Hilfsnavigation
Hauptmenu
Das Bild zeigt die Grafik Naturbursche und Shoppingqueen
Quickmenu
Select Language

Sharing-Modelle für Autos und Fahrräder
3. Mobilitätskonferenz des Kreises am Dienstag, 23. Mai

17.05.2017

Autos sind teuer – in Produktion und Unterhaltung – und stehen meist ungenutzt auf Parkplätzen. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis Menschen auf die Idee gekommen sind: Warum muss eigentlich jeder ein eigenes Auto haben, wenn man sich auch Fahrzeuge teilen kann? Das ist die Grundidee von Car-Sharing. Der Markt wächst. Auch immer mehr Automobil-Hersteller etablieren Sharing-Systeme als Geschäftsmodell. Vieles konzentriert sich bisher auf Ballungsgebiete. Aber auch für ländlichere Regionen wie Siegen-Wittgenstein sind Car- und auch Bike-Sharing Zukunftsmodelle: Sie sparen Kosten, schonen die Umwelt, ermöglichen Mobilität und erhöhen Lebensqualität.

Deshalb hat Landrat Andreas Müller Car- und Bike-Sharing-Modelle zum Thema der 3. Mobilitätskonferenz des Kreises Siegen-Wittgenstein gemacht. Diese findet am Dienstag, 23. Mai 2017, ab 15:00 Uhr im Kreishaus in Siegen statt. Alle Interessierten sind dazu eingeladen.

Wie können solche Modelle bei uns gelingen? Welche Vorteile haben Firmen durch die Nutzung von Sharing-Systemen in ihren Fuhrparkflotten? Sind Fahrradverleihsysteme nur innerstädtisch attraktiv? Wie funktionieren Car-Sharing-Systeme im Verbund mit anderen Firmen oder mit den eigenen Mitarbeitern? Diese und andere Fragen werden an diesem Nachmittag diskutiert.

Drei Referenten aus der Sharing-Praxis

Drei fachkundige Referenten legen für den Austausch die inhaltliche Grundlage: „Car-Sharing im ländlichen Raum – Rahmenbedingungen und Erfolgsaussichten für startende Angebote in neuen Orten!“ ist das Thema von Willi Loose, Geschäftsführer des Bundesverbands CarSharing e.V. (Berlin).

Andreas Allebrod ist Geschäftsführer von RUHRAUTOe (Solingen). Seine These ist: „Car-Sharing: DIE Zukunft ist elektrisch, vernetzt und multimodal mit regenerativer Energie & Wasserstoff.“

„Vollautomatisches E-Bike-Sharing“ ist das Thema des dritten Vortrages von Dennis Brinckmann. Er ist Geschäftsführer des Fahrradverleihsystems Velocity in Aachen.

Kommunales Mobilitätskonzept

Die Mobilitätskonferenzen sind Teil des Prozesses zur Erstellung eines Kommunalen Mobilitätskonzeptes für Siegen-Wittgenstein. Zudem hatte die Region im Rahmen des Regionalen Entwicklungskonzeptes vor rund zwei Jahren 20 Ziele im Bereich von Mobilität und Verkehr definiert. „Intelligente Mobilitätskonzepte zu entwickeln, ist für unsere ländlich geprägte Region mit ihren vielen starken Industrieunternehmen von herausragender Bedeutung“, unterstreicht Andreas Müller: „Deshalb müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir Mobilität bei uns vor Ort künftig gestalten wollen. Auch Sharing-Modelle können dazu sicher einen Beitrag leisten.“

Eine Anmeldung zur Mobilitätskonferenz ist nicht zwingend erforderlich, hilft den Veranstaltern aber bei der Planung und wird deshalb erbeten. Ansprechpartnerin: Sabine Schmidt, Amt für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung, Telefon: 0271 333-1166, E-Mail: sa.schmidt@siegen-wittgenstein.de.

Seite zurücknach obenSeite drucken