Sprungziele
Inhalt

Heimatpreis 2021:
Trägerverein Höebs Haus e.V. aus Burbach-Wahlbach auf Platz 1

Vor der Kulisse des 200 Jahre alten Siegerländer Bauernhauses „Höebs Haus“ in Burbach-Wahlbach hat Landrat Andreas Müller den Trägerverein des Hauses jetzt mit dem ersten Platz des Heimatpreises 2021 ausgezeichnet. Der Verein erhält die Ehrung für das Projekt „Höebs Haus in Wahlbach – Die Jugend ist unsere Zukunft“.

Vor der Kulisse des 200 Jahre alten Siegerländer Bauernhauses „Höebs Haus“ in Burbach-Wahlbach hat Landrat Andreas Müller den Trägerverein des Hauses jetzt mit dem ersten Platz des Heimatpreises 2021 ausgezeichnet. Der Verein erhält die Ehrung für das Projekt „Höebs Haus in Wahlbach – Die Jugend ist unsere Zukunft“.

„Dieses außergewöhnliche Projekt leistet genau das, wofür der Heimatpreis in diesem Jahr steht: Ein Stück unserer traditionellen Heimatgeschichte erhalten und für jedermann zugänglich und auch in Zukunft erlebbar machen“, erläutert Müller: „Das Höebs Haus ist ein echtes Unikat, das man gesehen haben muss. Es ist bemerkenswert, mit welcher Begeisterung junge Menschen die alten Geschichten rund um die Familie Höebs zum Leben erwecken. Man möchte noch viel mehr erfahren.“

Ein Haus, das Geschichte(n) erzählt

Käthe Diehl, besser bekannt als „Höebs Käthe“, hat das Höebs Haus in Wahlbach ihr Leben lang mit Persönlichkeit, Geschichten und Erinnerungen gefüllt. Diese sind, obwohl das Haus seit 2018 nicht mehr bewohnt ist, auch heute noch in jedem Zimmer des Hauses greifbar. Der ausdrückliche Wunsch von Käthe Diehl war es, dass ihre persönliche Geschichte und ihre Visionen auch dann weiterleben, wenn sie nicht mehr da ist, um diese zu teilen.

Diesem Wunsch hat sich der Trägerverein Höebs Haus e.V. angenommen. Das Haus soll ein Ort der Gemeinschaft und Wissensvermittlung werden. Die Wohnräume mit den zahlreichen historischen Erinnerungsstücken sollen Einblicke in das durch Landwirtschaft geprägte Leben und den Alltag in einem Siegerländer Bauernhaus geben. Daher bleibt dort alles so, wie Käthe Diehl es hinterlassen hat. Die anliegende Scheune soll umgebaut werden und zukünftig Räumlichkeiten für praxisnahe Seminare, Workshops und Kulturveranstaltungen bieten. Im Vordergrund sollen dabei die Themenkomplexe Nachhaltigkeit, Umwelt und Historie stehen.

„Dieses Haus erzählt unfassbar viele Geschichten. Wir möchten Haus und Hof wieder mit Leben und Publikum füllen, damit die Geschichten gehört und auch in Zukunft weiter erzählt werden“, so Britta Hinkers, erste Vorsitzende des Trägervereins Höebs Haus. Bürgerinnen und Bürger jeden Alters aus Burbach und Umgebung, Schülerinnen und Schüler, Kindergartenkinder – das Gemeinschaftsprojekt soll für jeden zugänglich sein.

Die Umsetzung läuft bereits gut an. Einige Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftlichen Sekundarschule Burbach-Neunkirchen haben im Rahmen ihres diesjährigen Praktikums, das aufgrund von Corona nicht in einem Unternehmen möglich war, bei den Vorbereitungen zum Umbauprojekt der Scheune mitgeholfen, sich über mehrere Wochen hinweg mit der Geschichte des Höebs Hauses auseinandergesetzt und dabei so großes Interesse entwickelt, dass sie selbstständig Führungen für ihre Mitschüler und Lehrer durchgeführt haben.

Auch in Zukunft möchte der Trägerverein Höebs Haus e.V. die Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen und Institutionen wie der biologischen Station Siegen-Wittgenstein und dem Naturschutzbund weiter ausbauen, um beispielsweise Schulungseinheiten für unterschiedliche Altersstufen zu entwickeln.

Platz 2: Gemeinschaftsverein Arfeld / Platz 3: KlimaWelten Hilchenbach

Der Landrat hatte den Heimatpreis 2021 unter dem Leitgedanken „Siegen-Wittgenstein – Heimat für morgen“ ausgeschrieben. „In diesem Jahr möchten wir Projekte und Initiativen mit dem Heimatpreis auszeichnen, die ihren Schwerpunkt darauf legen, die künftige Entwicklung der Region und eine positive Verbundenheit mit unserer Heimat Siegen-Wittgenstein zu fördern. Idealerweise schlagen sie dabei einen Bogen von der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft“, so Landrat Andreas Müller: „Bei Höebs Haus geschieht genau das in vorbildlicher Weise!“

Anders als in den vergangenen Jahren findet in diesem Jahr die Verleihung des Heimatpreises nicht im Rahmen einer Festveranstaltung statt. Stattdessen besucht Landrat Andreas Müller die drei Preisträger persönlich vor Ort, um sich über das jeweilige Projekt zu informieren und die Urkunde zu übergeben. Der erste Besuch führte ihn auch gleich zum ersten Preisträger nach Wahlbach. Dieser erste Platz ist mit 5.000 Euro dotiert. Bei der Verleihung waren auch der stellvertretende Landrat André Jung und Thomas Heuschkel, stellvertretender Bürgermeister von Burbach, anwesend.

Auch an die Zweit- und Drittplatzierten wird Landrat Andreas Müller in Kürze persönlich eine Urkunde überreichen. Die Preisträger sind bereits informiert: Der zweite Platz geht an den Gemeinschaftsverein Arfeld. Platz drei belegen die KlimaWelten Hilchenbach.

Das Preisgeld stammt aus dem Förderprogramm „Heimat-Preis“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Insgesamt stehen für den Heimat-Preis 10.000 Euro zur Verfügung, welche die Jury, der neben dem Landrat auch die stellvertretenden Landräte und Kreisheimatpfleger Dieter Tröps angehörten, auf bis zu drei Preisträger aufteilen durfte.