Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

HIV-Post-Expositions-Prophylaxe (PEP)

Nach einem direkten Kontakt mit HI-Viren kann eine unverzügliche Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten über vier Wochen das Infektionsrisiko deutlich verringern. Die Therapie sollte innerhalb von 24 Stunden begonnen werden. Je früher die Behandlung beginnt, umso höher sind die Erfolgsaussichten der sogenannten HIV-Post-Expositions-Prophylaxe (PEP).

Details ein-/ausblenden »


Die PEP kann rund um die Uhr im Kreisklinikum Siegen (Weidenauer Str. 76, 57076 Siegen, 0271 7051301) durchgeführt werden.

Betroffene melden sich bei der zentralen Patienten-Aufnahme. Dort wird dann Kontakt mit den diensthabenden Ärzten der Inneren Abteilung aufgenommen. Diese kontaktieren den Hintergrunddienst der Pneumologischen/Infektiologischen Abteilung. Die notwendigen Medikamente werden auf der Intensivstation bevorratet.

Externe Links

Zuständig

Gesundheits- und Veterinäramt
St.-Johann-Straße 23 (Eingang B: Rückseite des Gebäudes, Zugang über Dr.-Ernst-Straße)
57074 Siegen
Karte anzeigen

Telefon: 0271 333-0

Kontakt

Beratungsdienste

Telefon: 0271 333-2715
Fax: 0271 333-292800
aidsberatung@siegen-wittgenstein.de
Raum: 304
Kontaktformular
Kontakt exportieren
Beratungsdienste
Sachgebietsleiter

Telefon: 0271 333-2706
Fax: 0271 333-292712
betreuungsbehoerde@siegen-wittgenstein.de
Raum: 2.35
Kontaktformular
Kontakt exportieren
Seite zurücknach obenSeite drucken