Kreis Siegen-Wittgenstein


März

23. März 2009

Gemeinsames Aktionsprogramm 2009:
Berufliche Perspektiven für Frauen in Siegen-Wittgenstein fördern

Den Wiedereinstieg von Frauen in den Beruf fördern, schon bei jungen Mädchen Interesse für technische Berufe wecken und insgesamt die Frauenerwerbsquote in Siegen-Wittgenstein erhöhen - das Erreichen dieser Ziele will der Kreis Siegen-Wittgenstein im laufenden Jahr mit einem umfangreiche Aktionsprogramm fördern. Landrat Paul Breuer, Petra Kipping von der Regionalagentur Siegen-Wittgenstein-Olpe und Martina Böttcher, die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, haben jetzt das Maßnahmenpaket vorgestellt, das vom Verband der Siegerländer Metallindustriellen, dem DGB, der Industrie- und Handelskammer, der Agentur für Arbeit Siegen und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Siegen unterstützt wird. „Auch an diesem Beispiel wird wieder deutlich, dass die Region bereit und in der Lage ist, wichtige Zukunftsfragen gemeinsam anzugehen", so Breuer.

Mit dem Aktionsprogramm verfolgen die heimischen Akteure zwei Ziele: Zum einen soll Frauen die Chance eröffnet werden, einen Beruf ausüben zu können, wenn sie dies möchten. „Dazu müssen die Rahmenbedingungen optimiert werden, etwa durch den vom Kreis vorangetriebenen Ausbau der Kinderbetreuung speziell im U3-Bereich, aber auch durch Informations- und Qualifizierungsangebote speziell für Frauen", so Landrat Paul Breuer.

Zum anderen stehen die heimischen Unternehmen mittelfristig vor der Frage, wie sie ihren Fachkräftebedarf decken können. Spätestens wenn nach der aktuellen Weltwirtschaftskrise der nächste Aufschwung komme, werde diese Frage wieder in den Mittelpunkt rücken: „Aufgrund des demographischen Wandels ist ein Fachkräftemangel absehbar. Deshalb ist das Potenzial der Frauen in der Region ein wichtiger Faktor, um diesem Fachkräftemangel auch im gewerblich technischen Bereich entgegen zu wirken", so Breuer. Neben der Schaffung von optimalen Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist die Werbung von Frauen für eine Ausbildung in gewerblich-technischen Berufen das zweite wichtige Ziel im Rahmen des Aktionsprogramms.

Hier setzte ein bereits abgeschlossenes Pilotprojekt zur Berufswahlorientierung „Mädchen in Technikberufen" der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises an, das 30 Schülerinnen die Möglichkeit gab, elf Vorbildfrauen in technischen Berufen ein Schulhalbjahr lang zu begleiten. Die daraus entstandene Broschüre zeigt nun anderen Mädchen aus Sicht der teilnehmenden Schülerinnen, wie spannend diese technischen Berufe sein können. Interessierte können die Broschüre bei der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Siegen-Wittgenstein bestellen oder auf den Internetseiten des Kreises herunterladen.

In diesem Zusammenhang appelliert der Landrat auch an die Schülerinnen in Siegen-Wittgenstein, den Girls Day am 23. April dieses Jahres zu nutzen, um einen ersten Einblick in technische Berufe zu erhalten. Die Regionalagentur Siegen-Wittgenstein-Olpe hat die Aufgabe übernommen, entsprechende Nachfragen aus heimischen Schulen mit den Angeboten der Unternehmen zu koordinieren.

Für Frauen, die ggf. planen die Berufstätigkeit für eine Familienpause zu unterbrechen oder jetzt nach einer Familienpause über einen Wiedereinstieg nachdenken, gibt es am 16. Juni 2009 die „Informationsbörse Wiedereinstieg". Sie findet von 9:00 bis 16:00 Uhr im Medien- und Kulturhaus Lÿz statt. Hier erhalten Interessierte wichtige Informationen über rechtliche Rahmenbedingungen, Qualifizierungsmöglichkeiten, Förderangebote, Bewerbungs- und Vorstellungstipps, Mini-Jobs und Rentenfragen. „Ziel dieser Veranstaltung ist es auch, die genauen Fragen und den Unterstützungsbedarf der teilnehmenden Frauen zu ermitteln, um dann in einem vertiefendem Workshop im zweiten Halbjahr 2009 zielgerichtet Antworten darauf geben zu können", so die Gleichstellungsbeauftragte Martina Böttcher. Die wichtigsten Informationen werden auch für eine Broschüre aufgearbeitet, die im Herbst dieses Jahres erscheinen soll und dann für alle potenziellen Berufs-Wiedereinsteigerinnen zur Verfügung steht.

Darüber hinaus wollen einzelne Unterstützer des Programms in eigenen Publikationen gute Wiedereinstiegsbeispiele aus der Praxis vorstellen: „Diese Positivbeispiele sollen Unternehmen zeigen, dass familienfreundliche Strukturen - insbesondere flexible Arbeitszeitmodelle - umsetzbar sind. Gleichzeitig sehen Frauen, dass ein erfolgreicher Wiedereinstieg möglich ist", so Petra Kipping von der Regionalagentur.

Eigene Potenziale erkennen und welche Kompetenzen benötigt werden, um für den Arbeitsmarkt wieder attraktiv zu werden, das sind Themen, die in Volkshochschulkursen der Kreis- und Stadt-VHS im 2. Halbjahr 2009 erarbeitet werden. Dabei lernen Frauen auch, wie und bei wem man sich richtig bewirbt.

Der Wiedereinstieg von Frauen ins Berufsleben wird auch von Förderprogrammen unterstützt, die in der Region umgesetzt werden. So z.B. durch das Programm „TEP" des NRW-Arbeitsministeriums, mit dem Mütter - aber auch Väter - durch Coaching auf eine Teilzeitberufsausbildung vorbereitet und in den ersten Monaten der Ausbildung begleitet werden. So verbessern junge Mütter über eine duale Ausbildung in der Regel ihre Arbeitsmarktchancen und ihre finanzielle Absicherung um ein Vielfaches.

Das Programm „Netzwerk W", gefördert vom Frauenministerium, unterstützt die Vernetzung der verschiedenen Beratungsstellen untereinander, damit das Beratungsangebot für Berufsrückkehrende transparenter wird.

„Bei all unseren Aktivitäten ist es allen Partnern in der Region wichtig, immer wieder darzustellen, dass gewerblich-technische Berufe auch für Frauen eine erfolgversprechende Option sind, wenn es um die erste Berufsausbildung oder den Wiedereinstieg in das Berufsleben geht. Diese Berufe bieten nicht nur langfristig sehr gute Arbeitsmarktchancen, sondern zeichnen sich auch häufig für Frauen durch eine bessere Bezahlung aus. Das vergrößert die finanzielle Unabhängigkeit und wirkt sich zugleich durch höhere Rentenanwartschaften positiv auf die Altersvorsorge aus", so Breuer, Kipping und Böttcher übereinstimmend.

 



zurück


Kontakt
Torsten Manges
Pressereferent
Telefon: 0271 333-2308
Telefax: 0271 333-2330
E-Mail: presse@siegen-
wittgenstein.de