Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Wiedereröffnung Haltstelle "Markt" in Geisweid
NWL fördert barrierefreien Umbau von Bushaltestellen

28.07.2017

"Ich freue mich, dass wir mit dem Zuschuss von 208.700 € die Attraktivität des Busfahrens in Siegen erheblich steigern können!", kommentiert Landrat Andreas Müller, stv. Verbandsvorsteher des NWL (Nahverkehr Westfalen-Lippe) die Förderung: „Unsere Fördergelder für die Universitätsstadt Siegen wurden gut angelegt.“

Die Universitätsstadt Siegen hatte einen Antrag auf finanzielle Unterstützung für den barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen im Stadtgebiet beim NWL gestellt. Siegen verfolgt mit diesem Haltestellenprogramm den Ausbau einer barrierefreien Wegekette zur Förderung des ÖPNV im Stadtgebiet. Die Wegekette orientiert sich an den Hauptlinien, dem Bedarf von mobilitätseingeschränkten Personen und der Frequentierung der Haltestelle.

Die Haltestelle „Markt“ ist neben dem ZOB Geisweid der wichtigste Haltepunkt zur Erschließung des Zentrums in Geisweid (1.444 Ein-/Aussteiger pro Tag). „Mit dem Umbau wird eine der am stärksten frequentierten Haltestellen Siegens barrierefrei. Hinzu kommt, dass wir damit auch die barrierefreie Wegeführung im Zentrum Geisweids noch weiter vergrößern können“, sagt Bürgermeister Steffen Mues.

Vor dem Ausbau entsprach die Haltestelle nicht den Anforderungen an einen barrierefreien Zugang zum ÖPNV. Der Einstiegsbereich zum Bus war für sehgeschädigte Fahrgäste nicht aufzufinden, Rollstuhlfahrer konnten die Haltestelle nicht ohne Hilfe erreichen. Ein seitlicher Witterungsschutz war nicht vorhanden, die Fahrgäste waren Wind und einschlagendem Regen ausgesetzt.

Gefördert wurde die Anpassung der Aufenthaltsflächen der Haltestellen an die vorhandene Straße. Der barrierefreie Ein- und Ausstieg wird nun durch den 18 cm hohen Bordstein gewährleistet. Im Wartebereich der Haltestelle Fahrtrichtung ZOB Siegen wurde eine auf das hohe Fahrgastaufkommen abgestimmte Wartehalle mit Vitrine für Fahrplan und Tarifinformation sowie Sitzgelegenheit gefördert. Darüber hinaus wurden drei Sitzmöbel (Anlehnhilfen) und eine Sitzbank sowie 4 Fahrradständer für den Umstieg vom Fahrrad auf den Bus aufgestellt.
Die neuen Aufenthaltsflächen sind ca. 4,5 m breit und ca. 58,0 m lang sowie ca. 5,0 m breit und ca. 55,0 m lang. Die beiden Haltepunkte wurden mit einem Leitsystem für sehgeschädigte Menschen ausgebaut.

Ohne Fördermittel verknüpfte die Stadt Siegen mit einer Fußgängerfurt als weiteres barrierefreies Element die beiden Haltepunkte. „Die Ergänzung einer barrierefreien Fußgängerfurt war uns wichtig, damit die Fahrgäste beim Aus- und Umsteigen möglichst sicher die Fahrbahn überqueren können“, erklärt Bürgermeister Mues. Die Kosten für die Lichtsignalanlage dagegen werden durch den NWL gefördert.

Mit der Modernisierung der ÖPNV-Anlage wurde die An- und Abfahrtsituation für den ÖPNV verbessert. Die Haltestelle Fahrtrichtung ZOB Geisweid wurde näher zur Fahrbahn gerückt, um den Einfahrwinkel zu verbessern. Die Haltestelle Fahrtrichtung Siegen wurde zu einem kurzen Busfahrstreifen ausgebaut, der an der Lichtsignalanlage den Bus durch eine Sondersignalisierung bevorrechtigt in den Verkehr einschleust. Durch diese Maßnahme verringern sich Takt- und Wartezeiten. Die zuwendungsfähigen Kosten betragen 231.900 €, woraus sich die Zuwendung von 208.700 € (90 %) errechnet.

Der NWL organisiert den Schienenpersonennahverkehr für über 5 Mio. Einwohner in 16 Kreisen und 3 kreisfreien Städte in Westfalen-Lippe und ist der flächenmäßig größte Aufgabenträger in NRW. Zusätzlich fördert er auch In-frastrukturvorhaben für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr, wofür ihm jährlich rund 25 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Vorrangig werden Vorhaben gefördert, die die Barrierefreiheit herstellen und so insbesondere Personen mit Mobilitätseinschränkungen aber auch beispielsweise Eltern mit Kinderwagen die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ermöglichen oder vereinfachen. Viele Städte haben die Förderquoten von 90% bereits genutzt und vor allem Haltestellen modernisiert und barrierefrei hergerichtet.
Andreas Müller: „Mit dem Zuschuss des NWL profitiert jetzt auch die Stadt Siegen hiervon.“

Seite zurücknach obenSeite drucken