Sprungziele
Inhalt
Datum: 04.05.2022

Hildegard gegen Robert gegen NNN Unicorn
LEGO-Roboterwettbewerb am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung

Knapp 400 Kinder und Jugendliche waren dabei.

Roboter Hildegard fährt auf Knopfdruck los. Erst zwanzig Zentimeter geradeaus, dann dreht sie sich um neunzig Grad, hebt eine blaue Kiste auf und kehrt damit zurück zu ihrem Ausgangspunkt. Für diese und mehr Aufgaben auf dem Spielfeld gibt es Punkte.

Hildegard besteht aus LEGO-Steinen und einem Motor und ist vom Team Kabelsalat aus Paderborn gebaut worden. Sie sind eines von über 30 Teams, die an diesem Wochenende in Siegen gegeneinander angetreten sind. Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein war der Austragungsort von gleich zwei Wettbewerben der FIRST LEGO League (FLL). Samstag fand hier ein Regionalwettbewerb statt, bei dem sich auch gleich zwei Teams für das sonntägige Halbfinale qualifizieren konnten. Zum deutschlandweiten Halbfinale reisten Teams aus der gesamten Republik an. Knapp 400 Kinder und Jugendliche waren dabei.

Aus Siegen-Wittgenstein haben am Regionalwettbewerb Teams des Evangelischen Gymnasiums, der Pestalozzischule und der Jung-Stilling Grundschule teilgenommen. Die Grundschule ist mit den Teams „3a Wunderbar“ und „3b. Ole Ole“ angetreten. Die Teams bestehen jeweils aus sieben Kindern, die sich im vergangenen Schuljahr in einer wöchentlichen AG auf den Wettbewerb vorbereitet haben. Einige der LEGO-Bauten, die sie jetzt präsentiert haben, waren sogar motorisiert und konnten mithilfe eines Tablets gesteuert werden. Dafür gab es für beide Teams Urkunden und Medaillen. „Das konnten wir nur schaffen, weil wir im Team gearbeitet haben!“, sagt Luca aus der 3a stolz.

„Es freut uns sehr, dass wir dank unserer Sponsoren areto, Datasec, 57Wasser, REWEdigital und dem Kreis Siegen-Wittgenstein den Wettbewerb zurück nach Siegen holen konnten. Es war uns wichtig, den Schülerinnen und Schülern nach zwei Jahren digitaler Wettbewerbe jetzt wieder die Präsenz zu ermöglichen und an der Stimmung vor Ort hat man gemerkt, dass es richtig, gut und wichtig war“, sagt Kevin Hörnberger, Regionalpartner der FLL und Verantwortlicher für die Wettbewerber in Siegen. „Wir haben viele faszinierende Ideen im Bereich der Forschungspräsentationen gesehen und spannende Wettkämpfe erlebt. Das Ziel muss es jetzt sein, noch mehr Teams aus der Region für diesen Wettbewerb zu begeistern und wir wollen hier mit Stipendien und Leihgeräten Schulen den Start in die Arbeit mit LEGO-Robotern ermöglichen.“

Im Sommer vergangenen Jahres hat der Verein Hands on Technology aus Leipzig die LEGO-Bausätze an angemeldete Gruppen verschickt und die diesjährigen Aufgaben, die durch die Roboter auf den Spielfeldern zu lösen sind, bekanntgegeben. Seitdem haben Schul-AGs, Klassen und privat organisierte Gruppen ihren Lego-Roboter gebaut und programmiert. Jetzt mussten sie sich auf dem Spielfeld und vor Jurys aus IT-Experten und Vertretern der Sponsoren beweisen.

Bewertet wurde, neben der Leistung auf dem Spielfeld, der technischen Eigenschaften und der Codierung der Roboter, auch ein Vortrag zu einem weltweit relevanten Forschungsthema. In diesem Jahr wurde unter dem Motto „Cargo connect“ zu Fragen im Transportwesen geforscht. Dabei sind Vorträge entstanden zu Themen wie Solarpanels auf LKW, aeronomische Planen auf Containerschiffen und weißgefärbte Steine in Gleisbetten, die verhindern sollen, dass sich Gleise vor Hitze verbiegen.

„Die Roboter und Forschungspräsentationen der Kinder und Jugendlichen war auf einem wahnsinnig hohen Niveau“, sagt Landrat Andreas Müller. Der Kreis Siegen-Wittgenstein hat die Siegener FLL-Wettbewerbe gefördert und stellte als Träger des Berufskollegs die Räumlichkeiten. „Die Ideen, die hier vorgestellt wurden, waren umfangreich recherchiert und sind dazu in der Lage unsere Welt zu verbessern. Teilweise sind die Nachwuchs-Forschungsteams tatsächlich auch schon mit Geschäftsführern von Flughäfen und Verladezentren im Gespräch. Das ist echt beeindruckend.“

Am Ende wurden an beiden Tagen jeweils sechs Pokale vergeben, etwa für die Forschungspräsentation oder das Roboterdesign. Auch für Grundwerte wie Teamwork, Inklusion oder Spaß gab es einen Pokal. Alle Ergebnisse flossen in die Gesamtwertung ein. Die fünf besten Teams darin qualifizierten sich für das zentraleuropäische Finale (Deutschland, Österreich und Schweiz) am 27. und 28. Mai in Paderborn.

Schon jetzt kann sich zur FLL 2023 zum Thema „SUPERPOWER – Die Energie der Zukunft“ angemeldet werden. Den Link dazu findet man auf der Internetseite www.first-lego-league.org/de/saison-2022-23. In Siegen-Wittgenstein und Olpe können Stipendien zur Teilnahme an der FLL beantragt werden. Dazu müssen ein Motivationsschreiben und Team-Foto an hoeak@pimaldaumen.schule gesendet werden.

Sieger im Regionalwettbewerb (Gesamtwertung)

Im Regionalwettbewerb landeten in der Gesamtplatzierung die Teams Kabelsalat und TechnoBots (beide vom Gymnasium Schloß Neuhaus in Paderborn) auf Platz eins und zwei und qualifizierten sich damit für den Qualifikationswettbewerb am Sonntag.

Sieger im Qualifikationswettbewerb (Gesamtwertung), die sich für das zentraleuropäische Finale in Paderborn qualifizierten

1. GO ROBOT (Gymnasium Ottobrunn – Bayern)

2. TechnoBots (Gymnasium Schloß Neuhaus – Paderborn, NRW)

3. BotBrothers (Carl-Friedrich-Gauß Gymnasium – Hockenheim, Baden-Württemberg)

4. NEEDS NO NAME (online teilgenommen) (Jakob-Brucker-Gymnasium – Kaufbeuren, Bayern)

5. Kabelsalat (Gymnasium Schloß Neuhaus – Paderborn, NRW)