Sprungziele
Inhalt
Datum: 24.12.2021

Landrat Andreas Müller:
Grußbotschaft zu Weihnachten 2021 und dem Jahreswechsel

Liebe Leserinnen und Leser,

2021 war ein Jahr, das uns erneut vor große Herausforderungen gestellt hat. Die Pandemie hält die Menschheit nun schon seit fast zwei Jahren in Atem.

Liebe Leserinnen und Leser,

2021 war ein Jahr, das uns erneut vor große Herausforderungen gestellt hat. Die Pandemie hält die Menschheit nun schon seit fast zwei Jahren in Atem. 222 Menschen haben bisher in Siegen-Wittgenstein aufgrund der Pandemie ihr Leben verloren – der Jüngste war 32 Jahre alt, die Älteste 101. Viele von ihnen würden noch leben, wenn es das Virus nicht gegeben hätte. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen!

Auch das Jahr 2020 war bereits von Corona geprägt. Allerdings sind wir heute dem Virus nicht mehr so schutzlos ausgeliefert, wie das noch bis Ende Dezember vergangenen Jahres der Fall war. In einem gewaltigen Kraftakt haben Forschung und Wissenschaft in Rekordzeit Impfstoffe entwickelt, die höchst effektiv vor schweren und tödlichen Krankheitsverläufen schützen. Jeder, der will, kann diesen Impfschutz bekommen. Und selbst für Kinder ab 5 Jahren steht seit ein paar Tagen ein angepasster Impfstoff zur Verfügung.

Wie wirksam der Impfschutz ist, zeigt der Blick ein Jahr zurück: Damals befanden wir uns seit Anfang November in einem kompletten Lockdown. Alles war zu, an Weihnachtsmärkte nicht zu denken. Stattdessen gab es Maskenpflicht in der Siegener Innnenstadt. Und in diesem Jahr? Alles offen! Für Geimpfte und Genesene gab es in den letzten Monaten fast keine Einschränkungen. Und für unsere Kinder ganz besonders wichtig: Statt Distanz- endlich wieder Präsenzunterricht! Und trotzdem ist die 7-Tages-Inzidenz aktuell nur unwesentlich höher als vor einem Jahr. Das ist aus meiner Sicht vor allem unserer erfolgreichen Impfkampagne zu verdanken.

Siegerländer und Wittgensteiner sind bodenständig. Querdenker-Quark hat bei uns keine Chance! Die allermeisten lassen sich von Verschwörungstheorien nicht irre machen, sondern tun das, was nötig ist. Und um diese Pandemie zu beenden, ist vor allem eines nötig: Sich impfen lassen!

Für diese Vernunft und Einsicht möchte ich mich noch einmal ganz, ganz herzlich bei Ihnen allen bedanken! Mein Dank gilt denen, die in dieser schwierigen Zeit durch ihr Verhalten dazu beigetragen haben, dass die Pandemie keinen schlimmeren Verlauf genommen hat, wie wir es leider in Sachsen oder Thüringen erleben müssen. Dort ist die Impfquote bedeutend niedriger als bei uns und das Gesundheitswesen vielerorts überlastet. Patienten müssen in andere Bundesländer ausgeflogen werden, um behandelt werden zu können.

Mein ganz besonders herzlicher Dank gilt auch allen in der Pflege Tätigen und dem medizinischen und pharmazeutischen Personal, die eine große Last zu schultern haben und vielfach echte Lebensretter sind.

Jetzt liebe Leserinnen und Leser, gilt es, das Erreichte nicht zu verspielen. Zumal die Omikron-Variante uns noch einmal vor neue Herausforderungen stellen wird. Deshalb haben Bund und Länder auch noch einmal die notwendigen Schutzmaßnahmen nachjustiert. So werden Großveranstaltungen wieder ohne Zuschauer stattfinden müssen und auch Geimpfte und Genese dürfen sich nach Weihnachten maximal mit zehn Personen treffen.

Entscheidend ist für mich aber: Die Impfkampagne muss mit hohem Tempo weiterlaufen. Deshalb mein Appell: Wer sich noch nicht hat impfen lassen, sollte das jetzt unbedingt tun! Und diejenigen, die bereits vollständig immunisiert sind, sollten sich so zeitnah wie möglich eine Boosterimpfung besorgen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt Boosterimpfungen jetzt bereits drei Monate nach der Zweitimpfung. Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen sind sowohl bei den niedergelassenen Ärzten als auch in den beiden Impfstellen des Kreises in Siegen und Bad Berleburg möglich. Mehr Informationen dazu finden Sie unter www.siegen-wittgenstein.de/impfen.

Vermutlich werden wir auch in Zukunft regelmäßige Auffrischungsimpfungen gegen neue Coronavirus-Varianten benötigen, so wie es heute schon bei der Grippe üblich ist. Darüber hinaus bieten auch künftig die goldenen Regeln, die den meisten von uns inzwischen in Fleisch und Blut übergegangen sind, den besten Schutz: AHA-L – Abstand halten, Hygiene-Maßnahmen beachten und Maske – idealerweise FFP2-Masken – tragen! Und Räume, in denen sich viele Menschen aufhalten, immer wieder gut lüften.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wünsche Ihnen eine schöne, besinnliche und friedliche Weihnachtszeit gemeinsam mit Ihren Liebsten, viel Kraft und Zuversicht für 2022 – und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Mit herzlichen Grüßen

Andreas Müller
Landrat