Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

159 Abstriche genommen
Kreisgesundheitsamt testet Bewohner des Studentenwohnheims in der Engsbachstraße auf das Coronavirus

 
 

Von Tür zu Tür sind die Teams des Kreisgesundheitsamts jetzt die Zimmer im Studentenwohnheim in der Engsbachstraße in Siegen-Weidenau abgegangen und haben Abstriche der Bewohner genommen. Die Ergebnisse der heutigen Tests werden spätestens am Freitag erwartet.

Von Tür zu Tür sind die Teams des Kreisgesundheitsamts jetzt die Zimmer im Studentenwohnheim in der Engsbachstraße in Siegen-Weidenau abgegangen und haben Abstriche der Bewohner genommen. Knapp 300 Wohneinheiten gibt es in den beiden Häusern des Studierendenwerks – nicht alle sind aktuell belegt. Dennoch war das Kreisgesundheitsamt mit vier Teams am Dienstag vor Ort, um die Bewohner auf das Coronavirus zu testen.

Anlassbezogene Reihentestung

„Mit der Reihentestung gehen wir auf Nummer sicher!“, stellt Landrat Andreas Müller klar. Auf die Frage, warum es in der Vergangenheit nicht schon öfters solche Testungen im Kreis Siegen-Wittgenstein gegeben hat, antwortet er: „Das ist einfach zu erklären, denn so eine Beprobung von großen Gruppen oder ganzen Einrichtungen macht nur dann Sinn, wenn es einen konkreten Anlass gibt. Den gab es jetzt hier im Studentenwohnheim und deswegen haben wir auch nicht lange gezögert, sondern sofort mehrere unserer Teams zum Testen in die Wohnanlagen nach Weidenau geschickt.“

Auslöser für die breite Beprobung waren sieben Studierende, die vergangene Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden waren und alle Zimmer im Wohnheim in der Engsbachstraße haben. Das Studierendenwerk hat nach Bekanntwerden der Testergebnisse umgehend und sachgerecht gehandelt und z.B. die bereits bestehenden Abstands- und Hygienemaßnahmen im Haus noch verschärft und alle Bewohner über die Fälle informiert.

Klarheit schaffen und Hotspots vermeiden

„Dennoch möchten wir mit dieser Reihentestung Klarheit für die Bewohner und Betreiber des Wohnheims erreichen und vor allem auch die Bildung eines Hotspots vermeiden“, so Dr. Christoph Grabe, Leiter des Gesundheitsamts.

Insgesamt wurden 159 Personen getestet. Abwesenden Bewohnern wird eine Beprobung im Testzentrum auf dem Haardter Berg angeboten. Die Ergebnisse der heutigen Tests werden spätestens am Freitag erwartet. Die Beprobung erfolgte auf freiwilliger Basis und wurde vom Studierendenwerk in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt vorher angekündigt.

Seite zurücknach obenSeite drucken