Sprungziele
Inhalt

1.000-Dächer-Programm


"Mit einem 1000-Dächer-Programm will der Kreis Siegen-Wittgenstein die klimafreundliche Gewinnung von Strom durch Photovoltaik in Siegen-Wittgenstein fördern", sagt Landrat Andreas Müller. In einem ersten Schritt hat der Kreistag für das laufende Jahr 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit können zunächst 100 Anlagen mit jeweils 1.000 Euro gefördert werden. In seiner Sitzung am 19. Juni hat der Kreistag die Förderrichtlinien verabschiedet. Da die 100.000 Euro bereits vor den Sommerferien aufgebraucht waren, hat der Kreis jetzt für das laufende Jahr weitere 100.000 Euro bereitgestellt.

Wesentliche Fördervoraussetzung: Die Anlage hat eine Leistung von mindestens 4 kWp und umfasst eine Batteriespeicherung. Gefördert werden nur Vorhaben, mit denen erst nach Erhalt eines vorläufigen Zuwendungsbescheides begonnen wird. Mit anderen Worten: Erst einen Antrag mit einem Angebot

eines Fachbetriebes bei der Kreisverwaltung einreichen. Größe der Anlage und geplanten Zeitablauf darlegen (denn die Anlage muss 12 Monate nach der Förderzusage betriebsbereit sein). Liegt dem Antragsteller dann die vorläufige Förderzusage des Kreises vor, kann er den Auftrag an den Fachbetrieb erteilen.

Letzte Bewilligungen durch die Kreisverwaltung sind am 31.12.2020 möglich, sofern dann noch Mittel aus dem Förderprogramm zur Verfügung stehen.

Anträge können eingereicht werden beim:

Kreis Siegen-Wittgenstein
Bewilligungsstelle Photovoltaikanlagen
Koblenzer Straße 73
57072 Siegen

Ansprechpartner: Norbert Sudbrink, Tel.: 0271 333 1357, E-Mail: n.sudbrink@siegen-wittgenstein.de.

Die Bewilligungsstelle erreichen Sie zur Beratung telefonisch montags bis donnerstags in der Zeit von 8:00 bis 12:00 Uhr.

Gerne können Sie Ihren Antrag auch per Email stellen. Dazu ist der eingescannte Antrag mit Ihrer Unterschrift erforderlich und bitte fügen Sie das Angebot des Fachbetriebes bei, der nach Bewilligung beauftragt werden soll. Dieses Angebot muss die angeboten Leistungen und einzubauenden Komponenten darstellen.

Hintergrund:

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft - allein schon, weil fossile Energieträger zur Neige gehen und das Verbrennen von Erdöl, Kohle oder Gas enorme Umweltschäden verursacht. Aber auch erneuerbare Energien stoßen auf unterschiedliche Akzeptanz. So sind Windräder oft umstritten, vor allem, wenn sie "vor der eigenen Haustüre" errichtet werden sollen. Viel Zuspruch erhält dagegen Photovoltaik. Und für die Gewinnung von Strom aus Sonnenlicht gibt es in Siegen-Wittgenstein noch große Potenziale. Im „Strategiekreis Erneuerbare Energien“ des Kreises Siegen-Wittgenstein hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) im Mai 2019 erläutert, dass zum 31. Dezember 2018 knapp 3.300 Photovoltaik-Anlagen (davon 2 Freiflächenanlagen) mit 44 MW Leistung im Kreisgebiet installiert waren. Die Potenziale werden nach den aktuellsten Studien (aus 2018 für Dachflächen, aus 2013 für Freiflächen) auf 1.068 MW bzw. 584 MW geschätzt.

Mit dem 1.000-Dächer-Programm will der Kreis Siegen-Wittgenstein Impulse für eine stärke Nutzung von Photovoltaik geben.