Sprungziele
Inhalt

Energie- und Treibhausgasbilanzen im Kreis Siegen-Wittgenstein

Als Teil des interkommunalen Klimaschutzkonzeptes erhebt der Kreis Siegen-Wittgenstein Energieverbrauchsdaten aus den Sektoren Wirtschaft, private Haushalte und Verkehr sowie kommunale Verbräuche (für Liegenschaften und Fahrzeuge) und errechnet daraus mit Hilfe einer Software den Energieverbrauch sowie den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen (THG). Erstmals wurde eine solche Bilanz für den Kreis und alle beteiligten Städte und Gemeinden im Rahmen der Erstellung des interkommunalen Klimaschutzkonzeptes im Jahr 2014 errechnet.

Die folgenden Grafiken stellen den Energieverbrauch und die energetischen Treibhausgasemissionen im Kreis Siegen-Wittgenstein bis zum Jahr 2018 dar.

Treibhausgasemissionen im Kreis Siegen-Wittgenstein (2018):


Entwicklung der Treibhausgasemissionen von 2008 bis 2018

(Werte in 1.000 Tonnen CO2-Äquivalente)


Energieverbräuche im Kreis Siegen-Wittgenstein (2018):


Entwicklung der Energieverbräuche von 2008 bis 2018:

Hinweise zu den dargestellten Werten:

  • Es handelt sich bei den obigen Werten teilweise um eine vorläufige Darstellung, da insbesondere für den Wärmesektor (vor allem Gas- und Heizölverbrauch) noch nicht alle Daten vorliegen. Es kann davon ausgegangen werden, dass die dargestellten Gesamtemissionen in dieser Höhe realistisch sind, es aber möglicherweise noch Verschiebungen gibt.
  • Bei den dargestellten Werten wurden die Emissionsfaktoren der Software ECOSPEED Region in der Variante „Lebenszyklusanalyse“(LCA) zugrunde gelegt, welche den Energieverbrauch einschließlich der Vorkette berücksichtigen. Im Zuge der Vereinheitlichung der kommunalen Bilanzierungsmethodik ist künftig eine Darstellung nach Endenergieverbrauch im Rahmen der vom Bundesumweltministerium empfohlenen „Bilanzierungssystematik kommunal (BISKO)“ vorgesehen. Dabei werden ebenfalls die Vorketten berücksichtigt (LCA), aber es kann dennoch zu veränderten Werten kommen.
  • Darüber hinaus ist zu beachten, dass nur die energetischen, also durch Energieverbrauch verursachten, Treibhausgasemissionen dargestellt werden. Diese machen im bundesweiten Durchschnitt rund 85% der THG-Emissionen aus. Hinzu kommen 15% nicht-energiebedingte THG-Emissionen, vorwiegend aus der Landwirtschaft und aus industriellen Prozessen, für die uns keine kreisspezifischen Daten vorliegen.