Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Staraufgebot am Rande des Rothaarsteigs
KulturPur27: Vorverkaufsstart Samstag, 25. März, 10:00 Uhr

13.03.2017

Authentisch, handgemacht und immer auch ein wenig zu den Wurzeln zurück – so verstehen sich die TopActs des 27. internationalen Musik- und Theaterfestivals KulturPur. „Wir haben das Line-up bewusst so ausgesucht“, bestätigt Festivalleiter Wolfgang Suttner bei seiner letzten Programm-Pressekonferenz, „weil ein Festival wie KulturPur, das beliebt ist aber nicht um jeden Preis größer werden kann und will, sich ständig auf seine Wurzeln in der Natur der Ginsberger Heide besinnen muss.“

Gemeinsam mit Landrat Andreas Müller und Jens von Heyden vom Kultur!Büro. des Kreises hat Suttner jetzt die Highlights von KulturPur über Pfingsten 2017 auf dem Giller vorgestellt. Am Samstag, 25. März, 10:00 Uhr, startet der Vorverkauf. Dann gibt es Karten u.a: Sarah Connor, Clueso, Matt Simons, Roger Hodgson und die Philharmonie Südwestfalen.

Mehr Informationen zum Festival und zum Vorverkauf gibt es hier!

Sarah Connor, Clueso, Rodger Hodgson und Philharmonie Südwestfalen

Der KulturPur-Startschuss fällt mit der deutschen Pop-Queen Sarah Connor (1.6/2.6.), die mit der Rückbesinnung auf ihre Wurzeln, ihre ‚Muttersprache‘, den Grundstein für einen Megaerfolg legte. Auch wenn sich das Festival im Musikmarkt gut auskennt und eine leise Ahnung hegte, dass die neue Sarah Connor bei ihren Fans von 7 bis 70 einschlagen würde, so war das, was passierte, ein kleines Erdbeben. Sarah Connor war dieses Mal der traditionelle KulturPur-Vorweihnachtsverkauf, der allerdings so rasant verlief, dass sich die Fans enttäuscht an die Festivalleitung wandten, die dann wiederum mit dem Management der Künstlerin verhandelte. Schnell gab die Sängerin - auch mit Blick auf ihre treuen Fans - ihr okay zu einem weiteren ebenfalls längst ausverkauften Konzert und schaffte es damit auf die KulturPur-„Außergewöhnlich“-Liste. Erstmals tritt in diesem Jahr ein TopAct während ein- und desselben Festivals zweimal auf, so dass mehr als 5.000 Besucher zu den beiden Konzerten mit Sarah Connor erwartet werden!

Der zweite KulturPur27-Coup kommt aus Thüringen, hört auf den bürgerlichen Namen Thomas Hübner alias Clueso (3.6.) und fängt noch einmal ganz neu an. Sechs Soloalben, zwei EPs, drei Live-Alben, 25 Singles, fünf Mal Gold, zwei Mal Platin, über eine Million verkaufte Tonträger, Konzerte und Festivals mit bis zu 60.000 Besuchern und der sechsmalige Gewinn des größten deutschen Radio Awards (davon 5 x als bester Künstler) belegen seine ‘Fan-Credibility‘. Dazu kommen verschiedene Kollaborationen und Auftritte mit Lindenberg, Grönemeyer, Niedecken und den Fantastischen Vier, die Cluesos Erfolg auch in künstlerischer Hinsicht demonstrieren. Mit dem aktuellen Longplayer „Neuanfang“ macht Clueso nun am KulturPur-Samstag Station auf der Ginsberger Heide und präsentiert einen neuen spontaneren, manchmal fast schmutzigen Sound, der rumpelt, atmet und lebt. Der aber – und hier sind sich Kritiker und Fans einig - abseits vom allgemeinen Pop-Gedudel einen neuen Blick auf die Herausforderungen des Lebens wirft und zum Zuhören, Mitsummen oder Tanzen einlädt.

Mit der Philharmonie Südwestfalen (4.6.) steht am Sonntagabend der ‘klassische‘ Publikumsmagnet der Region auf der Bühne: Sinfonik im überwältigenden Rahmen des großen Zelttheaters und in selten gehörter Perfektion. Das Festival liebt die erfrischende Arbeit des Landesorchesters und gibt ihr deshalb jedes Jahr aufs Neue Raum für unterhaltsame Themen an der Schnittstelle von Klassik, Filmmusik und Pop. Diesmal: Liebe, Sterne, Sport und Mord. Zum 60. Geburtstag des Orchesters haben Festivalleitung und Intendant ein Best of der letzten sechs KulturPur-Klassikprogramme zusammengestellt und Neues mit hineingestreut. Der Bogen spannt sich dabei von Beethoven bis McCartney, von Ravels Boléro bis Ennio Morricone und von Debussy bis Pharrell Williams. KulturPur und die Philharmonie: eine glückliche Verbindung.

Roger Hodgson - Wunschkünstler von Wolfgang Suttner

Als Wunschkünstler des scheidenden Festivalleiters steht mit Roger Hodgson am Pfingstmontag dann ein Gründungsmitglied und die Stimme der dominierenden 80er-Jahre-Formation Supertramp auf der großen Bühne des Zelttheaters. Im Gegensatz zu seinem ersten KulturPur-Konzert (2013) kommt er diesmal allerdings nicht mit dem ‘kleinen Besteck‘ auf die Ginsberger Heide: Supertramp‘s Roger Hodgson (Mo., 5.6.) beschließen das Festival auf ihrer aktuellen „Breakfast in America“-Tour mit einer kompletten Band und den Hymnen der Pop-Geschichte. „Logical Song“ und „Dreamer“ stehen dann ebenso auf dem Programm wie „Give a little bit“, „It’s raining again“, „School“ und natürlich der Megahit „Breakfast In America“.

Latenight-Shows

Bevor es aber so weit ist, lassen auch in den Lieblingsstunden der Nachtschwärmer – den KulturPur-LateNight-Shows - handverlesene „Sterne“ aus Rock, Pop und Jazz die Ginsberger Heide im hellen Scheinwerferlicht erstrahlen. Nachdem Sarah Connor die „Amps“ ausgeschaltet hat, fahren im atmosphärischen Zelt 2 die Aggregate erst richtig hoch: Matt Simons (2.6.), U.S. amerikanischer Shooting-Star mit kalifornischen Wurzeln und Wohnsitz in Brooklyn, wurde ironischerweise ausgerechnet in den Niederlanden entdeckt. Vom Erfolg seines Soundtracks zur niederländischen Ausgabe von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" überrascht, zog der studierte Jazz-Musiker nach Europa und schoss die Karriereleiter regelrecht nach oben. Spätestens mit dem „Catch & Release“-Remix des DJ-Duos Deepend, dem Titeltrack seines dritten Albums, ist er aus deutschen Radioprogrammen nicht mehr wegzudenken. 41 Wochen hielt sich der Song in den deutschen Charts, bei youtube wird er über 30 Millionen Mal angeklickt und Streaming-Dienstleister Spotify verzeichnet sage und schreibe rund 150 Millionen Abrufe. Doch natürlich hat der Pop-Poet bei seinem Besuch im Rothaargebirge auch seine anderen Songperlen wie „With you“ oder „Lose Control“ im Gepäck.

Vom warmen Kalifornien geht es einen Tag später in ein Land mit Mitternachtssonne: Am Kulturpur-Samstag kommen die musikalischen LateNight-Könner aus Schweden. Örebro ist die Heimat der Blues Pills (3.6.), die weder etwas mit kleinen blauen Pillen zu tun haben noch eine bluestypische Melancholie vor sich her tragen. Vielmehr spielen sie einen geradlinigen und griffigen Rock, der 2016 bereits auf dem Summer Breeze, dem Rock-Hard-Festival oder auch dem Montreux Jazz Festival zahlreiche Fans mobilisierte. Die oft als „Jam-Session mit Aretha Franklin und Led Zepplin“ gehandelten Schweden, heizen das Zelt mit der Krissy Matthews Band als Support-Act vor, um es dann mit ihrem aktuellen Album „Lady in Gold“ zum Kochen zu bringen.

Nach Pop und Rock vermisst der Giller-Kenner eigentlich nur noch Funk & Soul im musikalischen KulturPur-Programmmix. Auch bei Nina Attal passt das Festivalkriterium „authentisch“ hervorragend. Gerade in den LateNight-Shows soll immer wieder Platz sein, für große musikalische Talente, wie in den vergangenen Jahren Sophie Hunger, Annett Louisan oder Seven. Mit Nina Attal (4.6.) gehört die letzte LateNight des Festivals deshalb auch der jungen, stimmgewaltigen französischen Lady, die sich im Crossover von Soul, Blues, Pop, Jazz und Funk bewegt. Die ‘92 geborene Attal spielt seit ihrem zwölften Lebensjahr Gitarre und hat sich, nachdem sie 2009 erstmals auf einem renommierten Nachwuchswettbewerb gefeiert wurde, schnell in der französischen Musikszene etabliert. Sie spielte u.a. bereits auf dem Europe Jazz Festival, dem Jazzfestival in St. Germain de Prés, aber auch auf dem Gordo, den Leverkusener Jazztagen, dem Rheingau- und dem Elbjazz Festival. Mit ihrer Stimme - mal funkig, mal rockig – vermischt sie ausdrucksstark und bis zum Bersten energiegeladen den Rhodes-Sound der 70s mit coolen Grooves, peitschenden Basslinien und mitreißenden Riffs – ein kraftvoller Mix aus B.B. King, Stevie Wonder und Albert King angereichert mit Chaka-Khan Einflüssen.

Ohne Sponsoren wäre KulturPur nicht möglich

Neben der Veranstalter- und Kooperationsgemeinschaft (Kreis Siegen-Wittgenstein, Gebrüder-Busch-Kreis, IG Metall Siegen, Stadt Siegen, Stadt Hilchenbach, 1. Förderclub für Kleinkunst und Varieté) sorgen vor allem die bewährten Sponsorpartner der Sparkassen im Kreis Siegen-Wittgenstein, der innogy, der Krombacher Brauerei und der Lauer & Süwer Automobile GmbH für die hohe Qualität des Festivals. Neu im illustren Reigen der KulturPur-Sponsorpartner ist die Firma Polygonvatro, die nun hilft, der Festivalinfrastruktur eine gesunde Basis zu bereiten. Besonders hilfreich steht dem Festival auch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der regionalen Kulturpolitik zur Seite. Ohne die vielfältige Unterstützung wäre es nicht möglich, die aufwendige Zelttheaterstadt auf der Ginsberger Heide zu installieren.

Vorverkauf ab 25. März

Karten gibt es ab Samstag, 25. März 2017 um 10 Uhr im Siegener Kulturhaus Lÿz, über www.kulturpur27.de, an der Sparkassen-Hotline von ProTicket unter Tel. 01803 / 742 654 und an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen. Die im Vorverkauf erworbenen Eintrittskarten gelten am Veranstaltungstag als Fahrschein für die Hin- und Rückfahrt in allen Bussen und Bahnen der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe.

Seite zurücknach obenSeite drucken