Sprungziele
Inhalt
Datum: 03.08.2016

Migrationsgruppen unterstützen „Initiative für Vielfalt und Zusammenhalt Siegen-Wittgenstein“:
„Ihre Erfahrung ist gefragt“, betonte Landrat Andreas Müller

Zu einem intensiven und offenen Austausch zur Integration traf sich Landrat Andreas Müller mit Migranten- und Freundschaftsvereinen. Er machte deutlich, dass die Arbeit der „Initiative für Vielfalt und Zusammenhalt Siegen-Wittgenstein“ langfristig angelegt sei und nur gemeinsam ein erfolgreiches Miteinander gelebt werden könne.

Zu einem intensiven und offenen Austausch zur Integration traf sich Landrat Andreas Müller mit Migranten- und Freundschaftsvereinen. Er machte deutlich, dass die Arbeit der „Initiative für Vielfalt und Zusammenhalt Siegen-Wittgenstein“ langfristig angelegt sei und nur gemeinsam ein erfolgreiches Miteinander gelebt werden könne: „Wir sind schon jetzt eine bunte Gesellschaft, in der Respekt vor verschiedenen Kulturen, Religionen und Traditionen nötig ist, damit ein friedliches Zusammenleben funktioniert.“

Der Landrat betonte, ein Mensch fühle sich erst dann heimisch und integriert, wenn er ein Teil der Gemeinschaft ist, ein aktiver Teilnehmer an der Gesellschaft. Dieser Meinung waren auch die Vertreter der verschiedenen Vereine, die zum großen Teil selbst einen Migrationshintergrund haben. „Wir als Migranten müssen uns fragen, wie wir mitwirken können, um Vielfalt und Toleranz zu fördern und auch von Migranten selbst zu fordern. Manchen ausländischen Vereinen fehlt die Bereitschaft, sich zu öffnen und das muss sich ändern“, so Alfonso Lopez-Garcia vom Spanischen Zentrum in Siegen.

Gül Ditsch, die den Türkisch-Deutschen Elternverein und den Runden Tisch der Religionen vertrat, betonte: „Ich habe länger hier gelebt als in der Türkei, Siegen ist meine Heimat. Und ich freue mich, dabei zu sein und im Rahmen der Initiative mitzuarbeiten. Immerhin hat ein Viertel der Gesellschaft hier einen Migrationshintergrund.“

„Gerade in der jetzigen politischen Situation in der Türkei wünschen wir uns ein großes, deutliches Signal mit einer gemeinsamen Veranstaltung aller Kulturen – ein klares Bekenntnis für ein friedvolles Zusammenleben und gegenseitige Toleranz“, so Martin Gräbener von der Kurdischen Gesellschaft von Siegen.

Positiv fand die Runde, dass der diesjährige Zukunftspreis des Kreises Siegen-Wittgenstein unter dem Motto „Gemeinsam Siegen-Wittgenstein – Vielfalt leben“ steht. Gesucht und prämiert werden Projekte und Initiativen, die das Miteinander aller Menschen in Siegen-Wittgenstein fördern und stärken. „Ziel ist es, Projekte auszuzeichnen, die einen Beitrag für ein respektvolles und vielfältiges Zusammenleben in Siegen-Wittgenstein leisten“, so Landrat Andreas Müller. Mit vielen unterschiedlichen Bausteinen kann Schritt für Schritt ein neues Bewusstsein entwickelt werden, sagte er: „Wichtig ist es, auch Ängste ernst zu nehmen. Nur im Austausch und im gegenseitigen Kennenlernen können wir andere verstehen und gegebenenfalls vorhandene Vorurteile abbauen. Darum sind mir gerade in dieser Zeit vor allem persönliche Begegnungen und ein Austausch untereinander wichtig.“

Für die Zukunft werden sich die Vereine vernetzen und durch die Initiative ihre Angebote bekannt machen. Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises ist dabei eine wichtige Unterstützung. Für die Initiative sollen weitere Mitstreiter unter den Migrantenvereinen gewonnen werden, um die Potenziale der unterschiedlichen Kulturen zu nutzen.