Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Bewegend und beweglich, griffig bis bissig:
Kulturhaus Lÿz stellt neues Programm vor

02.09.2019


„Butter bei die Fische“ heißt es ab 27. September für das Siegener Kulturhaus Lÿz: Nach fünfmonatiger Sommerpause ziehen hier von September bis April wieder kapitale Literaten und Kabarettisten ebenso ihre Bahnen wie taktsichere Musiker, wortgewaltige Poetry Slammer und ausdrucksstarke Schauspieler. Rund 160-mal können sich Kleinkunstfreunde dann hier ihre persönlichen Highlights angeln oder auch unbekannte Leckerbissen entdecken. „Eine Einladung hinter die Kulissen alltäglicher Gewissheiten zu blicken und dem ersten Anschein zu misstrauen“, so Kultur!Büro.-Leiter Jens von Heyden.

Natürlich stehen dafür wieder jede Menge spannende Namen auf dem Programm, wie die deutsche James Bond-Stimme Dietmar Wunder (7. Dezember), der aus Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär liest, der vielfache Kabarettpreisträger Stefan Waghubinger (4. November), der österreichisches Jammern mit deutscher Gründlichkeit verbindet, oder wie die feisten (27. April), die klangvoll einen Junggesellenabschied zelebrieren. Auch gesellschaftspolitische Rundumschläge wie Europa, der Kreisverkehr und ein Todesfall mit dem Kabarettisten Thomas Freitag (27. September) fehlen ebenso wenig, wie die Wiederentdeckung der epochenübergreifenden Familiensaga, hier in Form des Romans Der Apfelbaum von und mit dem Schauspieler Christian Berkel (5. Oktober).

Rütteln an Althergebrachtem ist dabei den jungen Wilden vorbehalten und wird besonders bei Internet-Stars wie Willy Nachdenklich (31. Oktober) augenfällig. Auf der Facebook-Seite Nachdenkliche Sprüche mit Bilder wirbelt er in seiner Vong-Sprache scheinbar zementierte Sprachmuster durcheinander und sein „I bims“ wurde von Langenscheidt 2017 gar zum Jugendwort des Jahres gekürt. In „Schatz your Maus“ liest er nun aus seinen Büchern und gibt hintergründige Geschichten über seine erfolgreichsten Posts zum Besten.

Bei Sebastian 23 (16. November) steht mit viel Wortwitz der offensiv-augenzwinkernde Kampf gegen die Leistungsgesellschaft und den Optimierungswahn im Vordergrund. In einfachen Schritten zeigt er, wie man sich vom ewigen Säuseln der Ratgeber und Fitnessarmbänder befreien kann und endlich erfolglos! wird. Sebastian 23 hat bei all dem auch seine Gitarre dabei, um darauf zu spielen (z.B. Schach).

Komplettiert wird der Comedy-Dreiklang mit dem Um-die-Ecke-gedacht-Ansatz von Nikita Miller (29. November). Schon seine Vita verläuft wenig gradlinig und liest sich eher wie eine Alpen-Passage der Tour-de-France: Am Anfang seiner Laufbahn steht ein Studium der Informatik, es folgen verschiedene Jobs und ein Studium der Philosophie und Rhetorik. Mit der ersten Comedy-Show, die er sieht, fällt aber dann der Groschen. Seitdem steht der Stuttgarter auf der Bühne und erzählt über seine kasachischen Wurzeln und die schwäbische Heimat. „Auf dem Weg ein Mann zu werden“ kommt er nun ins Lÿz und geht dabei zwangsläufig der Frage nach, was einen richtigen Mann ausmacht. Dabei stößt er auf so manche Erkenntnis, die ein begeisterter Dieter Nuhr mit „Das ist eine völlig eigene Form der Alltagssatire“ kommentierte.


Musikalische Highlights

Wem bei so viel Wort der Sinn nach Musikalischem steht, findet in der aktuellen Lÿz-Saison ebenfalls seine Highlights. Metaller Geballer VIII (9. November) wirbelt sowohl mit Hyems, einem Black-Metal-Fünfer aus Marburg, als auch dem kompromisslosen, groovenden Oldschool Deathmetal der Siegener Trial of Death und den vier Braunschweiger von Demored und ihrem lupenreinen Deathmetal mal groovend, mal ballernd, mächtig Staub auf. Headliner des Abends ist Revel in Flesh aus dem Schwabenländle.


Mit dem ersten Singer-/Songwriter-Slam (19. Dezember) hält dann ein neues Veranstaltungsformat Einzug im Lÿz. Nachdem sich der Poetry Slam in den letzten Jahren mit großem Erfolg in der kulturellen Landschaft etabliert und zur größten literarischen Bewegung des Landes entwickelt hat, schwimmt sich mit dem Singer-/Songwriter Slam nun ein weiteres Format frei. Die Regeln folgen dabei der Tradition des Poetry Slam: Allein mit ihren (ausschließlich) selbstgeschriebenen Songs und ihren Instrumenten bewaffnet, kämpfen die Musiker in begrenzter Zeit um das Votum aus dem Publikum!


Studententheater mit großem Programm-Anteil

Ein großer Anteil des Programm-Pools ist darüber hinaus mit Theaterproduktionen gefüllt. Mit frischen Produktionsideen und oft minimalen Mitteln kleiden hier die meist studentischen Inszenierungen moderne Themen genauso wie klassische Stoffe in neue Gewänder und bringen sie im altehrwürdigen Lÿz-Gemäuer auf die Bühne.

So spielt allein die Gruppe Drama statt Siegen fünf Mal en suite, die Neue Studiobühne ist nach ihrer letztjährigen Pause wieder mit vier Veranstaltungen dabei und auch das Projekt Theater bringt sein Stück dreimal in Folge auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Neben den studentischen Produktionen setzt in dieser Spielzeit auch eine Inszenierung des Kooperationspartners 1. FCKV einen besonderen Akzent auf der großen Lÿz-Bühne: Siegens wilde Mädchen – Eine Revue (25. Oktober) lässt die Ereignisse rund um den 25. Oktober 1969, den 50 Jahrestag des Schülerinnenstreiks im Siegener Lÿz(eum), in einer unterhaltsamen Show mit Spielszenen, Musik der 60er und 70er, Bildern und Zeitzeugen wiederaufleben.

Neben den Ideen-, Finanz- und Organisationskapazitäten des Kreises Siegen-Wittgenstein ermöglichen Sponsoren viele kreative Freiräume auf und um die beiden Bühnen. Die Sparkasse Siegen, Förderer der ersten Stunde, und innogy, seit vergangenem Jahr Sponsorpartner im Lÿz, schaffen Rahmenbedingungen, die dafür sorgen, dass die Saison 2019/2020 für jeden etwas bietet!


Karten ab 2. September erhältlich

Der Spielzeitplan leistet dabei die optimale Hilfestellung zur richtigen Buchung und liegt ab sofort in den Zweigstellen der Sparkasse Siegen sowie in Gaststätten, Geschäften und öffentlichen Gebäuden aus oder kann kostenlos beim Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein angefordert werden.

Karten gibt es ab Montag, 2. September, beim Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein, St.-Johann-Str. 18 in Siegen, unter Tel. 0271 333-2448, auf www.Lyz.de und bei allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen.

Seite zurücknach obenSeite drucken