Sprungziele
Inhalt

Sieben neue bestätigte Coronafälle in Siegen-Wittgenstein
Acht Patienten konnten als genesen aus der Quarantäne entlassen werden

Am Dienstag sind sieben weitere positive Coronatests im Kreisgesundheitsamt eingegangen. Damit hat es seit Beginn der Ausbreitung des Coronavirus 58 Personen in Siegen-Wittgenstein gegeben, die sich mit dem Virus infiziert haben.

Am Dienstag sind sieben weitere positive Coronatests im Kreisgesundheitsamt eingegangen. Damit hat es seit Beginn der Ausbreitung des Coronavirus 58 Personen in Siegen-Wittgenstein gegeben, die sich mit dem Virus infiziert haben. Von diesen sind aktuell noch 49 erkrankt. Denn heute konnten, nach der bereits am Sonntag genesenen Seniorin, acht weitere Personen als genesen aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden.

Bei den bestätigten Neuinfizierten handelt sich um eine Seniorin aus Hilchenbach, die sich hier vor Ort bei einem Infizierten angesteckt hat. Alle weiteren Betroffenen sind Rückkehrer aus Österreich, die sich vermutlich dort infiziert haben. Im Einzelnen: Eine um die 30-jährige Frau aus Bad Laasphe, eine etwa 20-jährige Frau aus Kreuztal, ein Mann und eine Frau – beide Anfang 60 – aus Siegen, sowie ein Mann Anfang 20 und eine Frau Mitte 50 aus Wilnsdorf.

Die Genesenen stammen aus Bad Berleburg, Hilchenbach (2 Personen), aus Kreuztal und Siegen (vier Personen). Als genesen gilt man, wenn man nach Durchlaufen der Krankheit bzw. der Quarantänezeit mindestens 48 Stunden lang keinerlei Krankheitssymptome gezeigt hat.

Die aktuell noch 49 erkrankten Personen verteilen sich auf die elf Städte und Gemeinden im Kreisgebiet wie folgt:

  • Bad Berleburg   3
  • Bad Laasphe     2
  • Freudenberg     3
  • Hilchenbach      7
  • Kreuztal            7
  • Netphen           6
  • Siegen            14
  • Wilnsdorf          7

In Burbach, Neunkirchen und Erndtebrück gibt es nach wie vor keine bestätigten Infizierten.

„Die Zeitspanne zwischen der Entnahme der Tests und dem Eingang der Ergebnisse nimmt bedauerlicherweise leider weiter zu“, stellt das Kreisgesundheitsamt fest. Noch immer sind nicht alle Ergebnisse der Proben von Montag, 16. März, im Kreisgesundheitsamt eingegangen. Obwohl die Labore versuchen, ihre Untersuchungskapazitäten auszuweiten, ist kurzfristig nicht mit kürzeren Zeiten bis zum Eintreffen der Testergebnisse zu rechnen, weil auch die Zahl der getesteten Personen weiter stark zunimmt.