Sprungziele
Inhalt
Datum: 03.09.2015

Bilanz „ein Jahr Schülertickt“: „Taxi Mama hat öfter mal Pause!“
Sparkassen starten Fahrplanauskunft unter „schuelerticket.de“

„Seit einem Jahr hat Taxi Mama öfter mal Pause“ – das sagte Landrat Andreas Müller jetzt bei einer Bilanz nach einem Jahr kostenlosem Schülerticket in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe. Gemeinsam präsentierten Müller, sein Olper Landratskollege Frank Beckehoff und Günter Padt, Geschäftsführer des ZWS, Nutzerzahlen und Kosten.

„Seit einem Jahr hat Taxi Mama öfter mal Pause“ – das sagte Landrat Andreas Müller jetzt bei einer Bilanz nach einem Jahr kostenlosem Schülerticket in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe. Gemeinsam präsentierten Müller, sein Olper Landratskollege Frank Beckehoff und Günter Padt, Geschäftsführer des ZWS, Nutzerzahlen und Kosten. Gleichzeitig stellten die Sparkassen in beiden Kreisen, von Anfang an Sponsoren des Schülertickets, eine Online-Fahrplanauskunft für Schüler unter www.schuelerticket.de vor.

Insgesamt wurden für das Schuljahr 2014/2015 einschließlich der Vollzeitschüler an den Berufskollegs rund 48.000 zuzahlungsfreie Schülertickets ausgegeben. Davon entfallen auf den Kreis Siegen-Wittgenstein ca. 31.000, auf den Kreis Olpe etwa 17.000.

Der Kreis Siegen-Wittgenstein investiert in diesem Zeitraum rund 3,7 Mio. Euro in das Angebot, 1,9 Mio. Euro steuerte der Kreis Olpe bei. Die Beträge wurden teilweise durch Zuschüsse des ZWS und durch ein Sponsoring der Sparkassen gegenfinanziert.

Seit der flächendeckenden Einführung des zuzahlungsfreien Schülertickets nutzen junge Leute die Busse und Bahnen in der Region anders – auch das können alle Beteiligten jetzt nach nur einem Jahr bereits feststellen. So führen Schulen immer mehr Klassen- oder Tagesfahrten innerhalb der Grenzen beider Kreis durch – schließlich entstehen so keine zusätzlichen Fahrkosten. In einem Fall hatten sich 350 (!) Kinder für eine Fahrt von Attendorn nach Siegen angemeldet. Trotz Zugverstärkungen musste die Tour auf drei Fahrten aufgeteilt werden.

Ein andere Schule hat die ÖPNV-Nutzung mit in den Unterricht eingebaut: Vorgabe war es, mit Bussen und Bahnen eine bestimmte Stadt im Kreisgebiet zu erreichen, dort eine Aufgabe zu erfüllen und mit dem ÖPNV zurückzukommen.

Auch ein weiteres Problem ist mit der Einführung des kostenfreien Schülertickets weggefallen. Vor der Einführung konnte es im Extremfall passieren, dass in einem großen Mietshaus Schulkinder, die im vorderen Teil dieses Hauses wohnen, keine kostenfrei Schulwegkarte erhielten, weil sie ein paar Meter zu nah an der Schule wohnten. Schulkindern aus dem hinteren Teil des Hauses erhielten aber eine Karte. „Dieses Probleme hat sich nun erledigt“, freut sich Günter Padt.

Auch in den zurückliegenden Sommerferien habe viele Kinder das Schülerticket genutzt, schließlich gilt es an 365 Tagen rund um die Uhr: „Mal eben kurz von Lennestadt nach Siegen oder mit Bussen und Bahnen von Siegen zum Biggesee – das klappt und ist ganz einfach! Und bei den Kindern und Jugendlichen wird das durch das Schülerticket immer mehr zum Standard“, berichtet Landrat Beckehoff. „Mit unserem gemeinsamen Projekt des flächendeckenden, kostenfreien Schülertickets haben wir bundesweit eine positive Resonanz erzeugt und den ÖPNV nachhaltig gestützt“, ist er sich mit seinem Amtskollegen Andreas Müller einig.

„Gleichzeitig ist durch das Schülerticket mehr Geld in den ÖPNV der Region gekommen, was das Angebot insgesamt stabilisiert hat und die Region auf Dauer attraktiver für Verkehrsanbieter macht“, unterstreichen Müller und Beckehoff.

Sparkassen starten Fahrplanauskunft auf „www.schuelerticket.de“

Die Sparkassen in den beiden Kreisen sponsern das kostenfreie Schülerticket bereits von Anfang an. Pünktlich zum Schulstart haben sich die Sparkassen jetzt einen zusätzlichen Service einfallen lassen, damit Schüler mit dem regionalen Nahverkehr und ihrem Schülerticket nun noch schneller und komfortabler von A nach B kommen. Unter schuelerticket.de finden sie eine zuverlässige, moderne und einfach zu bedienende Fahrplanauskunft – speziell entwickelt fürs Mobiltelefon.

Die Internetadresse und einen QR-Code zur Seite finden die Schüler auch auf dem Ticket. Das wurde zum neuen Schuljahr wieder als Plastik-Scheckkarte ausgegeben und enthält die Hinweise zum Online-Portal. Auf „schuelerticket.de“ können Schüler – und natürlich auch alle anderen Interessierten –, ganz komfortabel von unterwegs abrufen, wann der nächste Bus ans Wunschziel fährt und wo man ggf. umsteigen muss.

„Nahezu 100 Prozent aller Schülerinnen und Schüler sind online, nutzen neue Medien und Mobiltelefone“, erläutert Günter Zimmermann vom Vorstand der Sparkasse Siegen, zugleich Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Sparkassen in den beiden Kreisen. „Daher war für uns klar, dass unser Angebot vorwiegend den Online- bzw. Mobil-Kanal bedienen muss.“

Unterstützt wurde der Aufbau der Plattform von der Agentur „neun a“ aus Olpe. Ein weiterer wichtiger Partner war „sehrmobil“, ein junges Unternehmen, dass sich aus der Universität Siegen heraus gegründet hat. Zunächst war „sehrmobil“ als Plattform speziell für Senioren gedacht. „Schuelerticket.de“ greift nun auf die gesammelten Fahrplandaten von „sehrmobil“ zu und bereitet sie optisch optimal für Handy, Tablet und Co auf.

„Wir haben die Microsite mit zuverlässigen Partnern entwickelt, die unsere Wünsche perfekt umgesetzt haben, sowohl mit Blick auf Funktionalitäten aber auch auf das Design. Denn das ist mit Blick auf die junge Zielgruppe sehr wichtig“, unterstreicht Dieter Kohlmeier vom Vorstand der Sparkasse Olpe.

Günter Zimmermann und Dieter Kohlmeier freuen sich, dass das Schülerticket so gut angenommen wird: „Wir sind gern als Sponsor dabei, da das Schülerticket einen echten Mehrwert für die Menschen der Region darstellt und zu unserem gesellschaftlichen Engagement passt. Uns wurde vielfach gespiegelt, wie sehr es Familien entlastet – sowohl finanziell als auch in Sachen Zeitmanagement. Wenn Kinder mal alleine zum Sportplatz fahren können, ins Kino oder in die Stadt, dann bedeutet das für Eltern wie für ihre Kinder ein Stück mehr Lebensqualität!“