Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Virtueller Hut für freischaffende Künstler
Ab Samstag zwei Wochen Livestreams aus dem Schauplatz Lÿz

03.04.2020

Auch in Zeiten von Corona muss man nicht komplett auf Kultur verzichten. Künstler und Kulturschaffende aus Siegen-Wittgenstein können ab Samstag, 4. April, zuhause per Livestream aus dem Kulturhaus Lÿz erlebt werden: "Ein tolles Projekt um die lokale Kunstszene in diesen schweren Tagen zu unterstützen", freut sich Landrat Andreas Müller und lädt alle Siegerländer und Wittgensteiner ein, dabei zu sein. Der Kreis selbst wird sich mit einem Osterspecial in das Programm einbringen. 

Väter dieses Projektes sind Sebastian Zimmermann, Dirk Hartmann und Martin Horne. Sie haben unter www.der-virtuelle-hut.de das Projekt „Support Your Local Artists“ ins Leben gerufen. Unter dieser Adresse sind dann auch die Live-Streams zu sehen und zu hören sein. Während der Veranstaltung können die Zuschauer den Künstlern über sogenannte „Donate-Buttons“ Spenden zukommen lassen.

Corona trifft Künstler und Teams im Hintergrund

„Dass Kultur ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens ist, merken wir gerade jetzt ganz besonders, wenn wir auf Konzerte, Theater-, Kino- und Museumsbesuche verzichten müssen“, sagt Sebastian Zimmermann und führt weiter aus: „Viel härter trifft die Situation aber die Künstler, die von Live-Auftritten leben und alle anderen, die dafür sorgen, dass der Ton stimmt oder dass die Künstler im richtigen Licht erscheinen. Viele dieser Personen haben – gerade weil es häufig kurzfristige Engagements auf selbständiger Basis sind – durch den abrupten Stopp dieser Gewohnheiten ihre Existenzgrundlage verloren.“ Zu zeigen, dass eine Gesellschaft für sie da ist und dass sie über die Krise hinaus gebraucht werden, ist Ziel der Aktion.

Viele Künstler spielen abseits der großen Bühnen auch mal sprichwörtlich für den „Hut“, um ihr Einkommen zu sichern. Das Kontaktverbot verhindert zurzeit sämtliche dieser Möglichkeiten Geld zu verdienen. „Um diesen Menschen Unterstützung zu geben, müssen neue Geschäftsmodelle her. Das ist das Ansinnen des Projekts“, erklärt Martin Horne, der in der Region das Projekt „Kunst gegen Bares“ verantwortet, das am Mittwoch, 8. April 2020, auf www.der-virtuelle-hut.de ebenfalls erstmalig online zu sehen sein wird: „Um die Zeit zu überbrücken, bis sich diese etabliert haben, wollen wir diesen Künstlern und Kulturschaffenden eine Online-Plattform bieten und den ‚virtuellen Hut‘ herumreichen.“ Bares wird dabei in diesen Zeiten nicht in den Hut fliegen – aber hoffentlich ganz viel Viralgeld.

Kultur!Büro bereitet Osterspecials vor

Das Kultur!büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein, das bereits an ähnlichen Ansätzen arbeitete, war direkt begeistert von dieser Idee und konnte mit dem Kulturhaus Lÿz nicht nur spontan die passende Location samt Infrastruktur zur Verfügung stellen, sondern steuert überdies auch einen eigenen Programmteil bei: „Ich freue mich sehr auf dieses Projekt, eine tolle Gemeinschaftsaktion aus der Region für die Region“, sagt Landrat Andreas Müller. Und auch die Sparkasse Siegen hat Unterstützung signalisiert. Radio Siegen – ab der Osterwoche mit einem mobilen Studio ebenfalls im Lÿz beheimatet – ist ebenfalls angetan von der Initiative und wird einzelne Konzerte bzw. Auftritte im Live-Programm begleiten.

Innerhalb von vier Tagen stellten der virtuelle Hut und das von Jens von Heyden vertretene Kultur!Büro. ein Programm und den Rahmen zusammen. Frank Schwedes vom Büro strategiereich setzte im Handumdrehen die Homepage auf, der künftig als Streaming-Plattform und Shop für das Merchandising für den guten Zweck eine große Bedeutung zukommt. Die ersten Tests für Bild und Ton liefen laut Dirk Hartmann (Rezeptor Film) sehr gut, „wir werden trotzdem von Show zu Show besser werden“ meint der für die Technik Verantwortliche Mitveranstalter.

In einer Woche auf die Beine gestellt, was sonst zwei Monate dauert

Eine solche Aktion auf die Beine zu stellen – da sind sich alle Beteiligten inklusive Landrat einig – dauert im „normalen Betrieb“ ein bis zwei Monate. Dass es jetzt noch nicht einmal eine Woche gedauert hat, bis das Gerüst steht ist eben auch auf die dynamischen Anforderungen in Zeiten der Corona-Krise zurückzuführen. „Vielleicht aber auch ein Aspekt, den man als Chance begreifen kann“, so Jens von Heyden vom Kulturbüro.

Programm startet mit „Hörgerät-chen“

Ab Samstag (4. April) werden nun also verschiedene Künstler die Möglichkeit eines Live-Streamings bekommen. Im Schauplatz des Kulturhauses Lyz werden die Darbietungen von einem erfahrenen Team mit mehreren Kameras aufgenommen und gleichzeitig weltweit ausgestrahlt. Den Anfang macht die Formation „Hörgerät-chen“ am Samstag, 4. April: eine kleinere Besetzung der regionalen Kultband „Hörgerät“ - damit die Abstandsregelungen auf der Bühne eingehalten werden können.

Am Sonntag sind dann der Singer-/Songwriter Carsten Breuer und die Band „Wishless“ an der Reihe.

Um eine professionelle Umsetzung zu ermöglichen, werden im Vorfeld der Veranstaltungen verschiedene Marketing-Kanäle genutzt werden, um Geld zu sammeln. Auch während der Veranstaltung können die Zuschauer, wie gesagt, über sogenannte „Donate-Buttons“ spenden.

Zusätzliche sollen Einnahmen über Merchandising-Produkte erzielt werden, deren Verkaufserlöse komplett in den virtuellen Hut-Fonds fließen. Der aus Netphen stammende Grafiker Peter Büdenbender hatte nach dem Anruf von Sebastian Zimmermann spontan zugesagt, die Grafiken für „diese tolle Aktion“ zu übernehmen. Herausgekommen sind viele schöne Entwürfe und Logos, die bei hoffentlich vielen Siegerländern demnächst auf T-Shirts, Tassen und Taschen zu sehen sind. Diese Produkte gibt es unter www.der-virtuelle-hut.de zu erstehen. Der Shop findet sich gerade im Aufbau.

Live-Streaming immer in der Primetime

Los geht es an den Abenden jeweils um 20:15 Uhr – der klassischen Prime Time im Rundfunk. Möglich wird ein solches Streaming ohnehin nur durch die temporäre Aussetzung der Verpflichtung für ein Live-Streaming eine Rundfunklizenz zu besitzen. Die Veranstalter wünschen sich ein reges Interesse und eine hohe Spendenbereitschaft.

  • 4.4. 20:15 Uhr Hörgerät(chen)
  • 5.4. 20:15 Uhr Carsten Breuer
           21:00 Uhr Wishless
  • 8.4. 20:15 Kunst gegen Bares online

  • 11.4.Osterspecial (Programm wird noch bekannt gegeben)
  • 12.4.Osterspecial (Programm wird noch bekannt gegeben)
  • 13.4.Osterspecial (Programm wird noch bekannt gegeben)

  • 17.4. Ticket to Happiness
  • 18.4. Jördis Tielsch

Seite zurücknach obenSeite drucken