Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Den eigenen Weg aus Holz gestaltet:
Projekt "Kultibunt – Der Weg" für geflüchtete Jugendliche

22.05.2019

Tiere, Blumen, Gebäude, Symbole und Zeichen – Jede Zaunlatte, die jetzt auf dem Erfahrungsfeld SCHÖNUNDGUT auf dem Fischbacherberg entstanden ist, sieht ein bisschen anders aus und erzählt eine eigene Geschichte. Die Geschichte der geflüchteten Jugendlichen, die die Kunstwerke aus Holz jetzt gemeinsam gestaltet haben.

Beim Projekt „Kultibunt – Der Weg“, das vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein und der Deutschen Angestellten-Akademie GmbH organisiert wurde, konnten junge Flüchtlinge ihre handwerklichen Fähigkeiten testen. Die Teilnehmer streben entweder eine Ausbildung im Handwerk oder einen Hauptschulabschluss an.

Der Projektname „Kultibunt – Der Weg“ steht für einen Weg, der durch Zaunlatten einen äußeren Rahmen bzw. eine Form erhält. Der selbst gebaute Zaun symbolisiert die Wege, die alle Menschen – egal welchen Hintergrund sie haben – gehen müssen. Dazu gehören z.B. der Lebensweg, der berufliche Weg, der Bildungsweg und viele mehr. Genau das verbindet die Menschen. Die individuell gestalteten Zaunlatten symbolisieren außerdem eine Verbindung mit der Heimat der geflüchteten Jugendlichen.

Zwei Hände in Form eines Handschlages, verbinden die Zaunpfähle und bilden mit einem Torbogen einen offenen Eingang.

Kultibunt – Der Weg“ war eine von insgesamt drei Aktionen, die im Rahmen des Förderprogramms KOMM-AN NRW für junge Geflüchtete durchgeführt wurden. Bei zwei weiteren Aktionen entstanden bereits selbstgebaute Vogelhäuschen („Kultibunt – Das Vogelhäuschen“) und ein Waldsofa („Kultibunt – das Waldsofa“). Die Aktionen fanden alle auf dem „SCHÖNUNDGUT Erfahrungsfeld Fischbacherberg“ in Siegen statt.

Das Erfahrungsfeld ist ein Projekt der Hoppmann-Stiftung „Demokratie im Alltag“ in Kooperation mit der Universitätsstadt Siegen. Das Feld wird in fortwährender Arbeit von arbeitslosen Jugendlichen unter der Anleitung von Fachleuten entwickelt und gestaltet.

Seite zurücknach obenSeite drucken