Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Landrat besucht »Fabrik im Miniaturformat«
»Industrie 4.0 Lab« des Berufskolleg Technik nimmt Betrieb auf

30.09.2019

Das größte technische Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen, das Siegener  Berufskolleg Technik des Kreises Siegen-Wittgenstein, ist stolzer Besitzer einer Smart Factory. Diese Miniaturfabrik besteht aus zwei Fertigungsstraßen, einer Roboterfertigungszelle und einem Transportroboter. Die Fertigungsstraßen wiederum bestehen aus Fließbändern, Pressen, Bohrwerken und vielen weiteren Modulen einer modernen Fabrik. Nur alles in einem verkleinerten Maßstab.

Denn das „Lab 4.0“, wie das Berufskolleg den Arbeitsraum nennt, dient den Schülern ab sofort als Lernfabrik. Von Ihren Arbeitsplätzen aus können die Schüler z.B. auf Komponenten der Smart Factory zugreifen und essentielle Arbeitsabläufe eines modernen Fertigungsbetriebs simulieren und steuern.

Bundesweit erst wenige Smart Factorys im Einsatz

Finanziert wurden die Anlagen der Firma Festo vom Kreis Siegen-Wittgenstein als Träger des Berufskollegs. Bundesweit gibt es noch wenige solcher Lernfabriken. Das Berufskolleg Technik nimmt eine absolute Vorreiterrolle in NRW ein. Deswegen hat Landrat Andreas Müller bei einem Besuch die Anlagen besichtigt und von Schulleiter Manfred Kämpfer und Studiendirektor Thorsten Krämer eine Einführung in das „Lab 4.0“ bekommen.

Industrie 4.0 verbindet die reale Welt der Produktion mit der virtuellen der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die klassischen industriellen Prozesse werden durch die der digitalen Welt ergänzt und optimiert.

Kreis stemmt Finanzierung

„Viele Betriebe in Siegen-Wittgenstein arbeiten schon mit solchen Technologien, umso wichtiger ist es für die Fachkräfte der Zukunft, bereits in der Ausbildung mit einer Smart Factory gearbeitet zu haben. Dass wir rund eine halbe Millionen Euro in das Industrielabor investiert haben, unterstreicht wie wichtig uns als Kreis zukunftsorientierte Bildung ist“, so Landrat Andreas Müller.

Studiendirektor Thorsten Krämer schwärmt von dem neuen Arbeitsraum: „Mit dieser Lernfabrik haben wir optimale Bedingungen um unseren Schülern Industrie 4.0 nicht nur theoretisch beizubringen, sondern hautnah erleben zu lassen und auszuprobieren. Dadurch können wir wirklich behaupten, praxisnah auszubilden.“ Besonders die Schüler der Bildungsgänge der dualen Metall- und Elektroberufe, des beruflichen Gymnasiums und die Staatlich geprüften Techniker profitieren in Zukunft vom Lab 4.0 und können dort die Welt der digitalisierten Industrie kennen lernen.

Seite zurücknach obenSeite drucken