Kreis Siegen-Wittgenstein


August

6. August 2007  

15 Mio Euro-Investition für Patientenversorgung:
Spatenstich für neuen Funktionstrakt am Kreisklinikum Siegen
  

Insgesamt 15 Mio Euro investieren das Kreisklinikum Siegen und das Land in den Bau des neuen Funktionstraktes am Standort Haus Hüttental. „Mit der Baumaßnahme setzen wir einen Meilenstein in der zukunftsfähigen Weiterentwicklung unserer Krankenhauslandschaft. Sie vereinfacht Abläufe und wirkt qualitätsteigernd. Nur so ist auf Dauer eine optimale ärztliche Versorgung der Menschen in der Region möglich“, so Paul Breuer. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Kreisklinikums und des Krankenhausverbundes Siegerland Bernd Schäfer, der stellvertretenden ärztlichen Direktorin Dr. Ingrid Kamps, Pflegedirektor Christian Lanz, Heinz-Werner Feuring, stellvertretender Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Kreisklinikums, und Dr. Josef Rosenbauer, Geschäftsführer des Jung-Stilling-Krankenhauses und des Krankenhausverbundes Siegerland hat der Landrat den ersten Spatenstich für den neuen Funktionstrakt gesetzt.

Die millionenschwere Investition beinhaltet eine zentrale Patientenannahme und fünf neue Operationssäle mit dazu gehörenden Funktionsnebenräumen: „Mit der Neukonzeption der zentralen Patientenannahme einschließlich Liegendkran­kenanfahrt und Notfallaufnahme im Erdgeschoss wird in Zukunft eine effektive Behandlungssteue­rung an den Schnittstellen zwischen Rettungsdienst und Krankenhausversorgung sowie zwischen ambulanter und stationärer Behandlung möglich sein“, betont Bernd Schäfer. Ein ungeheurer Gewinn für die Erstversorgung der Patienten: Zukünftig werden dort alle Sofortmaßnahmen eingeleitet. Der Patientenannahme sind weiterhin die Radiologie mit der gesamten konventionellen Radiologie, einem Computertomographen (CT) und einem Kernspintomographen (MR) direkt angeschlossen. Zusätz­lich wird eine 10 Plätze umfassende Aufnahmestation auf Intermediate-Care-Niveau entstehen, wo Patienten überwacht, intensiv behandelt und kurzzeitig beatmet werden können. Kurze Wege für Patienten und Mitar­beiter werden damit konsequent umgesetzt.

In einem weiteren Geschoss entstehen fünf OP-Räume, die den neuesten Standards der medizintechnischen und hygienemäßigen Anforderungen entsprechen.

Die Investition in die regionale Krankenhauslandschaft wird durch das Land mit 5 Millionen Euro gefördert. Die restlichen 10 Millionen Euro finanziert das Kreisklinikum mit Eigenmitteln. Eine große, aber auch zukunftssichernde Investition findet Geschäftsführer Paul Breuer: „Wir stärken damit unsere Möglichkeiten und Chancen, im zunehmend härter werdenden Wettbewerb bestehen zu können.“ Und: „Es spricht für die landesweit in dieser Form einmalige Zusammenarbeit der Träger, dass die Zielplanung des Kreisklinikums Siegen mit den Maßnahmen der übrigen Häusern des seit dem 1. Juli 2007 bestehenden Krankenhausverbundes Siegerland abgestimmt ist“, so Breuer weiter.

Dem Krankenhausverbund gehören das Kreisklinikum Siegen, das Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus, das Freudenberger Bethesda-Krankenhaus und das Krankenhaus in Kredenbach an. Jedes einzelne Haus bleibt dabei zunächst rechtlich selbständig. Die Holding wird von der Diakonie zu 51 Prozent und dem Kreis Siegen-Wittgenstein zu 49 Prozent gehalten.

zurück


Kontakt
Torsten Manges
Pressereferent
Telefon: 0271 333-2308
Telefax: 0271 333-2330
E-Mail: presse@siegen-
wittgenstein.de