Kreis Siegen-Wittgenstein


August

27. August 2007  

„So schlimm Kyrill auch war, so große Chancen eröffnet er jetzt“
Deutscher Wanderpapst Rainer Brämer Referent beim Forum Brennpunkt Wald
  

„Nach Kyrill muss man jetzt bereit sein in Landschaft und Wanderwege zu investieren. Die Kosten dafür dürfen aber nicht allein auf die Waldbesitzer abgewälzt werden“. Das fordert Rainer Brämer. Der anerkannte „Wanderpapst“ und Vorsitzende des Deutschen Wanderinstituts ist einer der Referenten beim Forum „Brennpunkt Wald – Wiederbewaldung und Tourismus nach Kyrill“ am 8. September in Bad Berleburg.   „Nach dem Orkan besteht jetzt die Möglichkeit, Landschaften zu öffnen“, sagt Rainer Brämer. Beispiele dafür seien die schönen Aussichten auf den Kammwegen, die es früher mal gab und jetzt durch Kyrill teilweise wieder freigelegt wurden. „Diese Aussichten könnte man erhalten, indem man z.B. die Flächen verpachtet. Sie machen die Wanderwege wesentlich attraktiver“, ist Brämer überzeugt. Investitionen in Wanderwege bringen aber auch Jägern und Waldbesitzern Vorteile, führt Brämer aus: „Wanderer bevorzugen gute Wege. Wenn es diese gibt, haben sie eine kanalisierende Wirkung. Sind die Wege aber schlecht, gehen die Spaziergänger kreuz und quer, was weder im Interesse der Waldbesitzer noch der Jäger ist“, so Brämer.

Nicht nur die Waldbesitzer wurden durch Kyrill hart getroffen und in einer Nacht um die Erträge jahrzehntelanger Arbeit gebracht. Auch der Tourismus wurde durch die Folgen des Orkans stark in Mitleidenschaft gezogen. Oberste Priorität hatte deshalb die Wiederöffnung des Rothaarsteigs, der am 1. Mai für die Wanderer frei gegeben werden konnte. An einigen Stellen gibt es aber noch bis heute Bypässe, weil die Hauptroute noch nicht wieder hergestellt werden konnte. „So schlimm Kyrill auch war, so große Chancen eröffnet er jetzt“ unterstreich Brämer. In anderen Regionen schreite die Modernisierung der Wanderangebote relativ schnell voran. Deshalb müsse Siegen- Wittgenstein jetzt am Ball bleiben. Eine Überzeugung, die auch Landrat Paul Breuer, zugleich Vorsitzender des Touristikverbandes Siegerland-Wittgenstein, teilt. „Überall in Deutschland entstehen derzeit Fernwanderwege. Damit der Rothaarsteig auf Dauer konkurrenzfähig bleibt, werden wir „Mehrwerte“ für die Wanderer schaffen“, so Breuer. Die Durchführung des Forums „Brennpunkt Wald – Wiederbewaldung und Tourismus nach Kyrill“ geht auf die Initiative des Kreisausschusses zurück. Der hatte im April die Verwaltung mit den Stimmen aller Parteien beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Siegen-Wittgenstein eine entsprechende Veranstaltung zu organisieren.

Das Forum findet am 8. September 2007 ab 10:00 Uhr in der Aula des Johannes-Althusius-Gymnasiums in Bad Berleburg statt. Das Programm besteht aus Kurz-Statements, Fachvorträgen und Diskussionsrunden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen (Anmeldung: Kreis Siegen-Wittgenstein, Dezernat II-Planung, 57069 Siegen, E-Mail: a_denker-blach@siegen-wittgenstein.de , Telefon: 0271 333-1916).  

zurück


Kontakt
Torsten Manges
Pressereferent
Telefon: 0271 333-2308
Telefax: 0271 333-2330
E-Mail: presse@siegen-
wittgenstein.de