasse-nrw.de mit Angabe von gewünschten Stückzahlen und Sprachen. 

Download:

Unfallkasse NRW:

https://www.unfallkasse-nrw.de/service/medien/schriftenreihe-praevention-in-nrw.html?tx_kwiuknrwfilelist_pi1[page]=1&cHash=593e402d69506cca6e966dde3e18bc3d (Seite 2, PIN 76)

Veranstaltungen im Rahmen der „Internationale Woche gegen Rassismus“ vom 16. – 23. März 2019

Das Netzwerk gegen Diskriminierung bietet verschiedene Veranstaltungen im Rahmen der "Internationalen Woche gegen Rassismus" vom 16. - 23. März 2019 an. Weitere Informationen entnehmen Sie dem Veranstaltungskalender “Internationale Woche gegen Rassismus“.

„Wir sind viele ...!“ Aktion am 21. März 2019 im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Wir sind viele ...! Und das wollen wir auch zeigen! Rassismus hat hier bei uns in Siegen-Wittgenstein nichts zu suchen“, betont Andreas Müller, Landrat des Kreises Siegen-Wittgenstein. „Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus wollen wir die Menschen hier bei uns dazu aufrufen, eigene kleine Aktionen gegen Rassismus auf die Beine zu stellen. So wollen wir im Kreis Siegen-Wittgenstein ein starkes Zeichen setzen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung und uns gemeinsam gegen Rassismus stark machen.“

Unter dem Motto »Wir sind viele ... Kreis Siegen-Wittgenstein gegen Rassismus« laden der Landrat und das Kommunale Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein gemeinsam ein, sich mit einer Aktion gegen Rassismus zu beteiligen und so starke Impulse zu setzen. „Am 21. März ist der Internationale Tag gegen Rassismus und es wäre schön, wenn Sie Ihre Aktion mit einem Foto dokumentieren und uns schicken würden. Wir wollen zeigen, wie viele Menschen sich hier gegen Rassismus engagieren!“, so Andreas Müller.

Wer mitmachen mag, organisiert für diesen Tag einen Flashmob auf dem Schulhof, eine Foto-Aktion im Betrieb oder etwas Ähnliches. Nach dem Leitsatz „Tue Gutes und sprich darüber“ können diese Aktionen dann dokumentiert werden mit Fotos und einer kurzen Beschreibung. Unter allen, die ihre Ideen einsenden, damit die ganze Bandbreite des Engagements gegen Rassismus in der Region öffentlichkeitswirksam präsentiert werden kann, werden auch zwei Gutscheine für die City-Galerie verlost.

Gleichzeitig soll an diesem Tag morgens auch eine solidarische Gemeinschaftsaktion bzw. ein Flashmob der Kreisverwaltung initiiert werden. Geplant ist, dass interessierte Kollegen dann auf dem Vorplatz des Kreishauses in Siegen die Buchstaben „Wir sind viele“ formen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Karsten Burkardt, Kommunales Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein, Telefon 0271 333-2326 oder integration@siegen-wittgenstein.de.

Dort können dann auch bis zum 28. März 2019 die Beiträge mit Fotos und Beschreibung eingereicht werden.

Anlässlich des Gedenktages zur Erinnerung an das Massaker von Sharpeville in Südafrika am 21. März 1960 finden seit vielen Jahren an diesem Datum weltweit jährlich wiederkehrend Aktionen gegen Rassismus statt. Darüber hinaus haben sich in diesem Zeitraum auch die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ etabliert.

In Sharpeville hatten damals Schwarze gewaltfrei gegen ihre Diskriminierung und die Apartheit demonstrieren wollen. Im Laufe der Unruhen waren 69 Menschen, darunter zehn Kinder, erschossen und mehr als 300 Demonstranten verletzt worden. Das Massaker gilt heute als Wendepunkt in der Geschichte Südafrikas und bereits 1966 wurde der 21. März von den Vereinten Nationen zum „Internationalen Tag gegen Rassismus“ erklärt.

IDA e.V. Infomail 01.2019

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit (IDA) e.V. hat eine Infomail 01.2019 veröffentlicht.

START vergibt Stipendien an Jugendliche mit Migrationserfahrung

Vom 1. Februar bis 15. März können sich herausragende Jugendliche mit Migrationserfahrung, denen die Zukunft unserer Demokratie am Herzen liegt, wieder bei START bewerben.

START gewinnt herausragende Jugendliche mit Migrationserfahrung, bietet ihnen eine lebensbereichernde Erfahrung, prägt und motiviert sie, als aktive Gestalter Verantwortung für unsere Demokratie zu übernehmen. Jetzt haben Jugendliche erneut die Möglichkeit, sich für das Förderprogramm zu bewerben. Gestaltungswille, Anspruch, Neugierde und Offenheit sind entscheidende Faktoren bei der Auswahl der Stipendiat. Die Jugendlichen können Teil der START-Community werden, wenn sie:

  • oder eines ihrer Elternteile nach Deutschland zugewandert sind,
  • mindestens 14 Jahre alt sind,
  • in Deutschland (mit Ausnahme Baden-Württemberg) zur Schule gehen,
  • aktuell mindestens die 8. Klasse besuchen und drei weitere Jahre zur Schule gehen,
  • unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten wollen.

Weitere Informaitonen gibt es unter https://www.start-stiftung.de/

Was macht eigentlich das KI? Neue Broschüre zu den Angeboten des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Siegen-Wittgenstein

Was sind die Aufgaben des Kommunalen Integrationszentrums (KI) und was machen die Mitarbeiter so? Diese Fragen, die sich rund um die Aufgaben und Akteure des KI drehen, beantwortet jetzt eine neue Broschüre.

In NRW gibt es flächendeckend Kommunale Integrationszentren, die die Akteure bei der Integrationsarbeit unterstützen. Seit 2014 gibt es auch im Kreis Siegen-Wittgenstein ein KI. Da die Anzahl der Mitarbeiter und Aufgaben sich seitdem verändert hat, und es zu den Aufgaben des KI gehört, Transparenz in der Integrationsarbeit zu schaffen, wurde jetzt eine Broschüre über die Aufgaben und Mitarbeiter veröffentlicht. Die Inhalte reichen von Angeboten im Elementarbereich, wie z.B. das Eltern- und Sprachbildungsprogramm „Rucksack KiTa“, über die Beratung der Schulen bei der interkulturellen Unterrichts- und Schulentwicklung, den Feriensprachkursen, Nachhilfe für neu zugewanderte Jugendliche bis hin zum Crashkurs Ausbildungsstrukturen, dem Sprachmittlerpool und dem Konfliktmanagementsystem. Ebenfalls veröffentlicht ist eine Übersicht der Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche. 

Die neue KI-Broschüre finden Sie hier als pdf-Datei. Sie kann auch in Papierform bei Diane Joswig (Tel. 0271 333-2322, E-Mail: integration@siegen-wittgenstein.de) angefordert werden.

Kostenloser Sprachkurs für Frauen in Neunkirchen

Die Integrationsagentur der Diakonie in Südwestfalen und das Ev. Familienzentrum Schatzkiste bieten ab dem 13. November 2018 einen niedrigschwelligen Sprachkurs für Frauen an. Der Unterricht findet dienstags und donnerstags, zwischen 9:00 und 11:15 Uhr im Ev. Familienzentrum Schatzkiste, Im Pfarrfeld 30, 57290 Neunkirchen statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Plakat.

Veranstaltung am 11. November 2018 um 10 Uhr zum Thema Rassismus im Fußball „FairPlay-ZusammenhaltJetzt!“

Am 11. November 2018 organisiert das ehrenamtliche Team für den Regierungsbezirk Arnsberg des Projektes „Zusammenhalt jetzt!“ in Siegen in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein und der D-Jugendmannschaft des TSV Siegens eine Fußballveranstaltung zum Thema Rassismus im Fußball. Die Begrüßung der Teams erfolgt sowohl durch die ehrenamtlichen Personen des Projektes „Zusammenhalt jetzt!“ als auch durch Landrat Andreas Müller, der auch die Auslosung der Teams an dieser Stelle übernimmt. Die Siegerehrung erfolgt durch Jens Kamieth (MDL und stv. Bürgermeister Stadt Siegen), Nicole Reschke (Bürgermeisterin Stadt Freudenberg), Dietmar Beuter (stv. Bürgermeister Stadt Bad Berleburg) und Ouafae Abdellaoui (Peer-Koordinatorin „Zusammenhalt jetzt!“).

Titel der Veranstaltung ist »FairPlay-ZusammenhaltJetzt!«. Mit insgesamt fünf Mannschaften aus dem Kreis Siegen- Wittgenstein (Siegen, Burbach (zwei Mannschaften), Bad Berleburg und Freudenberg) wird zunächst ein Workshop stattfinden, bei der sich die Teilnehmenden mit dem Thema Rassismus im Fußball beschäftigen sollen. Am Ende der Veranstaltung werden die Kinder ihre Workshop-Ergebnisse vorstellen. Ein Miniturnier mit diesen fünf Mannschaften aus dem Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein (Jeder gegen Jeden) ist als runder Abschluss angedacht. Die Mannschaften werden an diesem Tag als Kontinente antreten (Team Europa, Team Afrika, Team Asien, Team Amerika und Team Australien), sodass den Kindern deutlich wird, dass Fußball ein Mannschaftssport ist und bunter nicht sein kann.

„Internationale Spieleolympiade“ am 10. November 2018 ab 14 Uhr

Ausprobieren, Wiederholen und manchmal auch mit den Mitspielern streiten – gemeinsames Spielen ist Lust und auch Frust. Es ist eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst, mit anderen Menschen und der Umgebung. Spielen ist in allen Kulturen fest verwurzelt. Im Spiel können Menschen mit verschiedenen Muttersprachen einen spannenden Austausch miteinander haben, auch wenn sie nicht die gleiche Sprache sprechen. Dabei geht es auch bei der »Internationalen Spieleolympiade - Gesellschaftsspiele aus aller Welt«, die am Samstag, 10. November 2018, ab 14:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Alten Hammerhütter Schule (Koblenzer Str. 90, 57072 Siegen) stattfindet.

Die Veranstaltung wird von den Siegener Integrationsagenturen der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe, des Caritasverbandes Siegen-Wittgenstein e.V., der Diakonie in Südwestfalen und des Vereins für Soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V.  in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein organisiert. Gefördert wird die Internationale Spieleolympiade vom Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Es werden Spiele aus verschiedenen Ländern gespielt, z.B. aus Armenien, Äthiopien, China, Griechenland, Lateinamerika, Österreich und der Türkei. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Jeder der Lust und Freude am Spielen hat, ist herzlich willkommen. Am Ende der Olympiade wird ein Sieger gekürt.

"Schwimmen lernen in der Schule - einfach und sicher": Zweisprachige Tipps und Informationen für Kinder und Jugendliche mit wenig Schwimmerfahrung

Die Unfallkasse NRW hat eine Schwimmfibel veröffentlicht. “Schwimmen lernen in der Schule - einfach und sicher“: Zweisprachige Tipps und Informationen für Kinder und Jugendliche mit wenig Schwimmerfahrung. Autorinnen: Petra Selzer, Landesstelle für den Schulsport, Tina Teepe, Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI)
 

vhs-Ehrenamtsportal zu Asylrecht, Umgang mit Vorurteilen und der eigenen Rolle in der Arbeit mit Geflüchteten

Seit Frühling 2018 ist das Online-Portal des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (vhs) für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingsarbeit unter http://www.vhs-ehrenamtsportal.de/ zu erreichen. Das Online-Portal bündelt für die Ehrenamtlichen wichtige Informationen und bereitet diese leicht verständlich auf. Ausgehend von den Bedarfen der Ehrenamtlichen haben sich unterschiedliche Themenfelder herausgebildet. In Texten und Videos vermitteln Experten Grundwissen zu Themen wie dem Asylrecht, dem Umgang mit Vorurteilen und geben Einblick in die Fehlerursachen in der Kommunikation. Hierbei geht es auch um die Organisation und Ausgestaltung des Ehrenamts.  Dabei kommen auch Ehrenamtliche und Geflüchtete selbst zu Wort - Ehrenamtliche werden dabei selbst zu Experten und zentralen Akteuren.

Tag der Integration der Sportschützen Hengsbach & Almer e.V. am 29.09.2018 ab 11:00 Uhr

Die Sportschützen Hengsbach & Almer e.V. veranstalten einen Tag der Integration, um möglichst vielen Menschen die Vielfalt dieses Sports näher zu bringen. Dieser "Schnuppertag" findet am 29.09.2018 ab 11:00 Uhr in der Flußbergstr. 68 in 57080 Siegen statt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Plakat Schnuppertag und der Einladung Schnuppertag.

Noch bis zum 5. Oktober gesucht: Ideen und Vorbilder für interkulturelles Miteinander/ Fördermittel in Höhe von 100.000 €

Mit der „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern. Bis zum 5. Oktober 2018 sind deutschlandweit wieder Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern eingeladen, musisch-kulturell orientierte Projekte für ein erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Stiftung möchte auch Projekte zur Unterstützung und Förderung von Geflüchteten für eine Bewerbung gewinnen. 

Die Umsetzung von maximal 20 der eingereichten Projektanträge unterstützt die „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 7.500 Euro. Die von der Stiftung zur Verfügung gestellte Fördersumme wird in diesem Jahr verdoppelt auf insgesamt 100.000 Euro. Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

Inforeihe zum Landesförderprogramm 2019/2020 für Migrantenselbstorganisationen

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert Migrantenselbstorganisationen (MSO) dabei ihre Projektideen in die Tat umzusetzen. Mit der Ausschreibung für die Förderphase 2019/2020 können sich MSO aus NRW um eine Anschubförderung, Einzelprojektförderung oder um eine Förderung im Bereich Unterstützung, Qualifizierung und Vernetzung bewerben. Bei der Antragstellung gibt es jedoch einiges zu berücksichtigen. Was wird gefördert? Was gehört zu einem vollständigen Antrag? Wie sieht der Finanzierungsplan aus? Und was gibt es zu beachten, wenn man eine Förderung erhalten hat? 

Diese und weitere Fragen beantwortet das Elternnetzwerk im Rahmen einer Inforeihe. NRW-weit finden kostenlose Infoveranstaltungen und Workshops statt. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Flyer Inforeihe Landesförderung.

Praxisreflektion für Helfende in der Flüchtlingsarbeit

Die Erwachsenenbildung im ev. Kirchenkreis Siegen hat noch freie Plätze in der neuen Supervisonsgruppe für Helfende in der Flüchtlingsarbeit. Die Gruppe wird sich an drei Terminen treffen: 14.09.2018, 26.10.2018 und 23.11.18  (jeweils freitags, 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr) im Gruppenraum der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Ev. Kirchenkreises Siegen, Burgstraße 23, 57072 Siegen. Die Supervision wird geleitet von Pfr. Dr. Christoph Burba, Master of Arts in Supervision, Supervisor DGSv und Gemeindepfarrer.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Die Termine sind nicht einzeln buchbar. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie dem Handzettel Supervision Flüchtlingshilfe.

Fortbildung „Interreligiöse Kompetenzen“ für Lehrkräfte und andere Multiplikatoren sowie Haupt- und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit vom 29. bis 31. Oktober 2018 im St. Jakobushaus Goslar

Diese Fortbildung der Akademie St. Jakobushaus macht Haupt- und Ehrenamtliche fit für den religionssensiblen Umgang mit Menschen mit Migrationsgeschichte. Zunächst nähert man sich dem komplexen Begriff der ‚Religion‘. Was ist Religion eigentlich und wie prägt sie Individuen und Gesellschaften? Welche Rolle spielt Religion bei Migration und Flucht? Wo bestehen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Religionen und Konfessionen? Während einer Exkursion nach Hannover gibt es Gelegenheit, bei Besuchen im Haus der Religionen und in verschiedenen Gotteshäusern die einzelnen Religionen direkt zu erleben. Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer Fortbildung “Interreligiöse Kompetenzen“.

Übersicht Schulungen KI für Ehrenamtliche

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) hat eine Übersicht veröffentlicht, welche Schulungen für Ehrenamtliche durch das KI angeboten werden.

Kostenlose Seminare für Migrantenorganisationen

Das Kompetenzzentrum für Integration der Bezirksregierung Arnsberg bietet im zweiten Halbjahr 2018 für Migrantenselbstorganisationen (MSI) 4 zweiteilige kostenlose Seminare in verschiedenen Städten an. Dabei geht es  thematisch von der Vereinsgründung bis zur ersten erfolgreichen Umsetzung eines förderfähigen Projekts. Weitere Einzelheiten erfahren Sie im Flyer “Von der Vereinsgründung bis zur ersten erfolgreichen Umsetzung eines förderfähigen Projekts“.

FES-Helfer_innenseminar zum Austausch ehrenamtlich Engagierter in der Flüchtlingsarbeit, 28.-30. September 2018 in Goch

Ohne die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer_innen würden das Ankommen und die Integration von Geflüchteten in Deutschland nicht funktionieren. Mit den „Helfer_innenseminaren“ das Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung im Rahmen der Projektreihe „Miteinander in NRW“ einen Beitrag leisten, den Ehrenamtlichen Unterstützung zu geben sowie die Möglichkeit anbieten, sich weiter zu bilden, sich auszutauschen oder auch einfach nur einmal die persönlichen Motivationsakkus wieder aufzuladen. Das Seminar ist für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchltingsarbeit beitragsfrei. Alle weiteren Informationen können Sie dem Programm entnehmen. Bitte melden Sie sich über den Anmeldebogen der Friedrich-Ebert-Stiftung an.

SAVE THE DATE: Integrationskonferenz „Social media, Fluch oder Segen?! – Informieren, sensibilisieren, agieren“ am 26. September 2018

Der Kooperationsverbund der Migrationsdienste und der Universitätsstadt Siegen in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Siegen, dem Jobcenter des Kreises Siegen-Wittgenstein und dem Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Siegen-Wittgenstein plant am 26. September 2018 von 9:30-15:30 Uhr die diesjährige Integrationskonferenz. Die Konferenz richtet sich an Sozialarbeiter*innen, Sozialpädagogen, Lehrkräfte, Erzieher*innen, pädagogische Fachkräfte und Nachwuchskräfte sowie weitere Interessierte. Im Mittelpunkt der Konferenz mit dem Titel „Social media, Fluch oder Segen?! – Informieren, sensibilisieren, agieren“ werden folgende Fragen aufgegriffen:  Müssen wir die digitale Macht regeln? Und wenn ja, wie? Brauchen wir eine digitale Ethik? Wer trägt die Verantwortung für ein respektvolles Miteinander?  Es werden Impulse und praktische Beispiele gegeben, die in den verschiedenen pädagogischen Tätigkeitsfeldern Anwendung finden können. Das Programm wird in Kürze versendet. Bitte merken Sie sich den Termin vor bzw. melden Sie sich bei Interesse jetzt schon an (migration@awo-siegen.de).

Auslobung Engagementpreis NRW 2019 "Engagement und Digitalisierung – neue Potenziale nutzen"

Unter dem Motto »Engagement und Digitalisierung – neue Potenziale nutzen« können sich ab sofort Vereine, Stiftungen, gemeinnützige GmbHs und Bürgerinitiativen um den Engagementpreis NRW 2019 bewerben. Staatssekretärin Andrea Milz lobte in Düsseldorf diesen Preis aus, mit dem vorbildliche Projekte des bürgerschaftlichen Engagements gewürdigt und bekannt gemacht werden sollen. Bewerbungen sind bis zum 23. September 2018 möglich. Ausschreibung Engagementpreis NRW 2019, Ausschreibung Engagementpreis NRW 2019 Kurzfassung, Plakat zur Ausschreibung Engagementpreis NRW 2019

Ideen für interkulturelle Musikprojekte gesucht

Mit der „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern. Bis zum 5. Oktober 2018 sind deutschlandweit wieder Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern eingeladen, musisch-kulturell orientierte Projekte für ein erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Umsetzung von maximal 20 der eingereichten Projektanträge unterstützt die „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 7.500 Euro. Die von der Stiftung zur Verfügung gestellte Fördersumme wird in diesem Jahr verdoppelt auf insgesamt 100.000 Euro. Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

Ratgeber Checklisten zu Reklamation und Widerruf auf Arabisch, Farsi, Englisch und Deutsch helfen im Verbraucheralltag

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen bietet Checklisten zum Thema “Reklamation“ und “Widerruf“ auf Arabisch, Farsi, Englisch und Deutsch.

„Afghanistan – sichere Gebiete?“ neuer Termin für Vortrag am 19. Juni 2018

DRK Ortsverein Dreis-Tiefenbach und Kommunales Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein (KI) laden am Dienstag, 19. Juni, um 18:00 Uhr zum Vortrag „Afghanistan – sichere Gebiete?“ mit anschließendem Fachgespräch in der Aula des Kulturhauses Lÿz in Siegen ein. Die Referentin Friederike Stahlmann ist Mitarbeiterin des Max-Planck-Institutes für ethnologische Forschung in Halle und als Gutachterin in Asylverfahren zu Afghanistan an britischen und deutschen Gerichten tätig. Ihr Vortrag diskutiert die Argumente, die von beiden Seiten vorgebracht werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den vielfältigen Sicherheitsrisiken in Afghanistan, den Überlebenschancen in Städten wie Kabul und der besonderen Situation von Rückkehrern aus Europa. Friederike Stahlmann kann auf ihre eigenen Erfahrungen im Land und langjährige Forschung zu Afghanistan zurückgreifen, genauso wie auch auf ihre Kenntnisse als landeskundliche Expertin in Asylverfahren bei Gerichten. In der Diskussion bietet sich daher auch die Gelegenheit Fragen der Anerkennungspraxis durch das Bundesamt und Verwaltungsgerichte zu diskutieren.
Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Einladung zum 6. überkonfessionellen Gottesdienst für alle, denen das Schicksal geflüchteter Mensch am Herzen liegt

Ein Team aus dem Dekanat Siegen, dem Ev. Kirchenkreis und aus den Freikirchen laden zu diesem Gottesdienst am Freitag, den 15. Juni 2018 um 17:30 Uhr in die Kapelle des St. Marienkrankenhauses in Siegen ein. Thema ist "Salz der Erde". Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer 6. überkonfessioneller Gottesdienst. Im Anschluss daran wird im Foyer des Marienkrankenhauses die Ausstellung von ProAsyl „Asyl ist Menschenrecht“ eröffnet. Der Caritasverband Siegen-Wittgenstein e.V. lädt diesbezüglich zu einer Fachtagung "Asyl ist Menschrecht" am 20.06.2018 ein. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Flyer Fachtagung “Asyl ist Menschenrecht“.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingsbezogene Veranstaltungen und Projekte

Nur selten verfügen ehrenamtlich organisierte Initiativen über ausreichend finanzielle Mittel oder regelmäßige Einnahmen zur Durchführung ihrer Projekte. Oft sind Initiativen dann auf die Unterstützung durch Dritte angewiesen. Die Broschüre »Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingsbezogene Veranstaltungen und Projekte« des Flüchtlingsrates NRW stellt verschiedene Institutionen vor, die für eine materielle Unterstützung von Projektvorhaben zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Kostenloser Nähkurs für Frauen

Die Integrationsagentur der Diakonie in Südwestfalen, Soziale Dienste, bietet in Kooperation mit der Erwachsenenbildung des Evangelischen Kirchenkreises einen kostenlosen Nähkurs für Frauen an. Das Angebot richtet sich an Frauen mit Migrationshintergrund- Geflüchtete sowie die bereits schon länger hier lebende. Die Frauen treffen sich immer donnerstags von 15:00 bis 18:00 Uhr. Erster Kurstag ist der 7. Juni 2018.  Weitere Informationen (in Deutsch, Türkisch und Arabisch) entnehmen Sie dem Plakat kostenloser Nähkurs für Frauen.

TERRE DES FEMMES Erklär-Film Gleichberechtigt leben in Deutschland

im Rahmen des Kooperationsprojekts „Bildung schafft Integration“ hat TERRE DES FEMMES gemeinsam mit der IGB CE (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie) den Erklär-Film „Gleichberechtigt leben in Deutschland“ produziert. Der animierte Film informiert insbesondere geflüchtete Frauen (und Männer) über ihre Rechte und das Verbot von Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Die kultursensiblen Illustrationen, die nach intensivem Austausch mit geflüchteten Frauen entstanden sind, thematisieren Häusliche Gewalt, Zwangsheirat und andere Gewaltformen gegen Frauen. Der Erklär-Film unterstreicht besonders die Möglichkeiten des selbstbestimmten und gleichberechtigten Lebens von Frauen in Deutschland. Er soll weibliche Geflüchtete dazu ermutigen, ihre Rechte wahrzunehmen im Falle von Gewalt nicht zu schweigen und sich an Polizei und Beratungsstellen zu wenden. 

Der Erklär-Film steht auf YouTube in deutscher, arabischer und englischer Sprache zum kostenlosen Download zur Verfügung. Der dreiminütige Film ist unter anderem in Beratungsstellen, Sprach- und Orientierungskursen, Flüchtlingsunterkünften, Schulen und Wartesälen (auch ohne Ton verständlich) einsetzbar.

Aktionsfonds ViRaL: 5.000 € für Projekte im Themenfeld für Vielfalt und gegen Rassismus

Der Aktionsfonds ViRaL ist eine Kooperation von Citizens For Europe und der Bertelsmann Stiftung und möchte 10 Projekte in Deutschland mit je 5.000 € fördern und begleitend unterstützen. Ab sofort können sich informelle Gruppen, Vereine oder Bündnisse bis zum 21. Juni 2018 bewerben, um sich mit ihrer Projektidee vor Ort für Vielfalt und gegen Rassismus einzusetzen. Weitere Informationen finden Sie im Aufruf, Plakat und Bewerbungsformular.

Chancen und Herausforderungen als Lehrkraft mit internationaler Familiengeschichte am 26. April 2018 von 14:30 - 17:00 Uhr

Die Kommunalen Integrationzentren Kreis Siegen-Wittgenstein und Olpe laden gemeinsam mit dem Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung, Ment4you und dem Projekt "Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte" zu einem Austausch- und Vernetzungstreffen für Lehrer*innen, Lehramtsanwärter*innen und Lehramtsstudierende mit internationaler Familiengeschichte aller Schulformen ein. Weitere Informationen erhalten Sie im Einladungsflyer “Chancen und Herausforderungen als Lehrkraft mit internationaler Familiengeschichte“

Tagung "Unerhört? Muslimische Frauen reden und gestalten mit" vom 13. bis 15. April 2018

Stereotype, Narrative und Bilder über „die“ muslimische Frau haben sich im bisherigen gesellschaftlichen Islamdiskurs zunehmend gefestigt und schaffen Realitäten. Das hat dramatische Folgen für eine selbstbestimmte Entfaltung vieler Musliminnen. Auch in den muslimischen Gemeinden gibt es Rollenverständnisse, die sie darin einschränken können. Wie können sich muslimische Frauen Gehör verschaffen und Diskurse selbstbestimmt und wirksam mitgestalten? Die Evangelische Akademie Loccum lädt zu dieser Tagung alle muslimischen Frauen ein, die ihre Erfahrungen teilen, sich austauschen, einander inspirieren und stärken möchten.

Weitere Imformationen zur Tagung erhalten Sie hier.

Filmvorführung "Hidden Figures - unbekannte Heldinnen" am 20. März 2018 um 16 Uhr

Die Mediathek gegen Rassismus und Diskriminierung des Vereins für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V. (VAKS) zeigt anlässlich des internationalen Tages gegen Rassismus den Film "Hidden Figures - unbekannte Heldinnen" am 20. März 2018 um 16:00 Uhr in der Tiergartenstr. 9 in Siegen. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Der Eintritt ist frei.

E-book der Stiftung Bürgermut im Rahmen von „#Ankommen. Junge Geflüchtete in NRW“

Die Stiftung Bürgermut hat im vergangenen Jahr über das Programm „#Ankommen. Junge Geflüchtete in NRW“ informiert. Ziel der Angebote wie Barcamps, Webinaren, Workshops oder Studienreise war es, Initiativen und Projekte in NRW zusammenzubringen und weiterzubilden.

Damit das so entstandene Wissen noch mehr Menschen zugänglich wird, hat die Stiftung es in einem kostenlosen E-Book gebündelt.

Auf rund 150 Seiten stellt das E-Book die Themen vor, die Organisationen immer wieder beschäftigen: die richtige Rechtsform, der Umgang mit Hate Speech, Fundraising, Diversity im Team, Transfermethoden, Freiwilligenmanagement oder Pitch-Training. Zusätzlich stellt der Band zehn Projekte zum „Nachbauen“ vor – von der Frauenberatungsstelle über ein Cricket-Team bis hin zum Drachenbootbau-Projekt. Zahlreiche Plattformen und Werkzeuge im Abschnitt „Tipps & Tools“ sollen helfen, die Projektarbeit ganz praktisch voranbringen.

Das E-Book lässt sich kostenlos herunterladen unter: https://opentransfer.de/e-book-ankommen/

Weitere Informationen finden Sie hier.

Einfach mein Recht: neue Informationsseite für Geflüchtete vom AWO Bundesverband

Der AWO Bundesverband hat eine neue Informationsseite für Geflüchtete gestartet. Die Seite Einfach mein Recht informiert geflüchtete Menschen in mehreren Sprachen über ihre Rechte auf Schutz, Teilhabe und Bleiben.

Neben grundlegenden Informationen werden hilfreiche Informationsmaterialien für Geflüchtete, aber auch Migrantinnen und Migranten zur Verfügung gestellt. So klären beispielsweise Flyer in acht Sprachen, verschiedene Plakate, sowie drei Erklärfilme über das Recht auf Schutz, das Recht auf Teilhabe und das Recht auf Bleiben auf. Zudem können Beratungsstellen zu verschiedenen Themen, wie Gesundheit und Arbeit, gesucht werden, die zu diesen Themen weiterführend beraten und unterstützen.

Veranstaltung »Afghanistan - ein sicheres Herkunftsland?« am 9. Februar abgesagt

Der Vortrag „Afghanistan – ein sicheres Herkunftsland?“, der vom DRK Ortsverein Dreis-Tiefenbach und vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein für Freitag, 9. Februar, im Kulturhaus Lÿz in Siegen angesetzt war, muss wegen Erkrankung der Dozentin kurzfristig abgesagt werden.

Deutsch lernen für den Beruf

Die Bundesregierung bietet Menschen mit Migrationshintergrund Berufssprachkurse an. Die Kurse werden deutschlandweit angeboten. Die Basismodule vermitteln Deutschkenntnisse, die allgemein in der Berufswelt benötigt werden. Die Spezialmodule vertiefen den Wortschatz in bestimmten Tätigkeitsfeldern – hier lernt man fachbezogenes Deutsch für den Beruf. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auch in den Sprachen Englisch, Türkisch, Russisch, Polnisch, Rumänisch, Arabisch, Paschtu und Dar.

Tagung "Zusammen angekommen? Geflüchtete Familien unterstützen" der Akademie Loccum vom 7. bis 9. März 2018

Fluchterfahrungen können das Sicherheits- und Beziehungsgefüge einer Familie stören – sowohl für Eltern als auch für Kinder. Zudem werden geflüchtete Familien durch unsichere Bleibeperspektiven sowie fehlende Zugänge zu Bildung oder Arbeit zusätzlich zermürbt und destabilisiert. Dies erschwert ein Ankommen. In dieser Situation brauchen geflüchtete Familien spezifische Unterstützung, um sich neu zu orientieren und zu stabilisieren. Wie können geflüchtete Familien darin unterstützt werden? Die Einladung und weitere Informationen finden Sie hier: Zusammen angekommen? Geflüchtete Familien unterstützen

Erklärfilm in verschiedenen Sprachen über weiterführende Schulen in NRW

Im Rahmen des Projekts "Schulen im Team" ist im Ruhrgebiet ein Film über weiterführende Schulen entstanden. Der kurze und prägnante Film erklärt in ca. dreieinhalb Minuten, welche weiterführenden Schulformen es in NRW gibt und wie diese sich voneinander unterscheiden. Der Film ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Serbisch und Türkisch verfügbar. Den Film und weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier: http://www.schulen-im-team.de/film

Workshop der Thomas-Morus-Akademie Bensberg: Hilfen für Helfer. Psychosoziale Unterstützung in der Flüchtlingsarbeit vom 19. bis 20. Januar 2018

Auf viele Weisen helfen Menschen Geflüchteten bei ihrer Ankunft und Integration in der neuen Heimat wie z.B. durch Sprach- oder Integrationskurse, Begleitung bei Behördengängen oder einfach durch den persönlichen Kontakt. Dabei erleben die Helfenden, entweder durch Erzählungen oder durch das Verhalten der Geflüchteten, wie sie die Flucht und die oft schwierigen Bedingungen des Integrationsprozesses zwischen Kulturschock, Euphorie und Ernüchterung verarbeiten. Doch was lösen diese Erfahrungen eigentlich bei den „Flüchtlingshelfern“ aus?

Einfühlungsvermögen ist in der persönlichen Begleitung gefragt. Um diese Aufgabe – professionell oder ehrenamtlich – leisten zu können, müssen die Begleitenden allerdings selbst für den Umgang mit Menschen anderer Kultur sensibilisiert sein und dabei mit den eigenen Emotionen umgehen können. Was tun, wenn dies, sei es aus Erschöpfung oder aufgrund von ungelösten Konfliktsituationen nicht mehr gelingt? Welche Strategien können bei Irritationen entwickelt werden? Wie wichtig ist die Selbstreflexion und wer kann bei der Auswertung von Erfahrungen helfen?

Weitere Hinweise und Anmeldung unter https://tma-bensberg.de/coach_seminars/hilfen-fuer-helfer/

Unterstützung und Transparenz: Übersichtsheft „Guide zur beruflichen Integration von Neuzugewanderten“

Um Menschen, die neu in Deutschland eingewandert sind, die Integration zu ermöglichen, ist auch die Integration in Ausbildung und Arbeit von großer Bedeutung. Ein neues Übersichtsheft unter dem Titel »Guide zur beruflichen Integration von Neuzugewanderten« erleichtert und unterstützt diesen komplexen Prozess und macht ihn transparenter. Das persönliche Übersichtsheft wird seit 1. Dezember vom Integration Point Siegen, der zentralen Anlaufstelle für Geflüchtete, Siegen in Zusammenarbeit mit der „Kommunalen Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ des Kreises Siegen-Wittgenstein an jeden Neuzugewanderten ausgegeben. „Schon jetzt zeigen die Weiterbildungsträger, die auch Maßnahmen für Geflüchtete anbieten, ein großes Interesse an unserem Guide!“, freuen sich Petra Kipping von der Regionalagentur der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe und Landrat Andreas Müller. „Das ist ein toller Baustein auf dem Weg zur beruflichen Integration!“

Während der einzelnen Schritte zur beruflichen Integration ist das Übersichtsheft ständiger Begleiter des Neuzugewanderten: Bei Gesprächen mit dem Integration Point, dem Jobcenter, der Agentur für Arbeit, dem Ehrenamt und allen wichtigen Akteuren für einen gelungenen Einstieg ins Berufsleben. „Das Heft bietet unseren Kunden eine wichtige Hilfestellung. Häufig haben sie mehrere Ansprechpartner bei verschiedenen Institutionen und können in unseren Beratungen nicht genau sagen, was sie bereits gemacht haben und wo sie gewesen sind“, berichtet Stephanie Krömer, Geschäftsführerin des Jobcenters Kreis Siegen-Wittgenstein. „Dieses Heft hilft auch uns, so haben wir alle Beteiligten im Blick“, ergänzt Stefan Schmidt, Leiter des Integration Points in Siegen.

Das persönliche Übersichtsheft unterstützt den Neuzugewanderten und alle Akteure dabei, wichtige Informationen und nächste Etappen schnell sichtbar zu machen. Daher sollte das Übersichtsheft zu allen Terminen mitgenommen werden, die für die berufliche Integration zählen. Neuzugewanderte und Akteure der beruflichen Integration achten gemeinsam darauf, dass alle Gespräche, Sprachkurse und Qualifizierungen im Übersichtsheft festgehalten werden. So schafft das Übersichtsheft Transparenz im Zusammenwirken aller Handelnden. Unterschiedliche und individuelle Unterstützungsleistungen werden durch die Eintragungen sichtbar. So ist immer der aktuelle Stand abzulesen und weitere Schritte im Prozess der Integration ins Arbeitsleben können geplant und umgesetzt werden. Wichtig ist, dass jeder Geflüchtete nur ein Heft erhält.

Erarbeitet und gestaltet wurde das Übersichtsheft „Guide zur Beruflichen Integration von Neuzugewanderten“ durch die „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte im Kreis Siegen-Wittgenstein“. Das Förderprojekt ist im Bundesministerium für Bildung und Forschung verankert. Ziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Integration von Neuzugewanderten durch Bildung. Die Bildungskoordinatorinnen nehmen eine Schnittstellenfunktion ein, arbeiten eng mit verschiedenen Akteuren, Bildungsanbietern und Netzwerkpartnern zusammen. Sie stellen Informationen und Überblickwissen zur Verfügung, identifizieren Bedarfe und geben Anregungen für erforderliche Angebote und Aktivitäten.

Weitere Informationen finden Sie in der Präsentation Übersichtsheft. Fragen zum Übersichtsheft beantworten die beiden zertifizierten Bildungsberaterinnen unter der Telefonnummer 0271 333-1152. Ausgabeort:  Integration Point Siegen, Friedrichstraße 20, 57072 Siegen, Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr

Vortrag „Die Jugendkulturelle Dimension muslimischer Religiosität aus der Genderperspektive“ von Prof. Dr. Ahmet Toprak am 18. Dezember 2017 um 14:00 Uhr

Prof. Dr. Ahmet Toprak stellt die Zwischenergebnisse seines Forschungsprojektes über das Phänomen der radikalen Religiosität unter jugendkulturellen Aspekten mit Schwerpunkt auf die Geschlechterperspektive vor. Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer zum Vortrag am 18. Dezember 2017.

Neue Studie des SVR-Forschungsbereichs: „Wie gelingt Integration? Asylsuchende über ihre Lebenslagen und Teilhabeperspektiven in Deutschland“

Seit 2015 hat kaum ein anderes Thema Deutschland so sehr bewegt wie die Aufnahme und gesellschaftliche Teilhabe von Flüchtlingen in Deutschland. Allzu häufig fehlt in öffentlichen Debatten jedoch die Sicht der Flüchtlinge selbst. Eine gemeinsame Studie des SVR-Forschungsbereichs und der Robert Bosch Stiftung stellt genau diese Perspektive ins Zentrum und leitet daraus politische Handlungsempfehlungen ab.

Für die Studie „Wie gelingt Integration? Asylsuchende über ihre Lebenslagen und Teilhabeperspektiven in Deutschland“ wurden 62 Asylsuchende aus Syrien, Afghanistan, Somalia, Pakistan, Albanien, dem Kosovo und Mazedonien in qualitativen Interviews befragt, die zu diesem Zeitpunkt in Bayern, Niedersachsen und Sachsen lebten, erst kurze Zeit in Deutschland waren und (noch) keinen sicheren Aufenthaltsstatus hatten.

Das Forschungsprojekt kommt u. a. zu folgenden Ergebnissen:

  • Flüchtlinge können jenseits großer Metropolen heimisch werden. Wenn die Bedingungen vor Ort stimmen, würden viele auch gerne in kleineren Kommunen bleiben. 
  • Viele Flüchtlinge finden es wichtig, sich zu qualifizieren, gleichzeitig wollen fast alle möglichst schnell in Arbeit kommen. Daraus kann ein Spannungsverhältnis entstehen, für dessen Auflösung es flexibler Angebotsstrukturen bedarf. 
  • Flüchtlinge sind dankbar für die praktische Hilfe von Ehrenamtlichen. Darüber hinaus wünschen sie sich jedoch persönliche Begegnungen und zwischenmenschliche Kontakte an sich. Diese Dimension sozialer Teilhabe wird bislang unterschätzt. 
  • Asylsuchende werden derzeit nach ihrer Bleibeperspektive eingeteilt und unterschiedlich behandelt. Zudem wurde der Familiennachzug teilweise ausgesetzt. Die Studie zeigt, dass beides zumindest aus integrationspolitischer Sicht nicht sinnvoll ist. 
  • Wissen macht Flüchtlinge handlungsfähig: Auch gute Maßnahmen und Strukturen laufen ins Leere, wenn sie unbekannt sind. Information ist hier entscheidend; wichtig sind außerdem verlässliche zentrale Ansprechpartner. 
  • Insgesamt macht die Studie deutlich: Den Flüchtling gibt es nicht, dafür sind die (früheren und aktuellen) Lebenslagen der Menschen zu verschieden. Entsprechend kommt es bei der Aufnahme und Versorgung sowie bei Maßnahmen zur Förderung gesellschaftlicher Teilhabe darauf an, wie gut sie zu den individuellen Lebenslagen passen.  

Der SVR-Forschungsbereich empfiehlt in seiner Studie u. a., Asylsuchende in Deutschland geografisch unter stärkerer Berücksichtigung der lokalen Integrationsbedingungen zu verteilen, die Strukturen des Zugangs zu Arbeit und Ausbildung zu flexibilisieren und stärker an den individuellen Bedarfen auszurichten, soziale Kontakte und Begegnungen zu fördern, die Aufnahme- und Verfahrensstandards für Asylsuchende mit guter und mittlerer Bleibeperspektive aneinander anzugleichen sowie den Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte wie ursprünglich geplant wieder einzuführen.

Die Studie können Sie hier abrufen und unter der Homepage www.svr-migration.de

Angebot von ArBeCo: neue Frauengruppe am Fischbacherberg

Interessante Themen, kostenloses Frühstück, Aktionen planen, nette Gespräche und viel mehr bietet die Frauengruppe am Fischbacherberg von ArBeCo. Das Angebot richtet sich an Frauen ab 27 Jahren aus dem Stadtgebiet Siegen. Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer Frauengruppe Fischbacherberg.

Broschüre „Kurz und Knapp –Das Jugendschutzgesetz in 10 Sprachen“

Ziel dieser Broschüre ist, das Jugendschutzgesetz bei Zuwanderern über Sprachbarrieren hinweg bekannter zu machen. Die 12-seitige Broschüre im handlichen Postkartenformat stellt auf jeder Seite tabellarisch die wichtigsten Regelungen aus dem Jugendschutzgesetz in einer anderen Sprache dar und ist damit eine sehr gute universelle Hilfe in der Kommunikation. Die Tabellen sind in Deutsch und den folgenden Sprachen: Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch, Kurmandschi, Polnisch, Russisch, Spanisch und Türkisch. Die Broschüre erhalten Sie unter dem Link http://www.kuk.drei-w-verlag.de/

Satirische Nummernrevue am 12. November 2017 in Siegen "Oh Gott, die Türken integrieren sich!"

Memet gehört zur ersten Generation türkischer Gastarbeiter in Deutschland. Bei der Akkord-Arbeit am Fließband lernt er die ersten deutschen Worte: "Gut!", lobt ihn der Vorarbeiter, aber der Gewerkschafter sagt: "Langsam, Kollege!". Ganz schön verwirrend für Memet, der sich nach und nach auf das Abenteuer Integration einlässt. Spätestens, als seine Kinder vor dem Abitur stehen, lassen er und seine Frau aber die Pläne fallen, irgendwann in die alte Heimat zurückzukehren.

Mit einer Rückblende in die Zeit der ersten Gastarbeiter in Deutschland beginnt das satirisch-kabarettistische Theaterstück „Oh Gott, die Türken integrieren sich!“. Es ist am Sonntag, 12. November 2017, um 15:00 Uhr in der Geschwister-Scholl-Schule (Schießbergstr. 111) in Geisweid zu sehen. Das Kommunale Integrationszentrum holt das „theater ulüm“ aus Ulm nach Siegen. Der Eintritt ist frei!

Die deutsch-türkische Theatertruppe gibt es bereits seit 1997. Die sieben türkischstämmigen Schauspieler greifen mit viel Humor und Selbstironie Themen auf, die den Menschen, die zwischen zwei Kulturen leben, nur zu vertraut sind.

Das aus Episoden bestehende Stück zeigt 50 Jahre Migration aus der Türkei aus der Sicht der typisch türkischen Familie Dasch. Memet, gespielt von Atilla Cansever, braucht viel Toleranz und Gelassenheit, um die kulturellen und sprachlichen Herausforderungen zu bestehen: Ehefrau Fikryie (Hatice Onar) möchte eine "Emanze" sein, Tochter Remziye ist die "Fründin" von Sozialpädagoge Christian, und bei der Einbürgerungsbehörde verlangt Frau Baumgärtner Unmögliches. Mit viel Leichtigkeit und Augenzwinkern nehmen die Schauspieler so manches Klischee und Vorurteil auf die Schippe.

Das Themenspektrum reicht von Integration, Zweisprachigkeit und Generationskonflikten über doppelte Staatsbürgerschaft, Männergesellschaft und Frauenrechte bis hin zu Erziehungsproblemen und dem EU-Beitritt der Türkei. „Damit wird Raum für Diskussion und Austausch bezüglich der Vorurteile und Ängste im Rahmen des Zusammentreffens der beiden Kulturen geschaffen und auf humorvolle Art und Weise den sowohl türkischen als auch deutschen Zuschauern dargeboten“, so die Schauspieler über ihr Stück.

„Oh Gott, die Türken integrieren sich!“ war bereits in vielen deutschen Städten wie Stuttgart, Bielefeld, Nürnberg, Wuppertal, Hagen, Moers, Augsburg und München zu sehen und hat äußerst positive Kritiken erhalten.

 

Humorvolles Thema bei Culture Bridge am Donnerstag, 19. Oktober 2017 um 17:00 Uhr

Das nächsten Treffen findet am Donnerstag, den 19. Oktober 2017 um 17:00 Uhr, wie gewohnt im Kirchenladen in der Kölner Straße 8 in Siegen statt. Diesmal geht es um das Thema „Humorvolles – Witze erzählen“:  Lachen ist universell und hat verbindende Kraft. Und mit Humor geht vieles leichter. Wohl auch deshalb werden überall auf der Welt Witze und lustige Anekdoten erzählt.

  • Über was lachen die Deutschen gerne – typischerweise? Über Fritzchen, die Ostfriesen, Tünnes und Schäl, das Häschen, diverse Politiker… ?
  • Welche Witze sind Syrien beliebt, welche in Afghanistan, in Italien, der Türkei, in England oder anderswo auf der Welt?
  • Was finden Migranten lustig am Verhalten der Deutschen – gibt es da vielleicht sogar spezielle Witze?
  • Wo ist womöglich eine Grenze erreicht, wenn es um Witze und Humor geht? Was finden wir (oder andere) vielleicht überhaupt nicht lustig?

Heike Dreisbach und Perihan Battal Aref möchten über all das am Donnerstag mit Ihnen ins Gespräch kommen. Sie sind gespannt und freuen sich, wenn möglichst viele einen Witz, eine Karikatur oder eine lustige Begebenheit (gerne auch selbst erlebt!) mitbringen. Nähere Informationen erhalten Sie bei Heike Dreisbach, Referentin für Erwachsenenbildung im Evangelischer Kirchenkreis Siegen, Telefon: 0271 – 5004 275

Öffentlicher Gastvortrag "Die Flüchtling. Genderreflexible Zugänge zu Gefahren, Schutz und Agency" am 25. Oktober 2017

Weltweit erhalten Flüchtlinge in Lagern Zugang zu Schutz, sind dort aber auch vielfältigen Restriktionen und Gefahren ausgesetzt. Das Leben von geflüchteten Frauen in Flüchlingslagern steht im Fokus des Vortrages von Dr. Ulrike Krause, Philipps-Universität Marburg. Weiter Informationen erhalten Sie in dem Plakat “Die Flüchtling.“

Seminar "EVERYDAY LIFE AS A REFUGEE" der Universität Siegen ab dem 18. Oktober 2017

Unter dem Titel "EVERYDAY LIVE AS A REFUGEE" veranstaltet die Universität Siegen im kommenden Wintersemester 2017/18 ein Lehrforschungsprojekt. Darin setzen sich Studierende mit dem Alltag in Deutschland nach einer Fluchterfahrung auseinander und untersuchen diese gemeinsam. Um verschiedene Perspektiven aufzugreifen, sind besonders herzlich Ehrenamtliche und studieninteressierte Geflüchtete eingeladen, an dem Seminar teilzunehmen. Das Seminar findet in deutscher und englischer Sprache statt.  Weitere Informationen finden Sie im Plakat “EVERYDAY LIFE AS A REFUGEE“.

Kostenloses Job-Café ab 9. Oktober 2017

Das Projekt ArBeCo - Arbeit - Beratung - Coaching bietet ab 9. Oktober 2017 ein kostenloses Job-Café an. Das Angebot (im Internet surfen, Mails checken, Stellenbörsen, Bewerbungen schreiben, Computer Training) findet montags von 14-17 Uhr statt und richtet sich an Frauen und Männer ab 27 Jahren aus dem Stadtgebiet Siegen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Crossover-Musik-Projekt

Am Dienstag, den 26.09.2017 um 19:00 Uhr ist der Projektstart einer Kooperation zwischen FRITZ-BUSCH-Musikschule und BlueBox mit dem Ziel junge Flüchtlinge und deutsche Jugendliche auf musikalischer Ebene zusammen zu bringen. Unter der Leitung von Mario Mammone und Daniel Noriely werden sich die Teilnehmer vorzugsweise mit Musik aus den Heimatländern der Flüchtlinge beschäftigen. Durch gemeinsames und selbstorganisiertes Musizieren soll der soziale und musikalische Erfahrungshorizont erweitert und die Integration der jungen Flüchtlinge gefördert werden. Kontakt:  Frank Kimpel, BlueBox, Tel. 0271/2342968

Weltbaustelle Siegen und Ausstellung "Schwarz wie der Ozean"

Der Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V. teilt mit, dass in der Zeit vom 18. September - 11. Oktober 2017 im Rahmen der „Weltbaustelle Siegen“ ein Kunst- und Informationsprojekt zu den UN-Entwicklungszielen (SDGs) stattfindet. Im Rahmen der Kampagne „Weltbaustellen NRW“ des Eine-Welt-Netzes NRW wird in Siegen am Gymnasium am Löhrtor ein Wandbild geschaffen. 

Das Begleitprogramm beinhaltet viele interessante Veranstaltungen, wie z.B. der Vortrag am 25. September 2017 „Schwarz ist der Ozean“ - was haben volle Flüchtlingsboote vor Europas Küsten mit der Geschichte von Sklavenhandel und Kolonialismus zu tun zur Ausstellung mit Serge Palasie und am 27. September 2017 „Humanitäre Rettungsaktionen vor der Libyschen Küste – und der erzwungene Rückzug privater Hilfsorganisationen“ - Erfahrungsbericht und Gespräch mit Arne Schmidt, Kapitän der Sea-Eye (ein ehemaliger Kutter der zur Seenotrettung umgebaut wurde). Weitere Informationen finden Sie in dem Flyer Weltbaustelle Siegen.

Demokratietour macht Station in Bad Laasphe: Aktionsbus am 20. September 2017 auf dem Marktplatz

„Du bist Demokratie. Mach den ersten Schritt!“ – so lautet das Motto der Demokratietour, die am Mittwoch, 20. September, mit ihrem Bus in Bad Laasphe Halt macht. Hinter der Aktion steckt die Landeszentrale für politische Bildung, die den Aktionstag gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein und dem Integrationsbeauftragten der Stadt Bad Laasphe ausrichtet.

Die Bürger von Bad Laasphe sind herzlich zum Mitmachen eingeladen: Der Bus ist aktionsorientiert ausgestattet, bietet Boden- und Wandzeitungen, multimediale Spiele und Aktionen. Die Ausstattung ermöglicht auch Gesprächsrunden um sich darüber auszutauschen, wie wir miteinander leben wollen – ein Hauptziel der Demokratietour.
Auch der analoge Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl wird in Bad Laasphe mit dabei sein. Die Schüler des Städtischen Gymnasium Bad Laasphe beteiligen sich ebenfalls mit Aktionen. Geplant ist auch eine kurze Ansprache des Bürgermeisters Dr. Torsten Spillmann.

Der Aktionsbus von „Demokratie leben – Die Tour durch NRW“ steht von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr auf dem Marktplatz Wilhelmsplatz 3.

Online-Befragung für Engagierte in der Flüchtlingsarbeit

das Institut für Kirche und Gesellschaft führt gefördert durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW das Projekt „Engagiert in Vielfalt - Wahrnehmung und Stärkung ehrenamtlicher Arbeit mit Geflüchteten in Stadt und Land“ durch.

Im Projekt erforscht das Institut ehrenamtliche Initiativen in der Flüchtlingshilfe Nordrhein-Westfalens.

  • Was bewegt und motiviert Ehrenamtliche, sich in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren?
  • Welche Strukturen, Organisationen und Initiativen finden sie dabei vor?
  • Wie können Ehrenamtliche nachhaltig in ihrer Arbeit unterstützt werden?
  • Und wie gestaltet sich die Lebenslage Geflüchteter, denen die Ehrenamtlichen begegnen?

Diesen und weiteren Fragen geht das Projekt „Engagiert in Vielfalt“ bis 2019 nach. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter www.engagiert-in-vielfalt.de.

Um Antworten auf einige dieser Fragen zu bekommen, hat das Institut für Kirche und Gesellschaft eine Online-Befragung für Engagierte in der Flüchtlingsarbeit konzipiert. Ziel ist es, mehr über die Motive, Herausforderungen und auch Chancen ehrenamtlicher Arbeit mit Geflüchteten zu erfahren. Zielgruppen sind alle Engagierte in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe.

Die Befragung ist unter folgendem Link erreichbar:  http://lime.kircheundgesellschaft.de/index.php/226827?lang=de

openTransfer CAMP #Ankommen am 14.10.2017 in Düsseldorf

Tandems, Sport, Arbeitsmarktintegration – es gibt viele tolle Projekte und Projektideen für junge Geflüchtete. Beim openTransfer CAMP #Ankommen am 14. Oktober 2017 in Düsseldorf kommen sie zusammen, um sich zu vernetzen und auszutauschen. Das openTransfer CAMP richtet sich vor allem an Projektemacher, Initiatoren, Engagierte, Hauptamtliche, aber auch Vertreter fördernder Organisationen und solche aus Politik, Verwaltung und Unternehmen sowie – selbstverständlich – an Geflüchtete selbst. Weitere Informationen und kostenlose Tickets bekommt sind hier erhältlich http://bit.ly/otc17_DUS

"Du hast die Wahl" mehrsprachige Broschüre zur Bundestagswahl 2017 erhältlich

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat zusammen mit BEYS marketing & media GmbH eine Infobroschüre zur Bundestagswahl 2017 herausgegeben. Die mehrsprachige Wahlbroschüre, in den Versionen Deutsch-Arabisch, Deutsch-Polnisch, Deutsch-Russisch und Deutsch-Türkisch, spricht gezielt Wahlberechtigte an, die neben Deutsch einen weiteren Sprach- und Migrationshintergrund mitbringen. Insbesondere Erstwählern soll damit ein Überblick zur Bundestagswahl sowie weiteren wichtigen Themen zur Wahl näher gebracht werden. Die Broschüren und weitere Informationen sind erhältlich unter: www.duhastdiewahl.de

Kostenloses Bewerbungs-Fotoshooting für Menschen ab 27 Jahren aus dem Stadtgebiet Siegen

Das Projekt ArBeCo - Arbeit - Beratung- Coaching der Diakonie in Südwestfalen Soziale Dienste bietet für Menschen aus dem Stadtgebiet Siegen ab 27 Jahren ein kostenloses Fotoshooting für Ihre Bewerbung an. Der nächste Termin findet am 25. September 2017 von 10:00 - 12:00 Uhr statt. Anmeldung und weitere Informationen: Plakat Bewerbungsshooting Siegen 25.09.2017

Demokratietour macht Station in Siegen: Aktionsbus am 5. September 2017 in der Bahnhofstraße

„Du bist Demokratie. Mach den ersten Schritt!“ – so lautet das Motto der Demokratietour, die am Dienstag, 5. September, mit ihrem Bus in Siegen Halt macht. Hinter der Aktion steckt die Landeszentrale für politische Bildung, die den Aktionstag gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein und dem Integrationsbeauftragten der Universitätsstadt Siegen ausrichtet. Die Siegener Bürger sind herzlich zum Mitmachen eingeladen: Der Bus ist aktionsorientiert ausgestattet, bietet Boden- und Wandzeitungen, multimediale Spiele und Aktionen. Die Ausstattung ermöglicht auch Gesprächsrunden um sich darüber auszutauschen, wie wir miteinander leben wollen – ein Hauptziel der Demokratietour. Auch der analoge Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl wird in Siegen mit dabei sein. Der Aktionsbus von „Demokratie leben – Die Tour durch NRW“ steht von 10:00 bis 14:00 Uhr in der Bahnhofsstraße 5 in Siegen.

Frauencafé - eine Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit und der Jobcenter in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein

Ein Angebot für geflüchtete Frauen und ehrenamtlich Tätige zu den Themen "Sprache lernen, arbeiten, eine Ausbildung machen, Zeugnisse anerkennen lassen usw". Das Gespräch im Kreis Siegen-Wittgenstein findet am 9. November 2017 im Ev. Familienzentrum Klafeld in Siegen-Geisweid von 11:30 -14:00 Uhr für geflüchtete Frauen und von 14:00 - 15:00 Uhr für ehrenamtlich Tätige statt. Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie im Flyer “Willkommen im Frauencafé“.

Übersicht Sprachkurse im Kreis Siegen-Wittgenstein

Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein (KI) hat eine Übersicht erstellt, welche Sprachkurse im Kreis Siegen-Wittgenstein angeboten werden. Die Liste kann erweitert werden, bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an.

Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2017 startet: Ab sofort bewerben!

Zum 17. Mal schreibt das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) den Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ aus. Den Gewinner/-innen winken Geldpreise in Höhe von 1.000 bis 5.000 Euro und eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit. Grundsätzlich sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.  Gesucht werden übertragbare zivilgesellschaftliche Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet, die bereits durchgeführt wurden und sich in den Themenfeldern des BfDT bewegen: Für Demokratie, Toleranz, Integration, Gewaltprävention und gegen Extremismus und Antisemitismus. Einsendeschluss ist der 24. September 2017.

Weitere Informationen gibt es unter www.buendnis-toleranz.de

Umfassendes Bild von Abschiebungen in Deutschland - preisgekrönter Dokumentarfilam "Deportation Class" wird am 5. Juli 2017 in Siegen gezeigt

Die detaillierte Planung einer Sammelabschiebung, der nächtliche Großeinsatz in den Unterkünften der Asylbewerber, ihre Ankunft im Heimatland und die Frage, was sie dort erwartet: der preisgekrönte Dokumentarfilm „Deportation Class“ aus dem Jahr 2016 zeichnet erstmals ein umfassendes Bild von Abschiebungen in Deutschland.

Mit Menschen wie Gezim, der in Deutschland auf eine bessere Zukunft für seine Kinder hoffte oder der Familie von Elidor und Angjela, die vor der Blutrache fliehen musste und nach der Abschiebung in Albanien ins Bodenlose stürzt, geben die Regisseure Carsten Rau und Hauke Wendler denen, die in den Nachrichten nicht zu Wort kommen, ein Gesicht.

Zu dem hochaktuellen Film lädt das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein gemeinsam mit der Mediathek gegen Rassismus und Diskriminierung/Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V. und dem Filmclub Kurbelkiste e.V. ein.

Die Dokumentation wird am Mittwoch, 5. Juli, um 19:00 Uhr in der Kurbelkiste, Kulturhaus Lÿz, St.-Johann-Str. 18 in Siegen gezeigt. Der Eintritt beträgt 4 Euro.

Datenbank Jugendhilfen Siegen-Wittgenstein: verschiedene Hilfsangebote für die speziellen Situationen junger Menschen

Die Datenbank Jugendhilfen Siegen-Wittgenstein erfasst Einrichtungen und Projekte der Region, die die Anliegen junger Menschen in den Blick nehmen. Für die speziellen Situationen der Jugendlichen lassen sich so leicht geeignete Hilfsangebote, die dazugehörigen Ansprechpartner und inhaltliche Beschreibungen finden und auslesen. Die Datenbank ist an die Jugendberatungsstelle Stellwerk, des Katholischen Jugendwerk Förderband angebunden. http://www.jugendhilfen-siegen-wittgenstein.de/

Ausschreibung des internationalen Karikatur-Wettbewerbs „Ein Ort. Irgendwo“

Mit der Ausschreibung des internationalen Karikatur-Wettbewerbes Ein Ort. Irgendwo? möchte die EXILE-Kulturkoordination in Kooperation mit Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Stimmen und Ansichten aus unterschiedlichen Ländern und Perspektiven sammeln, die es ermöglichen die Ursachen von Flucht und Migration zu verstehen, die Folgen für die Lebenssituation der betroffenen Menschen, insbesondere auch die besonderen Konsequenzen für Frauen und Kinder, sichtbar zu machen. Dabei soll die Frage nach Alternativen und Ansätzen zur Bekämpfung der Ursachen für Flucht thematisiert und aufgedeckt und die Lebenssituation der betroffenen Menschen, insbesondere auch die Konsequenzen für Kinder und Frauen, zum Ausdruck gebracht werden. Hier finden Sie weiterführende Informationen in Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch und Türkisch.

Einsendeschluss ist der 30. Juli 2017. Einsendungen und weitere Informationen:


EXILE-Kulturkoordination e.V.
Wandastr. 9
D-45136 Essen
Germany
oder
competition@exile-ev.de

(Kommunikation in Deutsch oder Englisch)

Förderaufruf für Migrantenorganisationen

Das Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW informiert:

Organisationen von Migrantinnen und Migranten sind bei der Integration von neuzugewanderten und geflüchteten Menschen sehr wichtig. Deshalb unterstützt das Land Migrantenselbstorganisationen (MSO) in NRW aktuell zusätzlich mit rund 1,3 Millionen Euro. Dazu wurde die Förderrichtlinie des Landesprogramms nochmals angepasst. Nun ist es auch möglich, größere Summen für die Projekte zu beantragen.

Es gibt drei Schwerpunkte:

1. Starthilfen für Selbstorganisationen neuer Zuwanderungsgruppen,

2. die Förderung von Projekten von geflüchteten und neuzugewanderten Menschen oder von Projekten, die diese Menschen empowern sowie

3. die Förderung von Vernetzungs-, Beratungs- und Qualifizierungsangeboten erfahrener MSO, die sich an geflüchtete und neuzugewanderte Menschen richten.

Zusätzlich können auch Projekte von MSO gegen Rassismus und Diskriminierung gefördert werden.

MSO, die eine Förderung in der aktuellen Förderphase 2016/2017 erhalten, können einen Antrag auf Verlängerung für das Jahr 2018 stellen. Das Kompetenzzentrum für Integration (KfI) wird auf die betroffenen Vereine zum gegebenen Zeitpunkt aktiv zugehen.

Weitere Informationen, die Anträge zum neuen Förderprogramm sowie Ansprechpartner und Beratungsangebote stehen unter http://www.kfi.nrw.de/Foerderprogramme/MSO/index.php zur Verfügung.

Zudem finden am 22.06.2017 und am 28.06.2017 jeweils um 17:00 Uhr beim IFAK e.V. in der Engelsburger Straße 168 in 44793 Bochum Informationsveranstaltungen zu dieser neuen Förderphase statt.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, informieren Sie sich bitte rechtzeitig unter https://www.facebook.com/FachberatungMigrantInnenselbsthilfe und https://www.paritaet-nrw.org/de/soziale-arbeit/themen/migration/migrantenselbsthilfe/.

Glossar der Neuen deutschen Medienmacher: Formulierungshilfen im Einwanderungsland

Nicht selten passiert es aber, dass Wörter wie »Einwanderer«, »Zuwanderer« und »Migrant« im selben Text nebeneinander verwendet werden, in der Annahme, sie würden alle dasselbe bedeuten. Worin sich diese Begriffe unterscheiden und bei welchen weiteren Themen ungenau formuliert wird, erläutern der

Glossar der Neuen deutschen Medienmacher (PDF, 632 kB)

Weitere Informationen sind auf der Homepage der Neuen deutschen Medienmacher zu finden, auch das Glossar als APP.

Einstieg Deutsch: Fördergelder für Deutschunterricht und soziale Orientierung von Geflüchteten

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt bis Februar 2019 mit jährlich 19 Millionen Euro niedrigschwellige Sprachangebote. Sie sollen Geflüchteten einen schnellen und einfachen Zugang zur deutschen Sprache bieten und das Wichtigste für die Kommunikation im Alltag vermitteln. Bundesweit können gemeinnützige Bildungsträger Fördermittel für die Durchführung von Einstiegskursen beantragen. Als Grundlage dient das bereits erprobte, vom Deutsche Volkshochschulverband (DVV) entwickelte Konzept für „Einstieg Deutsch“-Lernangebote. Es sieht eine Kombination aus klassischem Deutschunterricht und begleitetem Online-Lernen vor. Im Deutschunterricht werden anhand alltagsnaher Themen vor allem die Sprechfähigkeit und das Hörverstehen trainiert. Vertiefend lernen die Teilnehmenden anhand des Lernportals „Ich will Deutsch lernen (iwdl.de) und der SprachApp „Einstieg Deutsch“, die beide kostenlos vom DVV zur Verfügung gestellt werden. Beim Online-Lernen sollen die Geflüchteten von ehrenamtlichen Lernbegleitern unterstützt werden. Diese können für ihre Aufgabe vom Volkshochschulverband geschult werden. Die Lernangebote sollen vier bis zwölf Wochen dauern und 60 bis 200 Unterrichtsstunden umfassen. Für Geflüchtete ohne Schriftsprachenkenntnisse sind auch längere Laufzeiten von zehn bis fünfzehn Wochen förderfähig. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Bildungseinrichtungen mit zertifiziertem Qualitätsmanagement, die über Erfahrungen im Bereich Integration und Erwachsenenbildung verfügen. Finanziert werden die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung, u.a. Honorare für Dozenten, Raumkosten, Unterrichtsmaterial, Fahrtkosten der Teilnehmer sowie der Aufwand für die administrative Abwicklung.  Anträge können laufend gestellt werden, es gibt keine Fristen. Von der Antragsstellung bis zur Bewilligung sind rund drei Wochen einzuplanen.  Details zu Konzept, Förderkonditionen und Antragstellung unter: www.einstieg-deutsch.de

Islamwissenschaftler Mehmet Genc zu Gast bei Culture Bridge am Donnerstag, 1. Juni 2017 um 17 Uhr

Viele unsere muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger fasten zurzeit. Denn am vergangenen Samstag hat der Ramadan begonnen, der traditionelle Fastenmonat im Islam. Was läge also näher, als bei Culture Bridge miteinander ins Gespräch zu kommen über die Frage: Warum und wie fasten die Muslime? Zu Gast ist der aus Siegen stammenden Islamwissenschaftler Mehmet Genc. Er wird ins Thema einführen, Fragen beantworten und sicherlich interessante Gespräche anstoßen.

Veranstaltungsort:  Kirchenladen, Kölner Straße 8 in 57074 Siegen.

Termin: Donnerstag, 1. Juni 2017, 17 – 19 Uhr.

Weitere Informationen: Erwachsenenbildung im Ev. Kirchenkreis Siegen, Heike Dreisbach, Burgstraße 21, 57072 Siegen, Tel. 0271 5004-275, E-Mail: heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de

Umfrage „Flüchtlingsarbeit in Deutschland“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena führt eine bundesweite Umfrage zum Thema: „Flüchtlingsarbeit in Deutschland“ durch. In der Umfrage geht es darum, wie sich Arbeitsablauf und -alltag in der Flüchtlingshilfe etabliert haben, wie die Helfer ihre Tätigkeiten wahrnehmen und welche Hilfen für Helfer in Anspruch genommen werden.

Die Umfrage mit weiteren Details finden Sie auf folgender Seite: https://www.soscisurvey.de/suitfsujena/

Die Daten der teilnehmenden Personen werden vertraulich und anonym behandelt. Die Umfrage wird in etwa 30 Minuten dauern und kann sowohl mit PC, als auch Smartphone-Geräten durchgeführt werden (Zugang über QR-Code auf dem Projektflyer). Auf Wunsch kann über die Angabe einer Email-Adresse sowohl an einem Gewinnspiel teilgenommen, als auch ein Ergebnisbericht nach der Befragung zugesandt werden. Der Umfragezeitraum erstreckt sich voraussichtlich bis zum 08. August 2017. Weitere Informationen erhalten Sie bei:

M.Sc. Psych. Angelika Schulz, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Psychologie, Abteilung für Forschungssynthese, Intervention und Evaluation, Wildstraße 1, 07743 Jena, Tel.: 03641/ 9-45909, Mail: angelika.schulz@uni-jena.de

Förderung der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung für Ideen und Vorbilder von interkulturellen Musikprojekten

Mit der „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern. Bis zum 10. September 2017 sind deutschlandweit wieder Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern eingeladen, musisch orientierte Projekte für eine erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Umsetzung von maximal 15 der eingereichten Projektanträge unterstützt die "Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 5.000 Euro. Machen Sie mit! Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

Informationsveranstaltung „Sinti und Roma besser verstehen“ – Kommunales Integrationszentrum lädt ein

Ein menschenwürdiges Leben führen – das wollen die zahlreichen Zuwanderer von Sinti und Roma, die vor kurzem in den Kreis Siegen-Wittgenstein gekommen sind. Solche Migrationsbewegungen sind allerdings oft mit enormen sozialen und kulturellen Brüchen verbunden, die vor allem Kinder und Jugendliche treffen. Es kann zum Beispiel zu Missverständnissen kommen, weil die Sprachkenntnisse fehlen. Viele Vorurteile halten sich außerdem immer noch hartnäckig – soziale Schwierigkeiten führen viele Menschen immer noch auf „ethnische Besonderheiten“ zurück.

An dieser Stelle setzt die Informationsveranstaltung „Sinti und Roma besser verstehen“, die vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein organisiert wird, an. Am Mittwoch, 31. Mai 2017 informiert Sami Dzemailkovski um 17:00 Uhr in der Aula des Kulturhauses Lÿz in Siegen. Der Referent vom Verein Carmen e.V. Düsseldorf und dem bundesweit agierenden Roma und Nicht-Roma Jugendverband Amaro Drom e.V. erzählt von der Bevölkerungsgruppe der Sinti und Roma und zeigt Möglichkeiten der Verbesserung von Integrationschancen und des Zugangs zu gesellschaftlichen Teilhabebereichen Bildung und Arbeit auf. Nach dem Vortrag ist ein intensiver offener Austausch zum Thema vorgesehen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Plakat Informationsveranstaltung "Sinti und Roma besser verstehen" (PDF, 2,2 MB)

App „RefuShe“ des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Land Nordrhein-Westfalen hat seit Beginn der Flüchtlingsbewegungen die Situation geflüchteter Frauen besonders in den Blick genommen. Ein wichtiger Baustein ist die App „RefuShe“, die kürzlich veröffentlicht wurde. Sie bietet spezifische Informationen für geflüchtete Frauen über ihre grundlegenden Rechte wie Gewaltfreiheit und Gleichberechtigung sowie über Hilfemöglichkeiten und Notfallnummern. Die App enthält leicht verständliche Texte und Videos und ist in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch und Paschtu) verfügbar. Sie kann kostenlos im Google Play Store für Android-Smartphones heruntergeladen werden. Informationen sind erhältlich auf den Plakaten

RefuShe mit QR-Code (PDF, 146 kB)

und dem

RefuShe arabisch mit QR-Code (PDF, 242 kB)

500 Euro für Projekte in der Flüchtlingshilfe

Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen stellt auch in diesem Jahr wieder landesweit 250.000 Euro für die Unterstützung von Sportvereinen zur Verfügung, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Der Zuschuss pro Verein beträgt 500 Euro. Förderfähig sind Anträge mit Ausgaben von insgesamt mehr als 500 Euro, die im Zeitraum 1. Januar bis 13. Dezember 2017 durchgeführt wurden bzw. werden. Anfragen zum Verfahren werden ausschließlich per Mail beantwortet und sind über folgende E-Mail Adresse möglich: sport.fluechtlinge@lsb.nrw. Die Förderung kann ausschließlich online beantragt werden; der Link ist auf der Seite des Kreissportbundes Siegen-Wittgenstein unter www.ksb-siegen-wittgenstein.de zu finden.

Infomail Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA)

IDA-Infomail Nummer 2, April 2017

Maßnahmen der Bundesregierung für die Sprachförderung und Integration von Flüchtlingen

Die Broschüre gibt einen Überblick über verschiedene Maßnahmen, um die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund erfolgreich und aktiv zu unterstützen. Bestehende Maßnahmen wurden erweitert und zahlreiche Maßnahmen wurden neu entwickelt. Zu den Grundangeboten gehören grundlegende Sprach- und Wertvermittlungsangebote wie die Integrationskurse und Angebote zur Eingliederung in Ausbildung und Arbeit.

Broschüre der Bundesregierung

Weitere Informationen

 

Jahresgutachten 2017 veröffentlicht

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hat sein achtes Jahresgutachten »Chancen in der Krise: Zur Zukunft der Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa« vorgestellt.

 

Malteser Migranten Medizin Siegen: Erstversorgung bei Erkrankungen und Verletzungen für Menschen ohne Krankenversicherung

Der Stadtverband des Malteser Hilfsdienst e.V. bietet zur Erstversorgung bei Erkrankungen und Verletzungen für Menschen ohne Krankenversicherung eine Sprechstunde an. Diese ist donnerstags in der Zeit von 18:00 - 20:00 Uhr im katholischen Pfarrheim St. Marien (gegenüber Hallenbad am Löhrtor). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Hier finden Sie die Informationen im

Flyer Malteser Migranten Medizin Siegen (PDF, 2,3 MB)

Neuer Flyer Kooperationsverbund der Migrationsdienste und der Universitätsstadt Siegen

Der Kooperationsverbund der Migrationsdienste und der Universitätsstadt Siegen haben einen neuen Flyer herausgegeben.  Im

Flyer Kooperationsverbund Siegen (PDF, 2 MB)

finden Sie Informationen über die Mitglieder und Kooperationspartner des Verbundes und deren Aufgaben.

Erste Hilfe Kurs für Asylbewerber und Geflüchtete

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) Kreis Siegen-Wittgenstein plant für die Zielgruppe Asylbewerber und Flüchtlinge einen „Erste Hilfe Kurs“. Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Teilnehmer eine Bescheinigung, die sie für eine mögliche Führerscheinprüfung verwenden können. Die Teilnehmenden sollten bereits über das Sprachniveau A2 oder B1 Niveau verfügen. Die Personenzahl für diesen Kurs ist auf max. 20 Personen begrenzt. Es ist eine Zeitspanne von 9 UE (eine UE dauert 45 min) geplant. Eine Pause ist darin noch nicht eingerechnet, sie wird eine Stunde betragen. Bei genügend Anmeldungen kann der Kurs bereits am 18. Juli 2017 stattfinden. Verbindliche Anmeldungen beim KI, Christine Wilhelms,Tel. 0271 333-2328, E-Mail c.wilhelms@siegen-wittgenstein.de

Infomail Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA)

IDA-Infomail Nummer 1, Februar 2017

Neu: Beratungsstelle Radikalisierung / Broschüre "Glaube oder Extremismus?"

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gibt es die Beratungsstelle „Radikalisierung“. An diese können sich alle Personen wenden, die sich um eine mögliche islamistisch motivierte Radikalisierung in ihrem Umfeld sorgen. Oft ziehen sich die Betroffenen stark zurück, was Verunsicherung und Ängste bei den Angehörigen zur Folge hat. Hier ist professionelle Beratung wichtig und notwendig. Dazu bietet der Deutsche Caritasverband im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine telefonische Erstberatung an. Weitere Informationen und die Broschüre “Glaube oder Extremismus?“ finden Sie hier.

Broschüre für junge Flüchtlinge

Das Land Nordrhein-Westfalen hat in einer Broschüre für junge Flüchtlinge eine Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zusammengestellt. Die Broschüre steht hier zum Download bereit.

 

DLRG: Badevorschriften in verschiedenen Sprachen

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) veröffentlicht ihre Baderegeln online in verschiedenen Sprachen, damit auch Flüchtlinge über die Vorschriften in unseren Schwimmbädern informiert sind. Der Link kann hier eingesehen werden. 

Neu: App des Landes für Flüchtlinge in mehreren Sprachen

Der unten stehende Link für zur Webversion der App „Welcome to NRW“ . „Welcome to NRW“ ist die offizielle App des Landes Nordrhein-Westfalen für Flüchtlinge. Sie bündelt allgemeine und grundlegende Informationen in verschiedenen Sprachen und soll dabei helfen, sich in Nordrhein-Westfalen zu orientieren und zurechtzufinden.

Hier geht es zur Webversion der App “Welcome to NRW“.

 

Flyer "Beratung für Helfende in der Flüchtlingsarbeit"

Die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle (EFL) des Evangelischen Kirchenkreises Siegen bietet Unerstützung und Beratung für Menschen, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren. Wer sich teilweise mit dem, was er erlebt, überfordert fühlt, kann sich genauso an die EFL wenden, wie Menschen die Fragen zu folgenden Themen haben:

  • Umgang mit der persönlichen Betroffenheit
  • Beruf, Familie und Ehrenamt ausbalancieren
  • Grenzen der Hilfsbereitschaft
  • Umgang mit traumatisierten Menschen
  • Zusammenarbeit mit Ehren- und Hauptamtlichen
  • Eigene biographische Erlebnisse werden berührt

Hier finden Sie den Flyer zum Beratungsangebot der EFL.

 

Broschüre der Landesregierung "Sprachfördermaßnahmen für geflüchtete Erwachsene in Nordrhein-Westfalen"

Das Schul- und Weiterbildungsministerium, das Integrationsministerium und das Wissenschaftsministerium haben eine Übersicht der Sprachförderangebote für geflüchtete Erwachsene ab 16 Jahren veröffentlicht. Der seit heute im Internet abrufbare zwölfseitige Flyer zeigt eine Auswahl der wichtigsten Programme der Sprachförderung, die unter anderem vom Bund und dem Land Nordrhein-Westfalen finanziert werden.

Hier geht es zur Broschüre der Landesregierung “Sprachfördermaßnahmen für geflüchtete Erwachsene in Nordrhein-Westfalen“.

 

Broschüre "Ankommen in  Nordrhein-Westfalen"

Das nordrhein-westfälische Integrationsministerium will schutzsuchenden Flüchtlingen helfen, sich nach der Ankunft in den Kommunen in Nordrhein-Westfalen gut zurechtzufinden. Dazu hat das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS), unterstützt von weiteren Ministerien und in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit Aktiven, die handliche Broschüre „Ankommen in Nordrhein-Westfalen – Erste Schritte zur Orientierung in unserem Land“ erarbeitet.

Die praxisorientierte Broschüre enthält in verständlicher Sprache Informationen über wichtige Anlaufstellen für die erste Zeit und gibt Auskunft darüber, wo sich die Flüchtlinge beraten und begleiten lassen können. Daneben werden Begriffe aus dem Alltag erläutert sowie Hinweise auf interessante Informationsquellen gegeben. Auch den engagierten Helfern, den Familienangehörigen, Verwandten oder Bekannten will das Integrationsministerium eine Anleitung mit auf den Weg geben, wie sie unterstützend wirken können.

In Deutsch steht die Veröffentlichung als PDF-Datei zum Download hier und im Broschürenbestellsystem auf der Internetseite des Integrationsministeriums unter www.mais.nrw sowie auch im Landesportal www.land.nrw.de unter „Flüchtlingshilfe“ zur Verfügung.

Hier finden Sie den Link zur Broschüre “Ankommen in Nordrhein-Westfalen“ in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Farsi und Dari.

 

Videofilm "Neu in Siegen"

Eine besondere Bedeutung bei der Integration von geflüchteten Menschen kommt der Willkommenskultur zu. Mit einem Kurzfilm, der nicht nur in leichter sondern auch in fünf verschiedenen Sprachen produziert wurde, will der AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe einen Beitrag dazu leisten. Der zweiminütige Clip gibt erste Informationen zu den Themen Wohnen, Essen und Kleidung, Behördenangelegenheiten, Gesundheit, Sprachkurs oder Freizeitgestaltung und hilft Neuankömmlingen dabei, sich zu orientieren.

Hier geht es zum Videofilm “Neu in Siegen“.

 

Refugee Guide in vielen Sprachen

Diverse Flüchtlingsinitiativen haben einen Leitfaden für Flüchtlinge erarbeitet und herausgegeben. Angeregt wurde er von Fragen, die viele Geflüchtete selbst immer wieder gestellt haben.

Hier geht es zu dem Refugee Guide in diversen Sprachen.

 

Blog: Studieren in Deutschland - Guide

Der Blog "Studieren in Deutschland - Guide" setzt sich für Flüchtlinge ein, die in Deutschland studieren möchten. Weitere Informationen gibt es hier.

 

"Gasteltern für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge"

An dem Infoabend für Familien, Paare und Einzelpersonen, die sich vorstellen können, einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling aufzunehmen, haben rund 350 Personen teilgenommen. Im Anschluss daran haben sich über 50 Interessierte gemeldet, die jetzt ganz konkret einem jugendlichen Flüchtling, der ohne Angehörige zu uns gekommen ist, ein neues Zuhause geben möchten. Vor diesem Hintergrund bietet der Pflegekinderdienst des Kreises Vorbereitungskurse für künftige Gasteltern an. Das entsprechende Infomaterial und den Bewerbungsbogen finden Interessierte hier:

Hier finden Sie das Infomaterial mit dem Fragebogen für Familien, Paare oder Einzelpersonen, die sich vorstellen können, Gasteltern zu werden.

Radio Siegen hat am 10. November über die Infoveranstaltung berichtet:

Hier können Sie ein Interview mit Thomas Wüst, Fachgebietsleiter Pflegekinderdienst, hören, das er vor dem Infoabend “Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ gegeben hat.

 

Zeitschrift in arabischer Sprache

Die Zeitschrift "ABWAB" ist die erste deutsche Zeitschrift in arabischer Sprache. Sie ist hier abrufbar.

 

Girokonto für Flüchtlinge

Verschiedene Banken haben Informationsflyer zum Thema "Girokonto für Flüchtinge" herausgegeben.

Informationsflyer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes:

Informationen der Volksbank Siegerland zum Girokonto:

 

Broschüre für Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtungen: "Extremistischen Salafismus erkennen"

Extremistischer Salafismus ist demokratiefeindlich, wächst derzeit sehr schnell und stellt Gesellschaft und Sicherheitsbehörden vor große Probleme.

Angesichts der wachsenden Anzahl von Flüchtlingen in Deutschland versuchen extremistische Salafisten die Notsituation der ankommenden Menschen auszunutzen und sie für Ihre Ziele zu vereinnahmen. Den Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen erreichen zunehmend Meldungen über Salafisten, die gezielt den Kontakt zu muslimischen Flüchtlingen suchen und diese durch vermeintlich gut gemeinte Hilfsangebote unterstützen möchten.

Nach außen hin „wohltätige“ salafistische Gruppen und Organisationen versuchen im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften vor allem an junge Menschen heranzutreten und sie zu einem antidemokratischen Weltbild bis hin zur Gewaltbereitschaft zu verführen.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales NRW hat eine Broschüre herausgegeben, die der Aufklärung und Sensibilisierung von Personen dient, die hauptberuflich oder ehrenamtlich mit Flüchtlingen arbeiten. Sie soll dabei unterstützen, salafistische Anwerbungs- und Rekrutierungsversuchen in Flüchtlingsunterkünften zu erkennen und von den Angeboten legitimer muslimischer Organisationen zu unterscheiden.

Die Broschüre “Extremistischen Salafismus erkennen“ finden Sie hier.

 

"Schwimmen lernen in der Schule - einfach und sicher": Zweisprachige Tipps und Informationen für Kinder und Jugendliche mit wenig Schwimmerfahrung

Autorinnen:      Petra Selzer, Landesstelle für den Schulsport, Tina Teepe, Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI)

Herausgeber:   Unfallkasse NRW, Prävention in NRW | 76

 

Zum Download ist die zweisprachige Schwimmfibel in arabischer Übersetzung bei der Unfallkasse bereits verfügbar unter

https://www.unfallkasse-nrw.de/service/medien/schriftenreihe-praevention-in-nrw.html (im Feld Mediensuche einfach „Schwimmen“ eingeben)

und auf dem Schulsportportal unter

https://www.schulsport-nrw.de/home.html (siehe: "Im Fokus").

Seite zurücknach obenSeite drucken