Hilfsnavigation
Hauptmenu
Volltextsuche
Angebot von A bis Z

Von A - Z

von A bis Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quickmenü
Select Language

Drei Mann, viel Wort, ein Ort:
Die Vorboten der Lÿz-Saison 2017/2018

04.05.2017

Die aktuelle Lÿz-Saison ist erst seit kurzem zu Ende, doch die Vorbereitungen für die kommende Spielzeit laufen schon wieder auf Hochtouren. Damit den Fans des Siegener Kulturhauses die lÿzlose Zeit bis September nicht zu lang wird, schüren die Programmmacher jetzt die Vorfreude auf den Kleinkunstherbst mit drei Highlights der kommenden Spielzeit:

Max Gold am 29. September

Los geht es am 29. September mit Max Goldt, einem feinsinnigen Wortliebhaber und ausgewiesenen Lieblingsgast der LÿzLit-Reihe. Goldt gastierte zuletzt 2013 in der St. Johann Straße und als die Programmmacher hörten, dass eine Sammlung seiner schönsten Texte in die Buchhandlungen kommen würde, war der Lÿz-Abend „Max Goldt liest“ unter anderem aus „Lippen abwischen und lächeln. Die prachtvollsten Texte von 2003 bis 2015" eigentlich selbstverständlich. Nach seinem letzten Best-of aus 2003 (Nächte am offenen Fenster) versammelt dieses Buch nun erneut das Schönste, Komischste und Erstaunlichste der vergangenen Jahre. Goldt beweist darin erneut seine einzigartige literarische Stilistik, Gedankentiefe und Komik. Ein prachtvoller Abend für alle Liebhaber des besonderen Humors.

Florian Schröder am 14. Oktober

„Ausnahmezustand“ herrscht dagegen am 14. Oktober im brandaktuellen Bühnenprogramm des Kabarettisten Florian Schroeder. In Zeiten ansteigender Hysterie fragt Schroeder „Wie kommt das Böse in die Welt?“ und „Wie kriegen wir es da wieder raus?“. Frei nach Goethes „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft“ wollen natürlich alle zu den Guten gehören, doch wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen Sie dann nicht doch lieber böse sein? Blöd nur, dass die Bösen sich in die Luft sprengen, an Erlösung erst im Jenseits glauben und zu viel CO2 produzieren. Die Guten dagegen essen Eier von glücklichen Hühnern, tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie machen müssen und glauben fest an das iPhone 10s oder die erlösende Kraft des Bio-Supermarkts.

Tim Bergmann am 15. Oktober

Einen Tag nach dem Duell Fundamentalismus vs. Foodamentalismus steht am 15. Oktober mit Tim Bergmann einer der beliebtesten deutschen Theater-, Film- und Fernsehschauspieler auf der Bühne des Siegener Kulturhauses. In der Taunuskrimi-Serie des ZDF nach den Büchern von Nele Neuhaus spielt Bergmann die Hauptfigur Oliver von Bodenstein, für seine Rollen in „Das unsichtbare Mädchen“ und „Echte Kerle“ heimste er Nominierungen für die Goldene Kamera und den Deutschen Filmpreis ein. Im Lÿz liest er nun aus dem neuesten Band der Neuhaus'schen Bestseller-Schmiede und lässt dabei mit seiner schauspielerischen Präsenz nicht nur von Bodenstein, sondern auch die übrigen Figuren aus „Im Wald“ lebendig werden.

Wer einen oder gar alle drei Wortgewaltigen live erleben will, bekommt Karten und zusätzliche Infos ab Samstag, 6. Mai, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und auf www.Lyz.de.

Seite zurücknach obenSeite drucken