Sprungziele
Inhalt
Datum: 05.07.2021

Gesundes selbstbestimmtes Leben ermöglichen
25 Jahre Sozialpsychiatrischer Dienst des Kreises Siegen-Wittgenstein

Die Arbeit der 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienst (SPDI) des Kreises Siegen-Wittgenstein kommt ganz ohne die klassischen Symbole von Einsatzkräften oder Hilfsorganisationen aus. Dennoch dreht sich ihr Arbeitsalltag um das Gleiche: Nämlich Hilfe für Menschen in Not.

Kein Blaulicht, kein Martinshorn und erst recht keine Uniform: Die Arbeit der 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienst (SPDI) des Kreises Siegen-Wittgenstein kommt ganz ohne die klassischen Symbole von Einsatzkräften oder Hilfsorganisationen aus. Dennoch dreht sich ihr Arbeitsalltag um das Gleiche: Nämlich Hilfe für Menschen in Not – und das schon seit 25 Jahren in Siegen-Wittgenstein.

Vieles hat sich in diesem Vierteljahrhundert geändert, vieles aber auch nicht. Sabine Knebel-Dickel ist schon von Anfang an im Team des SPDI Siegen-Wittgenstein dabei. Die Sozialarbeiterin aus der Regionalstelle Wittgenstein erinnert sich an die Anfänge: „Früher gab es längst nicht so viele Anlaufstellen wie heute. Das psychosoziale Versorgungsangebot ist mit der Zeit immer größer geworden. Mittlerweile sind wir ein großes Netzwerk, das Hand in Hand arbeitet, und an das sich erwachsene Menschen mit seelischen Problemen wenden können.“

"Wir machen den ersten Schritt"

Zu diesem Netzwerk gehört z.B. der Regionale Sozialdienst (RSD), die Kreispolizeibehörde, das Kreisklinikum, die verschiedenen Träger der Eingliederungshilfe, Fachärzte und viele mehr. Die Nachfrage nach Beratungs- und Betreuungsangeboten ist nach wie vor hoch.

„Unheimlich viele Menschen leiden schon über Jahre hinweg an einer psychischen Erkrankung – oft völlig unentdeckt. Die Mehrheit dieser zumeist hilfebedürftigen Menschen findet ihren Weg nicht eigenständig zu uns. Deshalb ist unsere Arbeit so wichtig, denn in der Regel machen wir den ersten Schritt, weil wir z.B. einen Hinweis auf eine Notsituation oder einen hilfebedürftigen Menschen bekommen haben“, so Knebel-Dickel.

Hilfe auf freiwilliger Basis

Auf so einen Hinweis folgt eine erste Kontaktaufnahme – in der Regel wird dafür das Umfeld des Hilfebedürftigen mit eingebunden. „Wir möchten den Menschen helfen und zwar allen Menschen – bedingungslos und auf freiwilliger Basis. Mit dem Ziel ihnen ein gesundes selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Das war und ist immer noch unser oberstes Anliegen“, so Simone van Overloop die Leiterin des SPDI. Die Behörde entstand 1996 als Folge der Neustrukturierung der sozialen Dienste aus der ehemaligen Familienfürsorge heraus und ist Teil des Kreisgesundheitsamtes.

„Leider wollen manche unsere Hilfe nicht, aus Scham oder auch aus Angst, wir als Behörde würden ihnen etwas Böses wollen“, so van Overloop weiter. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Das Team des SPDI besteht aus Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, einer Psychiaterin und einer Psychiatriekoordinatorin. Die Kolleginnen und Kollegen versuchen durch Beratung, Betreuung und Kriseninterventionen mit allen Beteiligten eine zufriedenstellende Lösung zu finden. Das Wohl und die Gesundheit jedes Involvierten stehen dabei immer im Vordergrund.

Kontakt wird über Jahre gehalten

„Die allermeisten Menschen sind dankbar für unseren Einsatz. Das zeigt sich in unserer täglichen Arbeit immer wieder“, erzählt Knebel-Dickel. „Die Gewissheit, dass da jemand ist, der einem zuhört, sich interessiert und dabei völlig professionell und persönlich unbefangen ist, das ist für viele Hilfebedürftige eine große Entlastung.“

Manche Klienten halten deshalb über Jahrzehnte den Kontakt zum SPDI, weil sie das professionelle und vertrauensvolle Engagement schätzen. Die Menschen, die sich an das Team von Simone van Overloop wenden, werden dabei sowohl jünger, als auch älter. „Die Fälle von 20-30 Jährigen, die an Psychosen leiden, oft bedingt durch Drogenkonsum, nehmen immer weiter zu. Gleichzeitig aber auch die Fälle von sehr alten Menschen mit Demenz oder anderen altersbedingten psychischen Erkrankungen“, erklärt die SPDI-Leiterin.

Und eine weitere Veränderung ist spürbar: Angst- und Panikstörungen haben mittlerweile der Depression als Volkskrankheit Nr.1 den Rang abgelaufen. Außerdem gab es im vergangenen Jahr coronabedingt doppelt so viele Kriseninterventionen – wobei es nicht selten um akute Suizidgefährdungen ging. Das zeigt, wie wichtig die Arbeit des SPDI, die gezielte Unterstützung für  Menschen mit psychischer Beeinträchtigung, nach wie vor ist.

Der SPDI steht jedem Menschen offen – ob als direkt Betroffener, Freund oder Familienangehöriger. In den zehn Regionalstellen im Kreisgebiet gibt es regelmäßige Sprechstunden, die unter www.siegen-wittgenstein.de/kreisverwaltung/verwaltung-a-z/dienstleistungen eingesehen werden können. Auch Hausbesuche und Telefonberatungen sind möglich. Wer sich durch den SPDI beraten lassen möchte, kann unter der Telefonnummer 0271 333-2854 gerne einen Termin vereinbaren.