Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Erste zahnmedizinische Stipendiatin ausgewählt
Michelle Frank aus Dreis-Tiefenbach erhält Förderung des Kreises

06.02.2020

Seit 2015 gibt es das medizinische Stipendium des Kreises Siegen-Wittgenstein – mit dem Ziel junge Ärztinnen und Ärzte aktiv zu unterstützen und die Qualität der medizinischen Versorgung in Siegen-Wittgenstein zu verbessern. Jetzt wurde zusätzlich auch ein zahnmedizinisches Förderprogramm eingerichtet. Die erste Stipendiatin ist Michelle Frank.

Die Dreis-Tiefenbacherin studiert seit 2016 Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Universität Witten/Herdecke – ein langgehegter Traum. 2021 will sie ihr Staatsexamen ablegen. Zuvor hatte sie bereits eine schulische und betriebliche Ausbildung zur Automobilkauffrau und ein berufsbegleitendes BWL-Studium an der FOM abgeschlossen. Drei Jahre arbeitete sie in diesem Berufsfeld.

Ein  Praktikum und ein Aushilfsjob in einer Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie entfachten dann aber erneut ihr Interesse an dem Berufsfeld. „Ich wollte schon immer Zahnmedizin studieren, es ist toll, dass sich das Warten auf den Studienplatz gelohnt hat“, sagt sie selbst. Nebenbei jobbt sie schon auf Aushilfsbasis in einer Praxis für Kieferorthopädie und Kinderzahnheilkunde in Netphen.

Mit dem Stipendium bekommt Michelle Frank künftig 500 Euro Unterstützung monatlich und verpflichtet sich gleichzeitig, solange in der Region als Medizinerin zu arbeiten, wie sie die Unterstützung in Anspruch nimmt. Die Förderung ist bei Zahnmedizinern bis zu drei Jahre und bei Medizinern bis zu vier Jahre lang möglich, sodass sich eine Summe von bis zu 24.000 Euro pro Studierendem ergeben kann.

„Mit den Stipendien wollen wir längerfristig die zahnärztliche Versorgung in Siegen-Wittgenstein stärken“, erläutert Landrat Andreas Müller. Deswegen spielt bei der Auswahl der Bewerber auch die Wahrscheinlichkeit eine Rolle, ob jemand auf Dauer in Siegen-Wittgenstein bleiben wird. Für die Dreis-Tiefenbacherin Michelle Frank, die sowieso schon hier nebenbei arbeitet, eine dankbare Aussicht. Bei einer eventuellen Praxisneugründung in der Region würde ihr auch ihr Betriebswirtschaftsstudium zugutekommen.

Seite zurücknach obenSeite drucken