Sprungziele
Inhalt
Datum: 02.06.2022

Fit für die Zukunft:
Elf Unternehmen aus Siegen-Wittgenstein als »KlimaSicher« ausgezeichnet

Damit sich Unternehmen nachhaltig vor Klimawandelgefahren schützen können, wurde von der TU Dortmund und der RWTH Aachen das Projekt „KlimaSicher“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen und sich für die Zukunft mit geeigneten Maßnahmen zu rüsten.

Damit sich Unternehmen nachhaltig vor Klimawandelgefahren schützen können, wurde von der TU Dortmund und der RWTH Aachen das Projekt »KlimaSicher« ins Leben gerufen. Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen und sich für die Zukunft mit geeigneten Maßnahmen zu rüsten. Der Kreis Siegen-Wittgenstein ist als einer von drei Kreisen beim Pilotversuch mit dabei.

Mit Workshops, Infoveranstaltungen und einer individuellen Expertise bei einem Vor-Ort-Besuch wurden zahlreiche Unternehmen aus NRW fit in Sachen Klimafolgenanpassung gemacht. Jetzt gab es den verdienten Lohn für viele Monate Arbeit. Mit der Überreichung der KlimaSicher-Zertifikate ist das Verbundprojekt der drei Kreise Siegen-Wittgenstein, Soest und Warendorf nun beendet worden. Jetzt sind die Unternehmen an der Reihe, die individuell erforderlichen Maßnahmen umzusetzen und das Projekt kann nach dem erfolgreichen Pilotversuch NRW-weit durchstarten.

Viele Unternehmen schon Schäden durch Unwetter gehabt

Die Antwort auf die Frage: „Warum das Ganze?“ ist schnell zu beantworten: Hitzeperioden, Starkregenereignisse und Stürme traten in der Vergangenheit auch in Siegen-Wittgenstein immer häufiger auf und können immense Schäden an Gebäuden und Infrastrukturen anrichten. Aber auch auf uns Menschen und speziell unsere Gesundheit haben die klimatischen Veränderungen negative Auswirkungen.

Für privatwirtschaftliche Unternehmen können erhebliche Sachschäden, z.B. durch geflutete Lagerräume, schnell zum Problem werden. Aufgrund der Mittelgebirgslandschaft ist Siegen-Wittgenstein speziell durch Starkregen gefährdet. Auch die allermeisten Gewerbegebiete liegen im Tal und sind stark versiegelt. Neben Schäden durch Hochwasser kann auch Hitzestau zum Problem werden. Im Projektverlauf hat sich gezeigt: Viele Unternehmen haben bereits Schäden durch Unwetterereignisse oder Klimafolgen gehabt.

Finanziert von EU und NRW

Mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union und einer Kofinanzierung des Landes NRW wurde in dem zweijährigen KlimaSicher-Prozess eine Methode zur Klimaanpassungsberatung sowie ein Leitfaden entwickelt, der wichtige Erkenntnisse insbesondere zu Hemmnissen und Erfolgsfaktoren hinsichtlich der Klimaanpassung von Unternehmen liefert. „Elf Unternehmen im Kreis haben jetzt das Rüstzeug sich gegen schädliche Klimafolgen zu schützen und wurden für das Thema sensibilisiert. Das ist ein toller Erfolg und animiert hoffentlich noch viele weitere Unternehmen dazu, sich mit dem Thema Klimaanpassung auseinanderzusetzen“, so Markus Menn, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Klimaschutz und Mobilität vom Kreis Siegen-Wittgenstein.

Die Abschlussveranstaltung bot nochmal die Gelegenheit, sich untereinander zu vernetzen und auszutauschen. Dazu soll das neue Netzwerk »Klimaanpassung & Unternehmen« in NRW, das im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt wurde, einen wichtigen Beitrag leisten.

Diese Unternehmen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein wurden beim Verbundprojekt „KlimaSicher“ zertifiziert: Bikar-Metalle, Regupol BSW, Erich Utsch AG, Krückemeyer, fbMedia, Alfred Schellenberg, Rotamill, Gerhard Pfeil, Osterrath, Henkel Rohrverformungstechnik und Gontermann-Peipers.