Hilfsnavigation
Hauptmenu
Das Bild zeigt die Grafik 
Wisent-Wildnis und Großstadtdschungel
Quickmenu
Select Language

Roswitha Still in den Ruhestand verabschiedet
Landrat: „Sie war drei Jahrzehnte Gesicht des Tourismus in Siegen-Wittgenstein“

14.03.2017

„Fast drei Jahrzehnte lang war sie das Gesicht des Tourismus in Siegen-Wittgenstein!“ – mit diesen Worten würdigte Landrat Andreas Müller jetzt die Verdienste der langjährigen Geschäftsführerin des Touristikverbandes Siegerland-Wittgenstein (TVSW), Roswitha Still. Mit dem Ende der Internationalen Tourismus Börse (ITB) am vergangenen Sonntag in Berlin ist das offizielle Beschäftigungsverhältnis von Roswitha Still zu Ende gegangen. Mit einem Empfang im Alten Bahnhof in Deuz wurde sie jetzt offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Der Einladung zur Feierstunde waren über 100 Weggefährten, Freunde und Kollegen gefolgt.

Über 50 Jahre im öffentlichen Dienst

Mehr als 50 Jahre war Roswitha Still im öffentlichen Dienst tätig, seit 1988 für den Tourismus des Kreises. Ab 1993 hat sie die Geschäftsstelle des TVSW geleitet. 1999 wurde ihr zudem auch die Geschäftsführung des Vereines übertragen.

„Sie hat diese Aufgabe nicht ausgefüllt, sie hat sie gelebt: mit großem Engagement, mit Leidenschaft und mit Herzblut!“, unterstrich der Landrat, der zugleich Vorsitzender des Touristikverbandes ist.
Wenn Roswitha Still auf ihre Zeit als touristische Managerin für den Kreis Siegen-Wittgenstein zurückblickt, zieht sie vor allem drei Schlüsse: 1. Die Akzeptanz des Tourismus als wichtiger Faktor für die Region ist im Laufe der Zeit deutlich angestiegen. 2. Es hat sich auch die Erkenntnis durchgesetzt, dass es bei touristischer Infrastruktur nicht nur um Angebote für die Gäste von außen geht, sondern auch und gerade um die Menschen, die hier leben. Und 3. „Wir wissen heute, dass spannende touristische Angebote auch für unsere Wirtschaftsunternehmen wichtig sind, weil sie unsere Region aufwerten und damit als Lebens-, Wohn- und Arbeitsstandort attraktiv machen – etwa mit Blick auf dringend benötigte Fachkräfte“, so Roswitha Still.

Rothaarsteig und „Zwischen Rubens und Landluft“

In seiner Rede ging der Landrat auch auf inhaltliche Aspekte der Arbeit von Roswitha Still ein: „Bereits Ende der 90er Jahre hat sie auf ‚Wandern und Naturerleben‘ als die zentralen touristischen Themen der Region gesetzt“, erinnerte Müller. Die Eröffnung des Rothaarsteigs als Premiumwanderweg sei ein Markstein in diesen Bemühungen gewesen.

Dabei hatte Roswitha Still immer besonders die Qualität der Angebote im Blick. So wurde z.B. eine Wanderwegerevision durchgeführt. Darauf aufbauend wurden in den Jahren 2006 bis 2011 die thematischen Rundwanderwege „WanderHöhepunkte links und rechts des Rothaarsteigs“ entwickelt. Von denen gibt es in Siegen-Wittgenstein aktuell zwölf, hinzu kommen drei Rothaarsteig-Spuren.
„Für Roswitha Still war die enge Kooperation mit Tourismus NRW immer ganz wesentlich. So wurden die touristischen Aktivitäten des TVSW eng an den Masterplan Tourismus NRW aus dem Jahr 2009 angedockt“, erläuterte der Landrat: „Ein weiterer wichtiger Partner für die strategische Ausrichtung waren und sind auch die Sparkassen mit ihrem Tourismusbarometer. Das zeigt touristische Entwicklungstrends auf und macht deutlich, wo Handlungsbedarf, aber auch Chancen bestehen.“

Eines der ersten Herzensprojekte von Roswitha Still war „Zwischen Rubens und Landluft“ – ein Zusammenschluss von Gastronomen und Landwirten mit dem Ziel, regionale Produkte frisch zubereitet zu servieren. Der Landrat erinnerte an Präsentationen im Landtag, im Bundestag, im Rahmen einer Dampfzugfahrt mit Speisewagen-Service, beim NRW-Tag in Siegen oder im Schloss Berleburg. So hat „Zwischen Rubens und Landluft“ auch fünf Jahre lang auf der ITB in Berlin die NRW-Abende kulinarisch ausgerichtet und dabei 1.000 Gäste verwöhnt.

Vernetzung und Kooperationen

Zu den Aufgaben von Roswitha Still gehörte auch die Vernetzung über die Region hinaus. So war sie in all den Jahren in vielen Gremien aktiv: lokal, regional, überregional – als Mitglied, im Vorstand oder als Vorsitzende. Etwa bei Tourismus NRW, im Rothaarsteig- und Rothaarsteig-Infrastruktur-Verein, im Bundesverband der Deutschen Mittelgebirge, bei der Südwestfalen Agentur, beim Sparkassen-Tourismusbarometer Westfalen-Lippe, im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge und dem Lahntal Tourismus Verband, bei der Tagungsallianz Siegerland-Wittgenstein, in der Wisent-Welt-Wittgenstein oder im Waldland Hohenroth – um nur einige Beispiele zu nennen.

Darüber hinaus hat Roswitha Still in diesen 30 Jahren auch viele Persönlichkeiten kennengelernt und zum Teil auch mit ihnen zusammengearbeitet. „In allen Fällen sind es Begegnungen, an die sie sich gerne zurück erinnert“, so der Landrat: Etwa mit Manuel Andrack, Katja Ebstein, Senta Berger, Howard Carpendale, Matthias Reim, Philipp Lahm, Rainer Calmund, Helmut Kohl, Johannes Rau, Norbert Blüm, Norbert Lammert und Wolfgang Thierse.

Ruhestand wird Unruhestand

Landrat Andreas Müller dankte Roswitha Still ganz herzlich für ihre engagierte Arbeit für den Tourismus in Siegen-Wittgenstein. Gleichzeitig würdigte er sie aber auch als lebensfrohen, offenen und interessierten Menschen, der ein großes Herz hat, sich sozial engagiert, für den harte Arbeit und hohes Engagement selbstverständlich sind, der aber auch den Wert von Wellness und Erholung zu schätzen weiß.

Dass für eine Vollblut-Touristikerin der Ruhestand eher ein Unruhestand werden wird, ließ der Landrat am Ende auch nicht unerwähnt. Denn künftig wird sich Roswitha Still bei der BLB-Tourismus GmbH engagieren. Dafür und für ihren weiteren Lebensweg wünschte der Landrat ihr alles Gute.

Seite zurücknach obenSeite drucken