Hilfsnavigation
Hauptmenu
Das Bild zeigt die Grafik Frühe Vögel und Nachteulen
Quickmenu
Select Language

Eisbären und Klimaschutz: MINT-Mitmachtage am 21. und 22. September: 660 Jugendliche angemeldet

07.09.2017

Wie leben eigentlich Eisbären am Nordpol? Was kann man tun, um das Klima zu schützen? – Das fragen die Mitarbeiter der „KlimaWelten“ aus Hilchenbach die rund 660 angemeldeten Kinder und Jugendlichen bei den diesjährigen MINT-Mitmachtagen zu den Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, und Technik (kurz: MINT). Auf dem Vorplatz des Kreishauses wird wieder eine Zeltstadt stehen, die am Donnerstag, 21. September, zunächst für die Schüler- und Kitagruppen und am Freitag, 22. September, ab 13:30 für alle, die selber mal forschen wollen, ihre Pforten öffnet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern hat das Regionale Bildungsbüro des Kreises Siegen-Wittgenstein auch dieses Jahr wieder ein spannendes Programm zusammengestellt. Arne Fries, Leiter des Schulamtes vom Kreis Siegen-Wittgenstein, ist begeistert und dankt bereits jetzt den regionalen Partnern für deren Engagement: „Es ist eine Freude in die experimentierbegeisterten Kinderaugen zu schauen.“

Dreimal täglich Science Show Aufführung

Zum Forschen laden u.a. Angebote von Universität Siegen, Berufskolleg Technik, Technikmuseum Freudenberg und zdi Lernwerkstatt Süd ein.
Die Hilchenbacher „KlimaWelten“, ein neu eröffneter außerschulischer Lernort, sind in diesem Jahr erstmals dabei und wollen mit den Nachwuchsforschern ein kleines Windrad bauen.
Ein „alter Hase“ im Forschergeschäft ist die Science Show des Gymnasiums Stift Keppel: Täglich um 10:30 Uhr, 13:00 Uhr und 15:30 Uhr werden die Jugendlichen bei den MINT-Mitmachtagen spannende Experimente präsentieren.
Dieses Mal auch wieder dabei ist die „Mini-Phänomenta“ im Foyer des Kreishauses, bei der auch fleißig experimentiert werden kann. Außerdem werden die MINT-Mitmachtage am Donnerstag erstmals von einem Social Media Team der Landesinitiative zdi (Zukunft durch Innovation) begleitet – später sind die Experimente und verschiedenen Aktionen dann auf YouTube zu sehen.

Seite zurücknach obenSeite drucken